2. Der Stillmodus

Ein Hängesessel! - Zeit zum Abhängen – in der oft herausfordernden Realität des Lebens - einfach jetzt einsteigen - Zeit den wichtigen Stillmodus pendelnd einzuüben - oder auf der Coach zuhause nachvollziehen – Mit  Ohrstöpseln ungestört – Gewärmt durch eine Wolldecke – Bei sich, mit  geschlossenen Augen

Fortsetzung siehe unten!

Ein Hängesessel! - Zeit zum Abhängen und Aufleben – in der oft herausfordernden Realität des Lebens - einfach jetzt einsteigen - Zeit den wichtigen Stillmodus pendelnd einzuüben - oder auf der Coach zuhause nachvollziehen – Mit  Ohrstöpseln ungestört – Gewärmt durch eine Wolldecke – Bei sich, mit  geschlossenen Augen

Eingestiegen nehmen wir im Hängesessel oder auf der Coach zuhause das Wunder des hin- und herwiegens wahr, das beruhigend auf uns wirkt, wenn wir innerlich dabei mitgehen. Wir werden dabei wie ein Baby,   das noch nicht denken kann und sich nur durch dieses Mittel beruhigen lassen kann.

Uns Menschen ist es auf dieser Welt, durch Dramen und Tragödien ausgelöst - mehr oder weniger oft - zum Schreien zumute. Wir sehnen uns dann danach in den Arm genommen zu werden und dann getröstet, beruhigt bzw. gestillt zu werden wie ein Baby. Gott möchte uns in den Arm nehmen, nehmen wir uns jetzt Zeit das zuzulassen. 

Wir haben es im Lauf des Lebens verlernt uns stillen zu lassen. Unruhe ist dann die unharmonische Begleitmusik unseres Lebens von morgens bis abends, unter Umständen auch nachts. Hören wir auf Gott, der uns ins Ohr flüstert: Sei still und erkenne, dass ich Gott bin. Jede Not – ob klein oder groß – wird dann zur Gelegenheit ihn – schnell oder später zu erleben.

-----------

Nachdem wir uns von Gott beruhigen, anlegen und stillen haben lassen, verweilen wir wunschlos und still in enger Berührung mit ihm. Wir genießen ihn wie ein Baby die Symbiose mit seiner Mutter beim Stillen und die Einheit mit allen seinen Kindern, die so in ihm aufgehen. So finden wir Kraft allein und zusammen mit ihm zu leben, um in tiefer Verbindung mit ihm unser Leben zu gestalten und ihn gemeinsam zu verherrlichen. 

Vollständig durch Gott angenommen, gestillt und gesättigt, können wir ihn als Mutter bzw. Vater annehmen und uns als seine Kinder wahrnehmen. So können wir wie Kinder werden, die von den Eltern gut geführt und erzogen, ihnen voll vertrauend, spielerisch im Leben versunken, entspannt aufwachsen lernen, weil wir uns um nichts sorgen müssen und nur im Heute leben können. Wir lassen uns jetzt als Kinder Gottes von seinem Geist durchdringen und in allen Tätigkeiten inspirieren.

Foto Fotolia

.

Matthäus 18,1-3

Dienstag 1.3.2022 – Der Fokus: Matthäus 18,1-5 Größenwahnsinn oder Gotteskindschaft - Matthäus 18,1-3Christsein als Kinder Gottes / Der StillmodusHolgus

Neugierig und spielerisch, im Heute, wieder voll Urvertrauen leben lernen, weil unser Gott uns voll annimmt, erzieht und durch seinen Geist inspiriert führt

Die Kontemplation:

Matthäus 18,1-3 Etwa zu dieser Zeit kamen die Jünger zu Jesus und fragten: "Wer ist eigentlich der Größte im Reich, das der Himmel regiert?" Da rief Jesus ein Kind herbei, stellte es in ihre Mitte und sagte: "Ich versichere euch: Wenn ihr nicht umkehrt und wie die Kinder werdet, könnt ihr nicht in das Reich kommen, das der Himmel regiert.  

