Offenbarung 14,2-5

Foto Fotolia

Montag 10.12.2018 – Fokus Offenbarung 14Offenbarung 14,2-5SCHWZM 164 – Der Christ als Braut - Verfolgung - Verleugnung - Zeitalter des Antichrist - Erfüllt von Liebe

In der Erwartung der Hochzeit, zunehmend erfüllt von der Liebe von Jesus, sich ganz auf den großen Moment vorbereiten, auch im Zeitalter des Antichrist.

Der Königsweg:

Offenbarung 14,2-5 Dann hörte ich vom Himmel her ein Geräusch, das wie das Tosen einer mächtigen Brandung und wie ein gewaltiges Donnerrollen klang, sich aber gleichzeitig wie Gesang von Harfespielern anhörte. Dieser große Chor sang ein neues Lied vor dem Thron, den vier mächtigen Wesen und den Ältesten. Und niemand außer den 144.000 Erlösten, die Gott aus der Menschheit freigekauft hat, konnte dieses Lied lernen. Sie hatten sich dem Lamm gegenüber durch keinerlei Untreue schuldig gemacht, sondern sich wie eine Braut unberührt und rein gehalten, und sie folgen dem Lamm, wohin es auch geht. Als Erstlingsgabe waren sie für Gott und das Lamm freigekauft worden. Sie sind ohne Tadel. Keine Falschheit kann ihnen vorgeworfen werden.

Das Wesen der Nachfolge Jesu besteht darin, dass wir in der Lebenslage in der wir stehen, mit ungeteiltem Herzen an Jesus hängen und unsere ganze Liebe ihm zuwenden. Diese ungeteilte jungfräuliche Liebe, wie sie eine Braut zu ihrem Bräutigam hat, ist das charakteristische Merkmal, das mit als Kennzeichen der Gemeinde Jesu ausgesprochen wird. Es wird das Merkmal der Gemeinde Jesu der Endzeit sein, dass sie ihrem Herrn mit ungeteiltem Herzen inmitten der Verfolgung gehört. Wer nicht mit ungeteiltem Herzen anhängt, kann nicht durchhalten, sondern wird zur Verleugnung gedrängt. Erich Schnepel – Wie sieht die Zukunft der Menschheit aus? Seite 164

Ja mein lieber Bräutigam, reinige mich heute wieder, noch  besser als in der Vergangenheit, dass meine erste Liebe, ja noch mehr als meine Erste zu Dir fließen kann. Dein Wort sollst Du weiter an mir benutzen können, wie dieses Wort heute. Ich genieße es von dir geliebt zu werden und Deine Liebe zu erwidern. Das ist die erste Priorität unseres Christsein, alles andere hat dahinter zurück zu stehen. Dazu will ich Dir heute und vor Weihnachten besonders viel Zeit lassen, dass auch Du meine Liebe so richtig genießen kannst.