1.Mose 41,50-52

Mittwoch 25.9.2019 – Die Chronik: Die wunderbare Schöpfung, das Drama Mensch und der Segen GottesDer Fokus: Genesis / 1.Mose 41,37-52 Joseph wird der Stellvertreter des Pharaoh und wird verheiratet1.Mose 41,50-52 - Die Krisen der Person - Holgus

In den Herausforderungen, Krisen und besonders in den Bedeutungslosigkeiten unseres Lebens weiter reifen, kontinuierlich an Kompetenz zunehmen und sie dann von Gott selbst einsetzen lassen

Die Ermutigung:

1.Mose 41,50-52 Bevor die Hungerjahre herankamen, gebar Asenat, die Tochter des Priesters von Heliopolis, Josef zwei Söhne. Den Ältesten nannte Josef Manasse, Vergessen-Macher. "Denn Gott", sagte er, "hat mich alle Not und den Verlust meines Vaterhauses vergessen lassen." Den zweiten nannte er Efraïm, Fruchtbar-Macher. "Denn Gott hat mich im Land meines Elends fruchtbar gemacht", sagte er.

Es scheint so, dass Gott Menschen, aber auch Völker in Bedrückungen bewähren möchte, um sie dann zu benutzen. Joseph ist ein Vorbild für alle, um in schwierigen Zeiten Fähigkeiten besser entwickeln und erfolgreich anwenden zu können. Es ist nicht selbstverständlich, dass Josef im Haus Potiphars, aber auch im Gefängnis Karriere macht. Sie entsteht nicht aus dem  Nichts, sondern aus einem gründlichen Vorgehen, die von Gott inspiriert ist und dabei von aller Selbstgefälligkeit gereinigt wurde. Gott ermutigt uns in solchen Zeiten wie Josef durch kleine Erfolge, um wieder ermutigt Gott weiter zur Wirkung kommen lassen zu können. Die Aufgabe besteht darin nicht nachzulassen, das von Gott inspirierte Gute anzustreben und zu tun, um anschließend festzustellen, dass wir in der Bewährung an Kompetenzen zunehmen, die er irgendwann einmal einsetzen kann. Zwei Jahre dauerte es, bis sich die ersten Traumdeutungen auswirkten und diese Genialität zur Ehre Gottes, sowie  zur Hilfe einer Region in Notzeiten freigesetzt wurden. Holgus

Danke Vater, dass Du mich heute durch Dein Wort selbst ermutigen lassen kannst. Du hast mich lange in Zeiten der Bedeutungslosigkeit reifen lassen und doch immer wieder ermutigt, meine Kompetenzen und Gaben weiter zu entwickeln. Vielleicht habe ich nicht schnell und gründlich genug gelernt, aber das ändert sich durch Deine Inspirationen immer mehr. Danke für die Entwicklungen der letzten Jahre. Ich bin bereit weiter zu Deiner Ehre zu lernen und das Gelernte umzusetzen wie Mose. Ich bin ja Dein Mitarbeiter und Du nicht meiner, das soll immer deutlicher werden. Du setzt mich ja ein, wann, wie und wo Du willst. Ja auch meine Kinder sollen durch mein Beispiel ermutigt werden, ähnlich wie die Kinder des Joseph!