Vollständig durch Gott angenommen, gestillt und gesättigt, können wir ihn als Mutter bzw. Vater annehmen und uns als seine Kinder wahrnehmen. So können wir wie Kinder werden, die von den Eltern gut geführt und erzogen, ihnen voll vertrauend, spielerisch im Leben versunken, entspannt aufwachsen lernen, weil wir uns um nichts sorgen müssen und nur im Heute leben können. Wir lassen uns jetzt als Kinder Gottes von seinem Geist durchdringen und in allen Tätigkeiten inspirieren. Holgus

Ja mein Gott, wie schön ist es mit Dir als Vater wie ein Kind, wie Deine Tochter oder dein Sohn – inspiriert und geführt – von Deinem Geist leben zu können. Gleichzeitig dürfen wir natürlich erwachsen werden, weil wir ein gesundes Kindheits-Ich in uns haben. Eröffne uns so Dein Reich und lass unser Leben unter Deiner Herrschaft zu Deiner Ehre gelingen. 

Fot Fotolia

.

Johannes 17,20-21 / Psalm 131,2 / Hebräer 4,9-11

Freitag 25.2.2022 – Der Fokus: Johannes 17,1-26 Das Gebet von Jesus für seine JüngernJohannes 17,20-21 / Psalm 131,2 / Hebräer 4,9-11 Die Einheit unter Christen / Der StillmodusHolgus

Den Genuss Gottes wie von einer Mutter - die ihr Kind stillt - erleben, indem wir uns von ihm rundum sättigen und versorgen lassen, um dann zu erleben wie wir als Christen dabei zu einer immer größeren Einheit vereinigt werden, die dann ein überzeugendes Zeugnis für die Welt wird 

Die Kontemplation:

Johannes 17,20-21 Ich bitte aber nicht nur für sie, sondern auch für die Menschen, die durch ihr Wort an mich glauben werden. Ich bete, dass sie alle eins sind, und zwar so, wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, so sollen sie in uns eins sein. Dann wird die Welt glauben, dass du mich gesandt hast. – Hebräer 4,9-11 Es gibt also noch eine besondere Ruhe für das Volk Gottes. Denn wer in diese Ruhe hineinkommt, wird sich von all seiner Arbeit ausruhen, so wie Gott von der seinen ruht. Wir wollen deshalb alles dransetzen, zu dieser Ruhe zu gelangen, um nicht wie jene frühere Generation durch den gleichen Ungehorsam zu Fall zu kommen. – Psalm 131,2 Ja, ich habe meine Seele gesetzt und gestillt; so ist meine Seele in mir wie ein entwöhntes Kind bei seiner Mutter. 
 

Nachdem wir uns von Gott beruhigen, anlegen und stillen haben lassen, verweilen wir wunschlos und still in enger Berührung mit ihm. Wir genießen ihn wie ein Baby die Symbiose mit seiner Mutter nach dem Stillen und die Einheit mit allen seinen Kindern, die so in ihm aufgehen. So finden wir Kraft allein und zusammen mit ihm zu leben, um in tiefer Verbindung mit ihm unser Leben zu gestalten und ihn gemeinsam zu verherrlichen. Holgus 

Foto Fotolia

.

Psalm 46,11

Donnerstag 11.5.2017 – Der Fokus: Psalm 46,1-12 Das Lied vom unerschütterlichen Gottvertrauen - Psalm 46,11Das Gebet als Stille / Der Stillmodus - LEBDSH 92 Dag Hammarskjöld

In den Tag starten und in jede Herausforderung, in einer großen Stille leben, in die man sich morgens und immer wieder dazwischen hinein begibt, um Gott zunehmend ununterbrochen mächtig zu erfahren

Der Lebensstil: 

Psalm 46,11 Seid still und erkennt, dass ich Gott bin; ich will erhaben sein unter den Völkern, ich will erhaben sein auf Erden. 

Und die Menschen, die Freunde, die vielen Freunde, zu fast mit niemand stehe ich nur in zufälliger Verbindung. Mit einem jeden eine ausdrückliche und immer wieder anders nuancierte Beziehung; man kann der einen nicht untreu werden um der anderen willen. Man hat keine verlorenen und langweiligen Minuten mehr, man muss stets besser lernen, zwischen zwei tiefen Atemzügen auszuruhen oder in einem Gebet von fünf Minuten. Man muss trotz der vielen Menschen, der vielen Fragen, des vielseitigen Studiums immer eine große Stille mit sich mitnehmen, wohin man sich immer zurück ziehen kann, auch inmitten des schlimmsten Gewühls und mitten im tiefsten Gespräch. Etty Hillesum zitiert in „Das suchende Herz“ von Paul Lebeau - Verstehen durch Stille, wirken aus Stille, gewinnen aus Stille. Dag Hammarskjöld

Foto Fotolia

.

