Paulus erzählt von seiner Zeit in Jerusalem nach seiner Missionsreise, während der er von den Aposteln anerkannt wird,die aber auch kritisiert - Galater 2,1-21 - ca. 48 nach Christus

Galater 2,11-21 Die Auseinandersetzung des Paulus mit Petrus in Antiochia 

Galater 2,11+12 Sprüche 12,1 – Evangelium einfordern / Das Evangelium in der Gemeinde leben Alfred Christlieb

Galater 2,19+20 / 2.Petrus 1,4THOTKN 95 - Die Umgestaltung

Galater 2,19+20 / Römer 7,19+20CARBDL 46 – Das Ego sterben lassenDer Hauskreis: HKFO 180705Das Video: Das ist das Geheimnis

Onlinbild Bing

Galater 2,11+12 / Sprüche 12,1

Dienstag 17.8.2021 – Der Fokus: Galater 2,11-21 Die Auseinandersetzung des Paulus mit Petrus in AntiochiaGalater 2,11+12 / Sprüche 12,1Evangelium einfordern / Das Evangelium in der Gemeinde leben - Alfred Christlieb

Den Heiligen Geist in sich und in der Gemeinde zur Wirkung kommen lassen, dass er alle durch besonders begnadete Werkzeuge zur Umkehr von Abweichungen vom Evangelium ermahnen und erneuerte Vorgehensweisen lehren kann

Die Mahnung:

Galater 2,11+12 Als dann aber Petrus nach Antiochia kam, musste ich ihn öffentlich zur Rede stellen, weil er durch sein Verhalten im Unrecht war. Zunächst hatte er ohne Bedenken mit den nichtjüdischen Geschwistern zusammen gegessen. Als dann aber einige Leute von Jakobus kamen, zog er sich aus Furcht vor diesen Verteidigern der Beschneidung von den gemeinsamen Mahlzeiten zurück.

In der Gemeinde Jesu wohnt und wirkt der Heilige Geist. Er straft, wenn der rechte Weg verlassen wird. Er tut dies still im Herzen und Gewissen. Er tut es auch oft durch Glaubensgeschwister, die seine Werkzeuge sind. So war es hier. Das Werkzeug, der dem strauchelnden Petrus zurecht half, war Paulus. Dieser kritisierte nicht etwa hinter dem Rücken des Petrus heimlich über die Heuchelei seines Kollegen. Er trat ihm offen entgegen. In Gegenwart der andern Christen hielt er dem Petrus die innere Unwahrhaftigkeit seines Verhaltens vor. Welch ein Augenblick mag dies gewesen sein, als ein Knecht Gottes der Bußprediger des andern vor der Gemeinde wurde!
 
Wie weit Petrus davon entfernt war, dem Paulus diese öffentliche Rüge nachzutragen, wie sehr er in der Folgezeit gerade ihn, von dem er kritisiert worden war, schätzte und liebte, beweist die herzliche Empfehlung der Paulusschriften, die wir aus dem Munde des Petrus vernehmen. Wer so sich beugt und die Kritik annimmt, der kommt zurecht und darf auch weiterhin im Reich Gottes dienen. Wer aber im Fehlverhalten beharrt und Kritik von sich weist, der wird sich selbst durch seinen Hochmut aus der Zahl der treuen Zeugen ausscheiden. Wer Zurechtweisung liebt, der liebt es zu lernen, wer keine Ermahnung erträgt, ist einfach nur dumm. Sprüche 12,1


Foto Fotolia

.

Galater 2,19+20 / 2.Petrus 1,4

Montag 2.9.2019 – Die aktuelle Studie – Der Fokus: Galater 2,15-21 Das neue Leben Christus in uns - Galater 2,19+20 / 2.Petrus 1,4THOTKN 95 - Die Umgestaltung

Das Mitgekreuzigtsein im Glauben nicht nur denken, sondern so lange wahrnehmen, bis die göttliche Natur in uns Christus zunehmend aufleben kann

Der Lebensstil:

Galater 2,19+20 Ich bin mit Christus gekreuzigt und lebe praktisch nicht mehr. Christus lebt in mir. Und das Leben, das ich jetzt noch in meinem sterblichen Körper führe, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich selbst für mich geopfert hat. - 2.Petrus 1,4 Durch diese Macht haben wir auch die kostbaren und allergrößten Zusagen erhalten. Er hat versprochen, dass ihr Anteil an seiner göttlichen Natur bekommt. Denn ihr seid ja dem Verderben entflohen, dem diese Welt durch ihre Leidenschaften verfallen ist.

