Markus 1,16-18 / Matthäus 13,37

Freitag 22.1.2020 – Der Fokus: Markus 1,16-20 Jesus beruft vier Jünger am See Genzareth - Markus 1,16-18 / Matthäus 13,37Der Menschensohn / Dem Ruf von Jesus folgen - DREMEE 162

Von Jesus fasziniert und aufgerufen Jünger zu werden, ein ganzes Leben lang ihm folgen und Menschlichkeit auf seine Weise leben, indem wir sie von ihm übernehmen

Die Faszination:

Vielleicht kann man einen Menschen überhaupt am Besten daran erkennen, was ihn innerlich anspricht und was ihn in Gang bringt, welche Interessen ihn leiten und welche Motive ihn bestimmen. Doch welch eine Verzauberung muss von der Person Jesus ausgegangen sein, wenn sie imstande war Menschen aus ihrem Alltag, aus ihren vertrauten Lebenszusammenhängen herauszulösen und in eine ganz neue Welt hineinzustellen, und zwar „sogleich“ wie Markus immer wieder sagt. An der Seite von Jesus müssen die Menschen geahnt haben, dass es stimmt, was der Mann aus Nazareth verkündete. Die Zeit ist erfüllt, die Herrschaft Gottes ist nahe herangerückt. (Markus 1,15) Wenn Jesus vom Kommen des Menschensohns (Der Menschensohn sät den guten Samen Matthäus 13,37) sprach, so muss in seiner Nähe selber eine solche Menschlichkeit spürbar geworden sein, dass man ein für allemal wusste. Jetzt und in diesem Augenblick entscheidet sich alles; es gilt, die eigene Menschlichkeit jetzt zurück zu gewinnen, oder man wird endgültig eine letzte Chance vertun. Jesus muss auf eine Weise von Gott erfüllt gewesen sein und von Gott gesprochen haben, dass man es ihm glaubte, wenn er Got seinen und unseren Vater nannte. Eugen Drevermann aus „Das Markusevangelium erster Teil“ Seite 162

Freitag 15.6.2018 – Der Fokus: Jesus heilt einen Gelähmten - Markus 2,4+5DREMEE 230 – Der Arzt Jesus

Menschen die ein Wunder brauchen  unabweisbar, unübersehbar und zwingend zu Jesus bringen, dann bei ihm lassen, bis es geschieht. Foto Fotolia

Die Herausforderung: Mk 2,4+5 Und da sie wegen der Menge nicht zu ihm herankommen konnten, deckten sie dort, wo er war, das Dach ab, und nachdem sie durchgebrochen, ließen sie das Bett, darauf der Gelähmte lag, herab. Als aber Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Sohn, deine Sünden sind dir vergeben! – In gewissem Sinne ist diese Hilfeleistung der Leute wie ein Gebet. Worum auch immer Menschen beten, sie beten um ein Wunder. Jedes gebet läuft schließlich darauf hinaus, „dass zwei mal zwei nicht vier sei“. Nur ein solches Gebet ist echt von Angesicht zu Angesicht mit Gott. Und diese Männer lassen sich nicht aufhalten. Sie wissen, dass es jetzt unbedingt darauf ankommt, alle äußeren Widerstände zu überwinden, um zu Jesus durchzudringen, mit dem Kranken in seinem Interesse. Man muss die äußeren Sperren ihm aus dem weg räumen; man muss ihn, auf welchem Weg auch immer, unmittelbar vor Jesus stellen; man muss ihn Jesus überlassen, indem man ihn dem Mann von Nazareth ganz buchstäblich vor die Füße legt, unabweisbar, unübersehbar, zwingend. Mehr als diese Leute hier versuchen, kann kein Mensch, kein Seelsorger, kein Arzt, kein Priester, für den anderen tun. Eugen Drevermann DREMEE 230 

Markus 5,18+19

Donnerstag 18.2.2021 – Der Fokus: Markus 5,1-20 Der Besessene von Gerasa wird befreit von Dämonen - Markus 5,18+19 - Das Familienleben / Jesus als Therapeut / Die Persönlichkeitsentwicklung - DREMEE 364

Nachfolge leben lernen, entweder im Auszug aus der Herkunftsfamilie oder in der Integration in ihr, um die Heilung in Christus zu bestätigen, zu bewähren und auszuleben

Die Orientierung: 

Markus 5,18+19 Als Jesus dann ins Boot stieg, bat ihn der Geheilte, bei ihm bleiben zu dürfen. Doch er gestattete es nicht, sondern sagte: "Geh nach Hause zu deinen Angehörigen und berichte ihnen, wie viel der Herr in seinem Erbarmen an dir getan hat."

