Die Kleingruppenentwicklung

Mittwoch 1.7.2020 – Der Fokus: Sprüche zum Thema Aussaat und ErnteSprüche 11,30 / Jesaja 61,3Die Kleingruppenentwicklung - Hugh E. Alexanders

Wunderbare Gärten Gottes werden, die er pflanzt, zu seiner Ehre pflegt und Frucht bringen lässt, um seine Größe und Macht an ihnen zu zeigen

Die Faszination:

Sprüche 11,30 Der Gerechte ist ein Baum des Lebens; und wer Seelen gewinnt, der ist weise. – Jesaja 61,3 Vorbei ist die Leidenszeit der Einwohner Zions! Ihre Mutlosigkeit will ich in Jubel verwandeln, der sie schmückt wie ein Festkleid. Wer sie dann sieht, vergleicht sie mit Bäumen, die Gott selbst gepflanzt hat. Man wird sie »Garten des HERRN« nennen, an dem er seine Größe und Macht zeigt.

Wer durch den Glauben gerechtfertigt ist, gehört nicht mehr sich selber an, sondern einem anderen, der ihn um den Preis Seiner sühnenden Leiden erkauft hat. Von diesem Grundsatz müssen wir völlig überzeugt sein; nach ihm müssen wir unser Leben ausrichten. Das Heil aus Gnade ist keine Wohltat, die wir für uns behalten dürften, kein Ruhekissen, auch keine trügerische Überzeugung von einer eigenen Gerechtigkeit, sondern ein Feuer, das brennen muss, eine Quelle, die fließen muss, ein göttlicher Ansteckungskeim, der sich ausbreiten muss. Die Frucht des Gerechten ist ein Baum des Lebens. Wir sind durch den Glauben gerecht geworden; besitzen wir aber das Leben, sogar Leben im Überfluss? Haben wir wie die Urgemeinde Leben und Sprungkraft, die unserem Zeugendienst die Kraft verleihen, «Seelen zu gewinnen »? Sind wir fruchtbringende Bäume, oder tragen wir nur Blätter? Lasst uns bekennen, dass wir unfruchtbar sind und selbstsüchtig für uns behalten, was wir besitzen! - Hugh E.Alexanders aus Evangeliums.net

Freitag 28.9.2018 – Fokus: 1.Korinther 3,5-91.Korinther 3,5-7SCHGDK 53 – Hauskreisstudien FO180927 - Kleingruppenentwicklung

Gottes Wachstum im eigenen Leben und in Kleingruppen nicht behindern, sondern durch gute Bedingungen so gut wie möglich zulassen.

Der Königsweg: 1.Korinther 3,5-7 Was ist denn schon Apollos? Und was ist Paulus? Sie sind doch nichts als Diener, durch die ihr zum Glauben gekommen seid. Jeder von uns hat nur das getan, was ihm der Herr aufgetragen hat. Ich habe gepflanzt, Apollos hat gegossen; aber Gott hat es wachsen lassen.So ist weder der, der pflanzt, von Bedeutung, noch der, der es begießt, sondern Gott, der das Wachstum gibt.

Geistliches Leben kommt durch Wachstum und ist auf Wachstum angelegt, genau wie unser natürliches Leben. Als Menschen können wir Wachstum jedoch niemals „machen“. Es bleibt ein Geschenk von Gott und es ereignet sich wie „von selbst“, sofern die richtigen Bedingungen vorhanden sind. Doch genau da setzt unsere Verantwortung als Gruppenleiter ein! Unser Engagement für die Kleingruppe ist immer eine Investition in die Zukunft. Wir stellen Mittel bereit, durch die Wachstum ermöglicht wird. – Bei allen unseren Bemühungen sollte sich das Augenmerk immer auf die Qualität richten. Von Gott kommt die Quantität, die Vervielfältigung des vorhandenen Lebens und damit auch zahlenmäßiges Wachstum in unseren Gruppen. Wo die Qualität stimmt, verspricht uns Jesus eine „hundertfache Frucht“. Für Kleingruppen bedeutet das. Sie brauchen guten Samen (Gottes Wort und die Kraft seiner Wahrheit), guten Boden (Geistlicher Hunger)  und gutes Wetter (Gruppenklima). Sven Schönheit SCHGDK 53