In deinem Herzen bedeutet das: Jesus Christus hat durch seinen Heiligen Geist in deinem menschlichen Geist als auch in deinem Herzen Einzug gehalten und leitet nun deinen Verstand, deinen Willen und deine Gefühle. Auf diese Weise wird sein Leben durch alles, was du tust, sagst und bist, der Umwelt sichtbar. – Die Menschen um Dich herum stellen fest, auch wenn sie es nicht begreifen, dass du durch die teuren und allergrößten Verheißungen tatsächlich der „göttlichen Natur teilhaftig“ geworden bist – Major W.Ian Thomas aus „Tote können nicht sterben“ Seite 95

Foto Holgus

Galater 2,20 / Römer 7,19+20

Montag 9.7.2018 – Bibelabschnitt: Galater 2Galater 2,19+20 / Römer 7,19+20CARBDL 46 – Das Ego sterben lassenDer Hauskreis: HKFO 180705Das Video: Das ist das Geheimnis

Mindestens einmal am Tag, aber auch immer zwischen durch das Ego mit Christus sterben lassen, dass Gott in uns Handlungsspielraum gewinnt.

Die Faszination:

Galater 2,19+20 Nun bin ich aber durchs Gesetz dem Gesetz gestorben, um Gott zu leben, ich bin mit Christus gekreuzigt. Und nicht mehr lebe ich, sondern Christus lebt in mir; was ich aber jetzt im Fleische lebe, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben hat.

Gott liebt dich so, als ob es im ganzen Kosmos nur zwei Wesen gäbe: Gott und dich. Gott braucht den Menschen nicht, um glücklich zu sein, und doch liebt er ihn so, als ob Er ohne ihn ewig unglücklich wäre. Obwohl er die ganze Ewigkeit hindurch ohne uns ausgekommen ist, demütigt Er sich wie ein Sklave aus Liebe zu uns, als ob Er nicht einen Augenblick ohne uns auskommen könnte: „Gott liebt die Seele so sehr“, sagt die heilige Katharina von Genua, „als ob die Seele Gott wäre und Gott ihr Sklave.“ Das einzige, das uns von Gott trennt, ist unser Ego, unsere Liebe zu uns selbst. Darum kann sich die Vereinigung mit Gott nur dann vollziehen, wenn das Ego gestorben ist. Entweder Gott oder ich. Im gleichen Augenblick, in dem das Ego aus unserem Inneren verschwindet, nimmt Gott Wohnung in uns. Ernesto Cardenal CARBDL 46

Ja abba Vater, danke dass du Wohnung in mir genommen hast, aber nur mehr oder weniger einen zu kleinen Raum in mir hast, weil mein Ego noch nicht stärker abgestorben ist. Ich möchte jetzt jeden Nacht beim Einschlafen sterben, indem ich allen wahrgenommenen  Egozentriken des letzten Tages nachträglich absterbe. Ich möchte wahrnehmen, dass Du zunehmend Handlungs-Spielraum in und durch mich bekommst.

Ich bringe Dir die mühseligen Diskussionen vom letzten Donnerstag im Hauskreis um den Vers: Röm 7,19 Wenn ich Gutes tun will, tue ich es nicht. Und wenn ich versuche, das Böse zu vermeiden, tue ich es doch. Warum tun wir Christen uns so schwer mit dem Kern des Christseins, das in dem Video "Das ist das Geheimnis" so schön präsentiert wird?

Ja lass den Sterbeprozess meines Egos schneller voranschreiten, die äußeren Umstände dazu sind dazu ja fast optimal!