1.Johannes 1,1-10 – Im neuen Leben der Erkenntnis Gottes leben, zunehmend aus Dunkelheiten und Grauzonen finden und im Licht leben – ca. 90 nach Christus

1.Johannes 1,3-7 Gemeinschaft mit Gott im Licht

Donnerstag 29.8.2019 – Aktuelle StudieDer Fokus: Joh.15,9-17 Bleiben in der Liebe von JesusJohannes 15,11-14 / 1.Johannes 1,3+4BARWNT 80 – Die Gemeinschaft unter Christen / koinonia

Zunehmend intimere Freundschaft mit Jesus leben, indem wir auf seine Anliegen eingehen, dann entsteht christliche Gemeinschaft mit voller Freude automatisch

Die Faszination:

Johannes 15,11-14 Ich sage euch das, damit meine Freude euch erfüllt. Ja, eure Freude soll vollkommen sein! Ich gebiete euch, einander genauso zu lieben, wie ich euch liebe. Die größte Liebe beweist der, der sein Leben für die Freunde hingibt. Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch auftrage. – 1.Johannes 1,3+4 Was wir gesehen und gehört haben, das verkünden wir auch euch, damit auch ihr Gemeinschaft (Koinonia) mit uns habt. Wir aber haben Gemeinschaft mit dem Vater und mit seinem Sohn Jesus Christus. Wir schreiben dies, damit unsere Freude vollkommen ist.

Es gibt im christlichen Leben eine koinonia, die Freundschaft bedeutet und ein Verbleiben in der Gesellschaft anderer (Apg.2,42 / 2.Kor. 6,4). Es ist sehr interessant zu erfahren, dass diese Freundschaft auf gemeinsame Erkenntnisse der Christen gegründet ist (1.Joh.1,3). Nur diejenigen, die Freunde Christi sind, können in Wirklichkeit auch Freunde untereinander sein. William Barclac aus „Aus dem Wortschatz des neuen Testaments“ Seite 80

Ja mein lieber Rabbi, danke für die Freundschaften, die ich mit Christen erleben durften, die sicher auch mehr oder weniger von Sympathie getragen wurden. So richtig wollte aber unverbrüchliche Gemeinschaft – in der Du der Mittelpunkt bist - nicht aufkommen. Das ist die Glut, die Du entzünden willst. Heute Morgen entscheide ich mich wieder neu für die Freundschaftr mit Dir, indem ich zunehmend tue, wozu Du mich anleitest. Ja ich will noch einmal erleben, dass richtige Freude zwischen uns Glaubensgeschwistern aufkommt. Wenn ich eine immer bessere Freundschaft mit lebe mein lieber Rabbi, entsteht das automatisch!

Freitag 26.11.2010 – Die Chronik: Die ersten Jünger und ihr Wirken von Jerusalem ausgehendDer Fokus: 1.Johannes 1,3-7 Gemeinschaft mit Gott im Licht1.Johannes 1,7Das Leben im LichtCHAÄHN 568

Im Licht Gottes Jesus Christus geläutert, aufgeladen und geführt, ununterbrochen Gemeinschaft mit ihm und Durchleuchteten erleben

Der Lebensstil:

1.Johannes 1,7 wenn wir aber im Lichte wandeln, wie er im Lichte ist, so haben wir Gemeinschaft miteinander, und das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, reinigt uns von aller Sünde.

Du musst im Licht der Einsicht wandeln, die Dir gegeben worden ist. Vergleiche Dich nicht mit anderen und beurteile sie nicht, was sie tun, es geht nur Gott und sie selbst etwas an. Man kann nie derselbe bleiben, wenn man eine Tatsache neu erkannt hat. Der Augenblick des Erkennens entscheidet darüber, ob Du noch treuer mit Jesus mitgehst oder ob Du Dich abwendest oder desertierst. Oswald Chambers aus "Mein Äußerstes für sein Höchstes" Seite 568

Ja mein lieber Rabbi, du bist das Licht der Welt und wenn ich an Dir dran bleibe dann kannst Du wirken, dann erkenne ich die Sünde, dann erkenne ich wie ich mich in Deinem Blut reinigen kann, dann kann ich von der Sünde lassen und bin durch den heiligen Geist zu allem fähig, wozu Du mich berufen und bestimmt hast. Wenn ich bei Dir bin, dann umfängt mich Dein wunderbares Licht mein Gott.

Bevor ich morgens die Bibel aufschlage möchte ich mich zuerst in Deinem Licht mein Gott Dein Sohn Jesus Christus durchschauen und bräunen lassen. Dein Licht verbrennt uns nicht, wenn wir unsere Sünde bekennen und uns reinigen lassen. Deine Heiligkeit und Deine Liebe gibt gleichzeitig ein Licht, das uns zutiefst auflädt. Wir müssen nur lange genug vor Dir liegen. So lade Du mich nun auf für diesen Tag. Ich will zunehmend in den wunderbaren Erkenntnissen wandeln, die Du mir geoffenbart hast. Wenn ich das tue, werde ich es sicher endlich erleben, dass wir Christen wahre Gemeinschaft miteinander genießen können, die allein in Dir begründet ist und nicht durch andere Motivationen.

3.SONNTAG NACH TRINITATIS 24.6.2012 - Lesung: 1.Joh.1,5-2,6 - 1.Joh.1,7 - CHAÄHN 22Die Vollkommenheit des Heiligen Geistes

Das Licht unsere Seele zunehmend mehr aufklären und erfüllen lassen, um eine gute Beziehung zu Gott, zu sich selbst und anderen entwickeln zu können.

Die Faszination: 1.Joh.1,7 Wenn wir aber in dem Lichte wandeln, wie er in dem Lichte ist, so haben wir Gemeinschaft miteinander, und das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, reinigt uns von aller[A] Sünde. – Wer durch Sünde abgestumpft ist, wird sagen dass er sich keiner Sünde bewusst ist. Aber die Befreiung, die wir erleben, wird bis an die äußersten Grenzen unseres Geistes reichen, wenn wir im „Licht wandeln, wie er im Licht ist“. Derselbe Geist, aus dem Jesus seine Lebenskraft bezogen hat, wird auch unseren Geist am Leben erhalten. Nur wenn Gott uns mit der unvorstellbaren Vollkommenheit seines Geistes beschützt, können Geist, Seele und Körper aufrichtig erhalten und vor Schuld bewahrt werden. Oswald Chambers CHAÄHN 22

Ja abba Vater, Du hast uns die Sehnsucht nach Gemeinschaft in unsere Herzen gegeben. Hier wird das Geheimnis gelüftet, wie wirkliche Gemeinschaft zwischen uns geschehen kann. Dann nämlich, wenn wir uns in Dein Licht begeben, uns in Deinen Geist hineinstellen bzw. ihn in unsere Seele hineinleuchten lassen und uns aufklären lassen. Danke dass ich heute Morgen dieses Licht um und in mir spüren kann. Ja kläre Du uns weiter auf, dass unsere Gemeinschaft zunehmen und zum Zeugnis für dich werden kann. Unser Leiden an unvollkommener Gemeinschaft soll uns ein Ansporn werden, uns wieder neu in Dein Licht zu stellen und in ihm zu wandeln. Wohl dem der seine Seele zunehmend aufklären lassen kann, Dein Licht wie ins Meer hineinfluten lassen und sich innerlich aufklären lassen kann. Wie wunderbar ist es dann, wenn wir feststellen können, dass sie lebendig ist und reich ist an Schöpfungen Gottes wie an einem Korallenriff.