Sprüche 28,27

Donnerstag 25.6.2020 – Der Fokus: Der Lohn der Barmherzigkeit  – Sprüche 28,27 / Lukas 6,38Das Geben / 7.Gebot: Du sollst nicht stehlen - LAMBDW 275

Das Geben in unterschiedlichen Facetten macht nicht arm, sondern die glücklich und reich, die nehmen und besonders die geben können

Die Faszination:

Sprüche 28,27 Wer dem Armen hilft, hat keinen Mangel, doch wer die Augen vor ihnen verschließt, dem mangelt es nicht an Flüchen. – Lukas 6,38 Gebt, und es wird euch gegeben: Ein volles, gedrücktes, gerütteltes und überlaufendes Maß wird man euch in den Schoß schütten. Denn das Maß, mit dem ihr bei anderen messt, wird auch für euch verwendet werden.

Unsere Spruchreihe drückt es nicht so überschwenglich aus wie Lukas, was der Lohn der Barmherzigkeit gegenüber dem Bedürftigen sein wird. Aber in der Sache besteht eine völlige Übereinstimmung. Hergeben macht nicht arm, wie der glaubenslose Sinn befürchtet. Ist doch die Gabe, die dem Armen gegeben wird, dem Herrn in den Schoß gelegt. Er lässt sich von keinem Menschen etwas schenken und weiß den, der den Armen Gutes erweist, vor Mangel und Armut zu bewahren. Helmut Lamparter aus „Das Buch der Weisheit“ Seite 275

Ja Vater im Himmel, Du hast mich in meinem Leben bisher sehr gut versorgt. Ich habe es aber viel zu wenig genossen und Dir dafür gedankt. Das soll zunehmen! Ja, Du bist der große Geber und darin sollen wir es Dir gleichtun. Armselig sind die Menschen die mehr nehmen, als sie geben. Ich danke Dir für die Werke an Gutem für die Armen in der Vergangenheit, ja ich möchte noch mehr für sie tun, nicht nur in meinen Umfeldern, sondern auch in der weiten Welt, dorthin wo Du es in Deiner Ernte gebrauchen kannst.