Etwas ist an dieser Heilungsgeschichte bemerkenswert. Es geschieht, wie auch sonst im Neuen Testament, dass der Besessene, der nun geheilte, Jesus bittet, bei ihm bleiben zu dürfen, und es ist das einzige Mal im ganzen Evangelium, dass diese Bitte nicht erhört wird. Jesus gebietet diesem Mann im Gegenteil, zurückzugehen zu den Seinen, in sein Haus, wie wenn er ihm sagen wollte: „Es gibt für Dein Leben künftig eine Gefahr und eine Chance. Die Gefahr droht, dass ein Drang zur Freiheit in der Hauslosigkeit erneut erwacht und dich wiederum wegzieht von dir selber. Es besteht aber auch die Chance, dass du beginnst, mit Menschen zu leben und sie als deine Hausgenossen kennenzulernen. Diese Chance musst du nutzen!“ Es ist ein ganz überraschender Befehl von Jesus. An vielen Stellen des Evangeliums bemüht Jesus sich, Menschen aus ihrer Borniertheit des Alltags, aus der Verflachung ihrer engstirnigen Bürgerexistenz in die Freiheit zu rufen., und so fordert er sie auf, alles zu verlassen, was sie einschnürt und einengt. - Hier geht es Jesus darum, einen Menschen, der nie ein Zuhause gehabt hat, auf dieser Erde inmitten seiner Angehörigen heimisch zu machen. Der eigene Vater, die eigene Mutter können oft schlimmer wirken als der Tod, und es ist wie eine Bestätigung und Bewährung der Heilung dieses Besessenen, wenn er es lernt, mit gerade den Menschen zusammenzuleben, vor denen er ursprünglich bis an den Rand des Todes geflohen ist. – So völlig undogmatisch kann Jesus handeln, dass er niemals eine Lebensform für jedermann verbindlich macht, sondern von Fall zu Fall sich fragt, was für den Einzelnen richtig ist. Eugen Drevermann aus „Das Markusevangelium – Erster Teil“ Seite 364


Markus 6,31+32

Dienstag 23.2.2021 – Der Fokus: Markus 6,30-32 Die Jünger regenrieren bei und mit Jesus - Markus 6,31+32Präsent sein im Regenerieren und Agieren - DREMEE 425

Den ganzen Tag im harmonischen Schwingen zwischen Alleinsein und in der Bewährung in Gottes Gegenwart verbringen, um ganz präsent sein zu können, was Gott durch uns gestalten will

Die Orientierung:

Markus 6,31+32 Und er sprach zu ihnen: Lasset uns besonders an eine wüste Stätte gehen und ruht ein wenig. Denn ihr waren viele, die ab und zu gingen; und sie hatten nicht Zeit genug, zu essen. Und er fuhr da in einem Schiff zu einer wüsten Stätte besonders. 

Etwas Wahres kann sich nur formen in den Stunden, in denen wir bei uns selber sind und im Alleinsein mit uns selbst nahe bei Gott. Unser Leben gestaltet sich, wenn wir es wahr vollziehen, in einem harmonischen Schwingen zwischen Abgrenzung und Verschmelzung, zwischen Eigenständigkeit und Gemeinsamkeit, zwischen Ich und Du, in einem ständigen Wechsel von Ebbe und Flut, von Stille und Sprache, von Sammeln und Säen, von Einkehr und Mitteilung. Von Bei-sich-Selber-Sein und Zuwendung, in einem Pendelschlag der Zeit zwischen Kommen und Gehen, Warten und Erfüllung, Sehnsucht und Ergänzung. Deshalb kommt alles darauf an, in beiden Phasen unseres Lebens wirklich  und ganz zu sein, und vielleicht ist kein Schaden größer, als wenn wir von außen her, künstlich und gewaltsam, diesen natürlichen Rhythmus zwischen Ein- und Ausatmen, zwischen Sein und Handeln, zwischen Bewahrung und Bewährung des Lebens zerschneiden. Eugen Drevermann aus „ Das Markusevangelium – Erster Teil „ Seite 425


