1.Korinther 12,13

Donnerstag 27.6.2013 - Fokus: 1.Korinther 12 - 1.Korinther 12,13 - ROHREL 130 - Der Leib Christi

Sich wieder neu und tiefer tränken lassen vom Heiligen Geist, dass wir zunehmend miteinander zusammen fließen können, den ewigen Flusslauf hinunter.

Die Faszination: 1.Kor 12,13 Denn wir wurden alle in einem Geist zu einem Leibe getauft, seien wir Juden oder Griechen, Knechte oder Freie, und wurden alle mit einem Geist getränkt.

Der Heilige Geist ist der Aspekt Gottes, der weitgehend von innen heraus und „heimlich“, auf „der tiefsten Ebene unseres Sehnens“ arbeitet, wie es so viele Mystiker bezeichnet haben. Daher musste die mystische Tradition auf so subtile Methaphern wie Wind, Feuer, herabgleitende Tauben oder fließendes Wasser zurückgreifen, um den Geist zu beschreiben. Mehr als alles andere hält uns der Geist verbunden und sicher innerhalb eines schon vorhandenen Flusses, wenn wir es nur zulassen. Wir können den Geist weder schaffen noch verdienen; wir entdecken diese innere Präsenz, wenn wir lernen, aus unserem tiefsten inneren Leben zu schöpfen. Dieses vollkommen einheitliche Feld ist immer gegeben, wie Annie Dillard sagte. Richard Rohr ROHREL 130

Ja Heiliger Geist, Du möchtest noch mehr in mich eindringen und mich durchdringen, sowie mich mit Anderen innerlich verbinden. Ich will Dir wieder mehr Raum geben, wo es in mir und zwischen uns Christen stockt. Du fließt überall hinein, wo wir Dir Raum geben und sensibel für Dich sind. Vergib dass ich und wir Dich immer wieder betrüben und dadurch unser Leben klar ausgerichtet und aufeinander bezogen nicht fließen kann, dass Du uns nicht in die Kontemplation und ins konkrete Gebet hineinführen kannst. Wir sind Organismen und ein großer Organismus, vernetze Du uns ganz natürlich, auch im Jesuslauf. Je mehr wir miteinander verbunden sind überwinden wir alle Hindernisse, die sich Deinem Einfluss in den Weg stellen wollen. Lass Du uns zu einem Fluss werden, der sich in Richtung Meer, Ewigkeit und Gott bewegt.