2.Mose 14,10 / Psalm 18,2-4

Donnerstag 20.1.2022 – Die Studie zum Stillmodus des Projekts Abhängen - 2.Mose 14,10 / Psalm 18,2-4Das Gebet als SchreienEvangelischen Freikirche Wiehl

Lernen zu Gott zu schreien, nicht nur für uns, sondern auch für andere Menschen, dass er sofort oder im Lauf der Zeit eingreifen und sich auf seine Weise verherrlichen kann

Der Lebensstil:

Und als der Pharao nahe zu ihnen kam, erhoben die Kinder Israels ihre Augen, und siehe, die Ägypter zogen hinter ihnen her! Da fürchteten sich die Kinder Israels sehr, und sie schrien zum Herrn. 2. Mose 14, 10 

Ich mag es nicht, wenn schlimme Sachen passieren. Ich mag es lieber, wenn immer alles glatt läuft. Aber dann würde ich mich nicht auf Gott verlassen, sondern auf mich selbst. Und ich würde die großartigste Möglichkeit, die der menschlichen Seele je geboten wurde, versäumen - das Geschenk, Gott zu kennen. Aus diesem Grund erlaubt Gott in seiner Barmherzigkeit und Gnade schwere Dinge, ja, Er führt sie manchmal sogar herbei. Es war Gott, der die Israeliten zum Roten Meer führte. Es war Gott, der sie in die Enge führte und die Ägypter veranlasste, ihnen hinterher zu jagen. Warum? Damit die Israeliten zu Gott schreien und seine Macht, Liebe und Souveränität auf ganz neue Art und Weise erfahren würden. 

Es gibt kein größeres Geschenk, als den Herrn zu kennen; und es gibt keinen besseren Weg, dieses Geschenk zu erfahren als eine Situation, in der wir nur zu Gott schreien können. Wofür beten? Bete, dass sich Frauen in Zeiten der Not zuallererst an Gott wenden. Bete, dass Gott dir die Augen deines Herzens öffnet, damit du all die Wege siehst, auf denen Er bereits wirkt. Bete, dass Gott sich dir auf neue Weise offenbart, wenn du zu ihm flehst. Bete, dass du ihm vertraust, solange du wartest. Gebet: ein Beispiel 

Ich will dich von Herzen lieben, o Herr, meine Stärke! Der Herr ist mein Fels, meine Burg und mein Retter; mein Gott ist mein Fels, in dem ich mich berge, mein Schild und das Horn meines Heils, meine sichere Festung. Den Herrn, den Hochgelobten, rief ich an – und ich wurde von meinen Feinden errettet! (Psalm 18, 2-4)

Aus einer Tagesandacht der Evangelischen Freikirche Wiehl

Foto Fotolia

Hebräer 4,9-11 / Psalm 131,2

Montag 8.11.2021 – Die aktuelle Studie - Hebräer 4,9-11 / Psalm 131,2Das Gebet als Stille / Der Stillmodus SCHHER 248 

Bei Gott wie ein Baby bei seiner Mutter gestillt, die Zweisamkeit mit ihm zusammen wunschlos genießen, um aus seiner Ruhe heraus leben und agieren zu können

Der Lebensstil: 

Hebräer 4,9-11 Es gibt also noch eine besondere Ruhe für das Volk Gottes. Denn wer in diese Ruhe hineinkommt, wird sich von all seiner Arbeit ausruhen, so wie Gott von der seinen ruht.  Wir wollen deshalb alles dransetzen, zu dieser Ruhe zu gelangen, um nicht wie jene frühere Generation durch den gleichen Ungehorsam zu Fall zu kommen. – Psalm 131,2 Ja, ich ließ meine Seele still und ruhig werden; wie ein kleines Kind bei seiner Mutter, wie ein kleines Kind, so ist meine Seele in mir.

