Genesis-1.Mose 4,4-7

13.SONNTAG nach Trinitatis 26.8.2018 – Fokus: Genesis-1.Mose 4,1-16 - 1.Mose 4,4-7 / Lukas 18,19 – Pfarrer Jörg Beyer - Die Qualität gut zu sein

Aus dem Gutsein Gottes leben und es ausleben, dann erhebt sich unser Selbstwert und hat Auswirkungen auf unsere Mitmenschen

Die Herausforderung: Genesis-1.Mose 4,4-7 Auch Abel brachte ihm ein Opfer, das Beste von den erstgeborenen Lämmern seiner Herde. Jahwe sah freundlich auf Abel und sein Opfer.  Aber auf Kain und seine Opfergabe achtete er nicht. Da geriet Kain in heftigen Zorn und senkte finster sein Gesicht.  Jahwe fragte ihn: "Warum bist du so zornig? / Was soll dein finsterer Blick? / Hast du Gutes im Sinn, / dann heb den Kopf hoch!  Wenn aber nicht, / dann lauert die Sünde vor der Tür / und will dich verschlingen. / Aber du, du musst sie bezwingen." – Lukas 18,9 Jesus aber sprach zu ihm: Was heißest du mich gut? Niemand ist gut denn der einige Gott.

Doch Gott fragt uns immer wieder: "Wenn du gut bist, so kannst du frei den Blick erheben. Bist du aber nicht gut, so lauert die Sünde vor der Tür, und nach dir hat sie Verlangen; du aber herrsche über sie." Das ist die Freiheit, die Gott für uns will, denn wir sind nicht an seinen Marionetten-Fäden aufgehängt. Oder um es mit Dietrich Bonhoeffer auszudrücken: "Frei sein heißt nichts anderes, als in der Liebe sein." Um es fortzuführen: In der Liebe zu Gott, zu den Mitmenschen und zu sich selbst. Das heißt dann aber auch: Tun und lassen was ich will und wann ich will ist keine Freiheit, die meiner Verantwortung vor Gott und den Menschen gerecht wird. Jörg Beyer aus seiner Predigt

Ja abba Vater, danke dass Du gut bist und dass es darauf ankommt, sich mit diesem Gutsein immer wieder neu zu füllen, um es auszuleben. Dein Gutes ist Dein Sohn sein Leben und Sterben, das Du uns mit seinem Auferstehungsleben schenkst. Wenn wir das angenommen haben, dann spüren das die Menschen um uns herum, dass wir ein Selbstwertgefühl haben und anderen in Würde begegnen können. Dann können wir lieben und sind darin frei und verschwenderisch. Mach Du aus dieser Erkenntnis einen überzeugenden Lebensstil