Der Götze Gigantismus

Montag 26.8.2019 – Die Chronik: Die wunderbare Schöpfung und das Drama MenschDer Fokus: 1.Mose 11,1-9 Der Turmbau von Babel1.Mose 11,4 / Jesaja 9,8SCHDKL 103 – Der Götze Gigantismus

Sich hochmütig Denkmäler zu setzen, um Beachtung und Anerkennung zu finden, endet im Zusammenbruch

Die Mahnung:

Das Buch Genesis beschreibt die Urgeschichte vom Turmbau zu Babel das innere Muster der Haltung: 1.Mose 11,4 Dann sagten sie: "Los! Bauen wir eine Stadt und einen Turm, der bis an den Himmel reicht! So werden wir uns einen Namen machen und verhindern, dass wir uns über die ganze Erde zerstreuen." Wie ein Echo auf diese Arroganz der Macht den religiösen Hochmut weissagt der Prophet Jesaja (Jes.9,8+9) über ein stolzes Volk: Das ganze Volk sollte zur Einsicht kommen, Efraim und wer in Samaria wohnt, alle, die hochmütig prahlten: Die Ziegelmauern sind gefallen, jetzt bauen wir mit Quadern; die Maulbeerbäume hat man gefällt, jetzt pflanzen wir Zedern. – Die Dynamik, dass Dinge, die doch versprochen hatten, um zu dienen, uns stattdessen beherrschen und unser ganzes Leben ihrem Einfluss unterwerfen, wohnt allen Götzen inne. Erst locken sie uns, dann binden sie uns. Darum müssen wir wachsamer auf die Art des Wachstums achjten und mutiger auch von ungerechtem Wachstum sprechen. Man darf Wachstum also keinesfalls mit Expansion verwechseln! Im Gegenteil! – Auch ein Krebsgeschwür ist nichts anderes als Wachstum, krankhaftes Wachstum, das nichts anderes als waschen will. Krebsgeschwüre verkörpern ein bitter erlittenes Sinnbild unserer Zeit: Nicht jeses wachstum hat mit einer organischen Entwicklung zu tun. Martin Schleske aus „Der Klang“ Seite 103f