Beten heißt warten und verweilen, es heißt, gemeinsam mit Gott zu schweigen und diese Zeitlosigkeit über alles zu lieben. Es ist die Liebe der gemeinsamen Gegenwart. – Man merkt einer Seele an, ob sie weiß, was Stille vor Gott bedeutet. Was ist die heilige Stille? Es bedeutet, wunschlos in Gott zu ruhen. Da wird unsere Seele in einen Raum wunschlosen Vertrauens geführt. Martin Schleske aus „Herztöne“ Seite 248

Die Kontemplation:

Nachdem wir uns von Gott beruhigen, anlegen und stillen haben lassen, verweilen wir wunschlos und still in enger Berührung mit ihm. Wir genießen uns gegenseitig wie eine Mutter ihr gestilltes Baby und ruhen in seiner Ruhe, im Raum seiner Liebe, in der wir Kraft finden mit ihm zu leben, um zunehmend alles in Ruhe zu tun und in allen Beziehungen zu Menschen zu verbreiten.  

Foto Pixabay

Römer 8,14

Freitag 1.3.2019 – Die Hauskreisstudie: Nachreifen I – Römer 8,14 – HÄRTHO - Die Führung und Begleitung durch den Heiligen Geist – Das Lied: Heil’ger Geist, komm wirke unter uns … HKFO 190228

Wie ein Kind von der Mutter, sich durch den Heiligen Geist begleiten und führen lassen, um am Leben nicht zu scheitern, sondern daran reifen zu können.  

Die Orientierung:

Römer 8,14 Denn diejenigen, die von Gottes Geist gelenkt werden, sind Kinder Gottes.

Der Geist Gottes schreibt uns nicht alles vor, redet uns nicht überall drein. Er lässt uns Freiheit, er ist einfach da und geht mit uns mit. Manchmal aber ist er aktiv. Der Heilige Geist möchte manchmal voran gehen. Manchmal ist es ihm wichtig klar zu führen. Er hat etwas vor, will uns etwas sagen. Will uns bewahren oder neue Türen öffnen. Thomas Härry aus seinem Artikel „Nachreifen“ in der Zeitschrift Aufatmen Sommer 2018

Danke für den gestrigen Hauskreis, der alle Teilnehmer durch das Studieren des Artikels und durch die Vorbereitung den Tag noch einmal nachzuvollziehen und Möglichkeiten des Heiligen Geistes zu erkunden, wie er uns hätte beraten und anders führen können. Ja begleite Du uns in der nächsten Zeit präsenter Heil’ger Geist in der Beratung und Begleitung. Lass uns das Bewusstsein eines Kinder bekommen, das Deine Begleitung und leitung sucht und ganz konkret findet. Nehme uns an der Hand und führe Du uns in die unterschiedlichen Entwicklungsprozesse hinein, wo tatsächlich eine Verwandlung unserer Person, aber auch unserer Umfelder stattfindet. Gestalte Du meinen inneren Menschen Heiliger Geist, dass er ein stabiler und in alle Richtung wachsender Baum ist, der dem Wald gut tut in dem er steht.

Onlinefoto Bing

.

Psalm 131,2

Freitag 20.10.2017 – Der Fokus: Psalm 131,1-3 Still wie ein gesättigtes Baby werden Psalm 131,2Das Gebet als Schreien / Das Gebet als Hilflosigkeit - HALVOB 11

Hilflos werden können und sich von Gott wie durch eine Mutter trösten und bis zur völligen Sättigung und Ruhe stillen lassen können

Die Faszination: 

Psalm 131,2 Ich habe meine Seele beruhigt und gestillt. Wie ein entwöhntes Kind bei seiner Mutter, wie ein entwöhntes Kind ist meine Seele stille in mir. 

Höre mein Freund! Deine Hilflosigkeit ist Dein bestes Gebet. Sie ruft aus deinem Herzen besser zu Gottes Herzen als alle deine Worte und formulierten Gebete. – Als Mutter verstehst du leichter diese Seite des Gebets. Dein kleines, zartes Kind kann nicht eine einzige Bitte an dich in Worte kleiden und doch bittet es so gut es kann, indem es schreit. – Er, der Vater nimmt in derselben Weise teil an uns. Unsere Hilflosigkeit ist eine einzige Bitte an sein Vaterherz. – Wie eine richtige Mutter ihr Leben der Pflege ihres Kindes weiht, so hat der ewige Gott in seiner unfassbaren Gnade sein ewiges Leben der Pflege seiner sündigen Menschenkinder geweiht. So ist Gott mit allen. Auch mit dem unbekehrten Menschen. Ole Hallesby aus „Vom Beten“ Seite 11

Foto Fotolia

.

