Dienstag 19.11.2013 - Die Chronik: Die Mission Gottes - Der Fokus: Die Bekehrung des Paulus Apostelgeschichte 9,1-19 - Apostelgeschichte 9,3-5 / 26,14 - ROHREL 107 - Die Krisen der Person - EIDW

Abgestürzt oder erblindet, das Licht Gottes an sich wirken lassen, bis es uns wie Paulus radikal umgewandelt hat.

Die Herausforderung:

Apostelgeschichte 9,3-5 Und da er auf dem Wege war und nahe an Damaskus kam, umleuchtete ihn plötzlich ein Licht vom Himmel; und er fiel auf die Erde und hörte eine Stimme, die sprach zu ihm: Saul, Saul, was verfolgst du mich? Er aber sprach: HERR, wer bist du? Der HERR sprach: Ich bin Jesus, den du verfolgst. Es wird dir schwer werden, wider den Stachel zu lecken

Wir müssen stolpern und fallen, so ungern ich es sage. Und das bedeutet nicht, über das Fallen zu lesen, wie Sie es gerade tun. Wir müssen den Fahrersitz für eine Weile verlassen, sonst werden wir nie lernen, wie man die Kontrolle aufgibt und sie dem wahrhaftigen Führer überlässt. Das ist das notwendige Muster. Es ist genau die Art des Fallens, die ich meine, wenn ich von notwendigem Leiden spreche. – Besonders gut veranschaulicht ist es bei Paulus‘ Sturz auf der Straße nach Damaskus. „Warum tust Du Dir selbst weh, indem Du gegen den Stachel ausschlägst?“ Apg.26,14 Der Stachel oder der Viehstock ist das Symbol für unsere Ermutigung, vorwärtszugehen, wie auch für unseren sinnlosen Widerstand dagegen, durch den wir uns nur noch mehr Schaden zufügen. Richard Rohr aus "Reifes Leben" Seite 107

Donnerstag 27.6.2013 - Fokus: 1.Korinther 12 - 1.Korinther 12,13 - ROHREL 130 - Der Leib Christi

Sich wieder neu und tiefer tränken lassen vom Heiligen Geist, dass wir zunehmend miteinander zusammen fließen können, den ewigen Flusslauf hinunter.

Die Faszination: 1.Kor 12,13 Denn wir wurden alle in einem Geist zu einem Leibe getauft, seien wir Juden oder Griechen, Knechte oder Freie, und wurden alle mit einem Geist getränkt.

Der Heilige Geist ist der Aspekt Gottes, der weitgehend von innen heraus und „heimlich“, auf „der tiefsten Ebene unseres Sehnens“ arbeitet, wie es so viele Mystiker bezeichnet haben. Daher musste die mystische Tradition auf so subtile Methaphern wie Wind, Feuer, herabgleitende Tauben oder fließendes Wasser zurückgreifen, um den Geist zu beschreiben. Mehr als alles andere hält uns der Geist verbunden und sicher innerhalb eines schon vorhandenen Flusses, wenn wir es nur zulassen. Wir können den Geist weder schaffen noch verdienen; wir entdecken diese innere Präsenz, wenn wir lernen, aus unserem tiefsten inneren Leben zu schöpfen. Dieses vollkommen einheitliche Feld ist immer gegeben, wie Annie Dillard sagte. Richard Rohr ROHREL 130