1.Johannes,1-7

Freitag 26.11.2010 – Die Chronik: Die ersten Jünger und ihr Wirken von Jerusalem ausgehendDer Fokus: 1.Johannes 1,3-7 Gemeinschaft mit Gott im Licht1.Johannes 1,7Das Leben im LichtCHAÄHN 568

Im Licht Gottes Jesus Christus geläutert, aufgeladen und geführt, ununterbrochen Gemeinschaft mit ihm und Durchleuchteten erleben

Der Lebensstil:

1.Johannes 1,7 wenn wir aber im Lichte wandeln, wie er im Lichte ist, so haben wir Gemeinschaft miteinander, und das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, reinigt uns von aller Sünde.

Du musst im Licht der Einsicht wandeln, die Dir gegeben worden ist. Vergleiche Dich nicht mit anderen und beurteile sie nicht, was sie tun, es geht nur Gott und sie selbst etwas an. Man kann nie derselbe bleiben, wenn man eine Tatsache neu erkannt hat. Der Augenblick des Erkennens entscheidet darüber, ob Du noch treuer mit Jesus mitgehst oder ob Du Dich abwendest oder desertierst. Oswald Chambers aus "Mein Äußerstes für sein Höchstes" Seite 568

Ja mein lieber Rabbi, du bist das Licht der Welt und wenn ich an Dir dran bleibe dann kannst Du wirken, dann erkenne ich die Sünde, dann erkenne ich wie ich mich in Deinem Blut reinigen kann, dann kann ich von der Sünde lassen und bin durch den heiligen Geist zu allem fähig, wozu Du mich berufen und bestimmt hast. Wenn ich bei Dir bin, dann umfängt mich Dein wunderbares Licht mein Gott.

Bevor ich morgens die Bibel aufschlage möchte ich mich zuerst in Deinem Licht mein Gott Dein Sohn Jesus Christus durchschauen und bräunen lassen. Dein Licht verbrennt uns nicht, wenn wir unsere Sünde bekennen und uns reinigen lassen. Deine Heiligkeit und Deine Liebe gibt gleichzeitig ein Licht, das uns zutiefst auflädt. Wir müssen nur lange genug vor Dir liegen. So lade Du mich nun auf für diesen Tag. Ich will zunehmend in den wunderbaren Erkenntnissen wandeln, die Du mir geoffenbart hast. Wenn ich das tue, werde ich es sicher endlich erleben, dass wir Christen wahre Gemeinschaft miteinander genießen können, die allein in Dir begründet ist und nicht durch andere Motivationen.