Markus 6,37+38+41

Mittwoch 24.2.2021 – Der Fokus: Markus 6,33-44 Jesus organisiert für fünftausend Menschen Essen - Markus 6,37+38+41Selig sind die Armen / Der Samariterdienst - DREMEE 439

Unsere Armut in vieler Hinsicht erkennen, sie Gott mit dem wenigen was wir haben anbieten und unseren Blick in den Himmel richten, um zu erleben, wie er unsere und die Bedürfnisse anderer überreich erfüllt

Die Faszination: 

Markus 6,37+38+41 Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Gebt ihr ihnen zu essen. Und sie sprachen zu ihm: Sollen wir denn hingehen und für zweihundert Groschen Brot kaufen und ihnen zu essen geben? Er aber sprach zu ihnen: Wie viel Brot habt ihr? Geht hin und seht! Und da sie es erkundet hatten, sprachen sie: Fünf, und zwei Fische. - Und er nahm die fünf Brote und zwei Fische, sah zum Himmel auf und dankte und brach die Brote und gab sie den Jüngern, dass sie ihnen vorlegten; und die zwei Fische teilte er unter sie alle.

Das Wunder der Brotvermehrung in der Nähe von Jesus beginnt damit, dass wir gemeinsam den Blick von unseren Armseligkeiten weg hinaufheben in den Himmel. Diese wunderbare Fähigkeit besitzen wir, das Leben des anderen zu berühren wie ein anvertrautes Geschenk und es zu segnen mit der Gnade des Himmels oder, tiefer noch, es selbst zu entdecken als einen Segen in dem wir die Gnade des Himmels wiederfinden. – Jedes Menschenleben vermag sich aus seiner Armut in den Reichtum Gottes zu wandeln, so dass unser Herz weit wird im Glück seiner Begnadigung. An sich lässt sich bei einem solchen Wunder der Verwandlung nichts zählen, nichts verrechnen, und doch erscheint am Ende selbst im Bereich des Zählbaren und Sichtbaren womöglich alles von Grund auf reicher, schöner, fruchtbarer und nützlicher als vorher. Eugen Drevermann aus „Das Markusevangelium – Erster Teil“ Seite 439

Mittwoch 22.6.2011 - Die Chronik: Der provozierende König - Der Fokus: Markus 6,45-52 Jesus steigt ins Boot der Jünger und stillt den SturmMarkus 6,48-51Mit Jesus in einem Boot - DREMEE 449

In allen Stürmen des Lebens, sich als Jünger mit Jesus gemeinsam in einem Boot wahrnehmen, um täglich in der Ruhe Kraft für ein tragfähiges Leben zu finden und unsere Gemeinschaften so über Wasser zu halten

Die Faszination:

Mk 6,48-51 Er sah, wie sich seine Jünger beim Rudern abmühten, weil sie gegen den Wind ankämpfen mussten. Zwischen drei und sechs Uhr in der Nacht kam er dann zu ihnen. Er ging über den See, und es schien, als wollte er an ihnen vorüberlaufen. Als die Jünger ihn auf dem Wasser gehen sahen, meinten sie, es sei ein Gespenst, und schrien auf, denn alle sahen ihn und wurden von Furcht gepackt. Sofort rief er sie an: "Erschreckt nicht! Ich bin's! Habt keine Angst!" Dann stieg er zu ihnen ins Boot, und der Wind legte sich. Da gerieten sie vor Entsetzen ganz außer sich,

Das Geheimnis des Seewandels Jesu besteht darin, dass wir selbst in den wenigen Jahren unserer irdischen Existenz nur Bestand haben können, wenn wir aus der Ewigkeit, aus dem Grenzenlosen, uns tragen lassen durch den Strom der Zeit. Das wahre Wunder unseres Lebens ist das einer Begegnung, die trägt über die Endlichkeit hinweg in das Unendliche. In dem Moment, da Jesus in das Boot kommt, legt sich der Wind, und es ist keine Grenze mehr zwischen Dieseits und Jenseits, zwischen dem Leben in der Zeit und dem Leben in der Ewigkeit. Eugen Drevermann aus „Das Markusevangelium Erster Teil“ Seite 449