2.Korinther 12,9+10

Foto Fotolia

.

Donnerstag 22.1.2015 – Die Buchstudie: Zwölf Schritte der HeilungJohannes 12,24 / 2.Korinther 12,9 - ROHZSH 32 - Das Ego sterben lassen Kapitel 1 Machtlosigkeit - Aufgehen in der Schwachheit und des inneren Sterbens

Immer weiter als Weizenkorn schwach werden und in unserer Erde Gott absterben, um aufzugehen im Licht Gottes, um fruchtbar in underen Umfeldern wirken zu können. 

Die Herausforderung:

Johannes 12,24 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und erstirbt, bleibt es allein; wenn es aber erstirbt, bringt es viel Frucht. - 2.Korinther 12,9 Lass dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. 

Erst wenn wir ganz unten angekommen sind und unser Reservetank leer ist, haben wir keinen Grund mehr, einfach auf eine höhere Oktanzahl unseres Brennstoffes umzusteigen. Erst wenn wir auf einen Menschen, eine Situation, ein Ereignis, eine Idee, einen Konflikt oder eine Beziehung stoßen, die wir selbst nicht managen können, machen wir Bekanntschaft mit dem wahren Manager. – Diejenigen die bisher glaubten, ihr Leben im Griff zu haben oder in Griff kriegen zu können, werden versuchen mittels Willenskraft und Bestimmtheit ein noch stärkeres Selbst aufzubauen, um die Zügel wieder in die Hand zu bekommen und die Kontrolle wieder zu erlangen. – Dieses Selbst reagiert immer unangemessen oder falsch. Seine Reaktion wird das Leben, die Liebe oder das innere Leben niemals vertiefen oder verbreitern. Unser Ego ist immer an Äußerlichkeiten gebunden, weil es keine innere Substanz hat. Es definiert sich durch Anhaftungen und Abneigungen. Die Seele dagegen haftet weder an, noch hasst sie – sie begehrt und liebt und lässt los. Richard Rohr aus "Zwölf Schritte der Heilung" Seite 32

Oh tut das gut Vater, wieder aufzugehen in Dir, meinem Grund und Boden, in dem ich wie ein Weizenkorn wieder neu aufweichen kann. Wir werden immer wieder hart und unfruchtbar, wenn wir nicht in Dir aufweichen, wenn wir unsere absolute Machtlosigkeit nicht anerkennen können. Warum entziehen wir uns immer wieder diesem Boden, der fruchtbar nass und mit vielen Nährstoffen reich gesegnet ist? Nur gut, dass es immer wieder Situationen gibt, in denen wir aufweichen müssen, wollen wir nicht weiter verhärten und verkümmern. Wenn wir aber schwach sein und innerlich sterben können, dann kann Deine Kraft wieder fließen. Unsere Fixierungen oder unsere Abneigungen zeigen uns an, dass wir hart geworden sind und keine innere Substanz mehr besitzen. Lass uns doch weiter in Dir aufgehen, immer weicher und weicher werden! Nur gut, dass Du uns immer wieder ans Ende bringst, um einen neuen Anfang zu ermöglichen.  

.

Freitag 12.4.2019 – Die Chronik: Die Passion des KönigsDer Fokus: Psalm 22   – Psalm 22,20-23 / 2.Korinther 12,10Charles H.SpurgeonDas Gebet als Anrufen

In den Herausforderungen und Anfechtungen, wieder neu die Nähe Gottes suchen, indem wir zu zu ihm schreien und flehen, dass wir wieder innere Ordnung ausleben können.

Der Lebensstil:

Psalm 22,20-23 Aber du, HERR, sei nicht ferne; meine Stärke, eile, mir zu helfen! Errette meine Seele vom Schwert, meine einsame von den Hunden!Hilf mir aus dem Rachen des Löwen und errette mich von den Einhörnern! Ich will deinen Namen predigen meinen Brüdern; ich will dich in der Gemeinde rühmen.

Aber Du, Herr, sei nicht ferne! Der unbesiegbare Glaube von Jesus geht wieder dazu über, den Himmel zu stürmen, und bedient sich dazu dem Mittel wie immer, nämlich das des dringenden Flehens. Er wiederholt die Bitte, welche er schon vorher so herzbewegend vorgebracht hatte. Nichts als seinen Gott begehrt er, selbst im größten Elend. Er bittet aber nicht einmal um eine besonders trostreiche, besonders nahe Offenbarung der Gegenwart Gottes; er will schon zufrieden sein, wenn Gott nur nicht ferne von ihm ist. Solch demütig bescheidenes Bitten ist guter Erfolg am Thron der Gnade gewiss. Meine Stärke, eile mir zu helfen! Große Not erfordert schnelle Hilfe. Wenn die Notwendigkeit es rechtfertigt, dürfen wir Gott bestürmen, selbst was die Zeit der Hilfe betrifft, und dürfen rufen: Eile, mir zu helfen; aber nie ist es erlaubt, dies aus Eigensinn zu tun. Man beachte, wie Jesus in seiner äußersten Schwäche Jahwe seine Stärke nennt. Seinem Vorbild folgend dürfen auch wir im Glauben singen: Wenn ich schwach bin, so bin ich stark (2.Kor. 12,10). Charles H.Spurgeon aus Evangeliums.net

Ja mein lieber Rabbi, wenn Du uns nahe bist, dann ist alles gut. Du lässt uns aber auch an der Welt mitleiden, wie Deinen Sohn auch. Ihn musstest Du sogar ganz verlassen, dass Du uns in die Arme schließen konntest. Wie schön ist es wenn Du uns nahe bist, dann ordnet sich alles in uns und wir können ordnend in unsere Umfelder selbstverständlich einwirken, ihn als Sauerteig wie Mehl durchdringen. Warum lernen wir nur so schwer und müssen es tiefer begreifen lernen: Du bist in allen Lebenslagen unsere Stärke!