Das Vater unser: Dein Wille geschehe

Das Vater unser: Dein Wille geschehe

Mittwoch 4.12.2019 - Die Chronik: Die ersten Jünger und ihr Wirken von Jerusalem ausgehend - Der Fokus: 1.Joh.5,1-8 Der Glaube, der zu Überwindern macht - 1.Johannes 5,3 / Johannes 18,11Dein Wille geschehe - Adolf Schlatter

Sich dem Strom des Willens Gottes ganz aussetzen und sich dorthin treiben lassen, wo er sich von selbst, ganz selbstverständlich verwirklicht

Die Orientierung:

1.Johannes 5,3 Gott zu lieben heißt, seine Gebote zu befolgen, und das ist nicht schwer.

Johannes, der der Christenheit zuruft: Gottes Gebote sind nicht schwer, gehörte zu jenen Jüngern, die den Kampf Jesu in Gethsemane in der Nähe sahen. Das Gebot des Vaters, das den Sohn nicht schonte, sondern ihn an das Kreuz sandte, verlangte unfassbar Schweres und Jesus war von der Entsagung, die das Gebot von ihm forderte, bis zum Tod erschüttert und rang deshalb betend um die Gewissheit, dass ihm der Vater den Kelch reiche und ihn nicht vorbeigehen lasse. Als er aber durch sein Gebet in diese Gewissheit hinaufgehoben war, trat er nicht gebückt, nicht verwundet, nicht seufzend vor die, die ihn gefangen nahmen, und sagte seinen Jüngern: Sollte ich den Kelch nicht trinken, den mir der Vater reicht? Johannes hatte begriffen, was Jesus damals den Jüngern zeigte, und darum sagt er der Kirche: Gottes Gebote sind nicht schwer. Adolf Schlatter aus Evangeliums.net

Montag 14.3.2016 – Die Chronik Hesekiel - Der Fokus: Hesekiel 41+42 - Hesekiel 41,1 - Frederik B. Meyer - Dein Wille geschehe

Gott seinen einzigartigen Tempel bauen und uns einbauen lassen, wo das zusammengefügt wird, was zusammen gehört und seine Genialität zum Ausdruck kommt. Foto Fotolia

Die Herausforderung:

Hesekiel 41,1 Und er führte mich zum Tempel und maß die Pfeiler; die waren sechs Ellen breit auf dieser und sechs Ellen breit auf jener Seite, gemäß der Breite des Zeltes.

Es war das Vorbild eines idealen Tempels, das hier des Propheten Seele vorgestellt wurde, wie Moses damals das Vorbild der Stiftshütte auf dem Berge sah. Wie eingehend werden hier die kleinsten Maße angegeben, bis zu den Verzierungen mit Cherubim und Palmen. Also ist auch der Plan unsers Lebens vor dem Angesicht Gottes ausgedacht worden, und nur dann werden wir das Ziel erreichen, wenn wir alles so ausführen, wie es uns im Vorbild gezeigt worden ist, auf dem Berge des Gebets und der Offenbarung Gottes. - Blicke immerdar auf das dir vorgestellte Vorbild, und tue nichts, denn was Gott dir als seinen Willen offenbart; sei aber ebenso sorgfältig, dass du nicht vernachlässigest, was Er dir zu sagen oder zu tun nahegelegt hat. Schaue aufwärts, Kind Gottes, schaue den Plan des Tempelbaues an. Da sind die heiligen Stätten des Gebets, die Altäre des Opfers und der Selbsthingabe; die Tische der Gemeinschaft; die Türen, die hinausführen zur Arbeit, und sich öffnen gegen die Kammern des Leidens und des Schmerzes, deren Länge und Breite genau abgemessen ist; der Schmuck, der deiner Seele eingeprägt werden soll – alles, alles in voraus bestimmt. Dein einziges Ziel sei, dass Gottes Wille an dir zur Ausführung komme; glaube es: wenn du Ihn nur willig machen lassen willst, so wird Er in dir zu Stande bringen, was vor Ihm wohlgefällig ist; – dafür sei Ihm Ehre und Preis von Ewigkeit zu Ewigkeit! Erinnere dich dabei nur an dreierlei: 1. Halte dein Auge stets aufwärts gerichtet, zu dem erhöhten Herrn der Herrlichkeit. 2. Hüte dich, dass du die inwendige Sabbatstille fest hältst, – dass du ruhst von deinen eigenen Gedanken und Wegen. 3. Rede nicht immer davon, dass Gott dir dies und jenes gesagt oder gezeigt habe; lass die Leute selbst ihre Schlüsse ziehen. Frederick B. Meyer aus Evangeliums.net.

Mittwoch 9.12.2015 - Die Chronik: Die Passion des Königs - Der Fokus: Lukas 22,39-46 - Lukas 22,42 - BÜRILH 67-69 - Dein Wille geschehe

Den Willen Gottes tun zu wollen proklamieren, um ihn dann vertrauensvoll an uns geschehen zu lassen, bis wir es genießen oder erleiden können ihn ununterbrochen - auch als Paar - zu erleben.

Die Orientierung:

Lukas 22,42 Vater, wenn du willst, so nimm diesen Kelch von mir! Doch nicht mein, sondern dein Wille geschehe!

Gehorchen ist nicht eine schwere Leistung, sondern ein leichtes gewähren, ist nicht eine kraftvolle Willensanstrengung, sondern ein Geschehenlassen. „Dein Wille geschehe.“ Gehorchen wollen ist noch lange nicht dasselbe wie gehorchen. – Wir dürfen dem Kampf, der dem Gehorsamsschritt vorausgeht, nicht verwechseln mit dem Gehorsam selbst. Solange wir nicht bereit sind zum Gehorsam, stehen wir in einem entsetzlichen Kampf; wir sind unter einem Zwang, der uns zu zerstören droht. Doch wenn wir bereit werden, dann weicht der Zwang unserer Freiwilligkeit, wie der Nebel der Sonne, und im Lichtglanz der Liebe Gottes strahlt unser ungeteiltes Ja auf. Wir frohlocken im Geist. - Der Gehorsam ist ein stilles Geschehen, bis der Mensch sich vertrauend dem Willen Gottes öffnet, bis er erfüllt ist von dem freien Ja der Liebe: Mir geschehe nach deinem Wort. Hans Bürki aus "Im Leben herrschen" Seite 67-69