Mittwoch 23.4.2018 – Die Chronik: Die Gründungszeit des ersten Staates IsraelDer Fokus: Simson erschlägt tausend Phillister Richter 15,9-20 - Richter 15,18+19 / Psalm 84,6Alfred Christlieb - Das Gebet als Anrufen

Der Schrei nach Gottes Eingreifen für seine Kämpfe, die er durch uns führt, wird erhört durch neue Stärkung

Die Faszination:

Richter 15,18+19 Da ihn aber sehr dürstete, rief er den HERRN an und sprach: Du hast durch die Hand deines Knechtes dieses große Heil gegeben; soll ich nun aber vor Durst sterben und in die Hand der Unbeschnittenen fallen? Da spaltete Gott die Höhlung, die bei Lechi ist, so daß Wasser herausfloß; und als er trank, kehrte sein Geist wieder, und er lebte auf. Darum heißt man sie noch heute «Quelle des Anrufers»; sie ist bei Lechi.

Niemand sollte verzagen, wenn ihm sterbenselend zumute ist. Gott leitet manchmal die Wunder seiner Hilfe ein, indem er uns in jämmerliches Elend versetzt. Er will, dass wir schreien lernen. Wandle nur dein brennend heißes Verlangen in Anrufung Gottes, in flehendes Schreien: "Du hast Heil gegeben, nun muss ich vor Durst sterben!" Es wird auch bei dir heißen: "Da spaltete Gott die Höhlung, dass Wasser herausging." - Ein einziger Anrufer kann für eine ganz öde Gegend Belebung durch Gott erlangen. Fast immer geht es dabei durch hoffnungslose Nöte. Nie mag es dem Simson so jämmerlich zumute gewesen sein, als damals bei Lehi. An keiner Stelle mag man aber auch so dankbar seiner gedacht haben als dort. Die Stadt war gerettet, und die wasserlose Gegend hatte eine Quelle erhalten: Des Anrufers Brunnen! Psalm 84, 6 f. sagt: "Wohl den Menschen, die Gott für ihre Stärke halten und von Herzen ihm nachfolgen, die durch das Jammertal gehen und machen daselbst Brunnen." - Möchten viele Brunnen des Anrufes entstehen, wo es jetzt noch dürre ist! Alfred Christlieb aus Evangeliums.net

Foto Fotolia

.

Mittwoch 19.8.2020 – Der Fokus: Epheser 4,1-10 Unsere Berufung in Einheit lebenEpheser 4,6 / 1.Korinther 12,6Gott als Vater / Söhne und Töchter des Vaters im Himmel - KELVAT 91

Verbunden mit dem göttlichen Vater, unsere Einheit feiern und ihn durch uns zur Wirkung kommen lassen

Die Faszination:

Epheser 4,6 Und über allen ist der eine Gott, der Vater von allen, der durch alle und in allen wirkt. / 1.Korinther 12,6 es gibt verschiedene Kräfte, doch nur ein und denselben Gott, der alles in allen wirkt.

Wie müssen in der Vaterschaft gegründet sein. Man spürt einer Gemeinde an, ob sie in der Ruhe oder in der Unruhe ist. Sie muss in Gott ruhen, zur Ruhe gekommen von eigenen Werken. Nur so kann sie dann in die Werke Gottes hineinkommen, wo ihre eigene Salbung liegt, ihr eigentlicher Auftrag. Jesus war in der Ruhe Gottes seines Vaters. Aus der Ruhe Jesus heraus kam das Kreuz von Golgatha. Aus der Ruhe von Jesus heraus kam wieder Hoffnung, dass wir eine Zukunft im Reich Gottes haben. Einer, der Jesus repräsentiert, kann viel „Ströme lebendigen Wassers“ weitergeben, einfach weil Jesus in ihm ist. Geri Keller aus „Vater“ Seite 91f