Der Leib Christi

Der Leib Christi

Donnerstag 27.6.2013 - Fokus: 1.Korinther 12 - 1.Korinther 12,13 - ROHREL 130 - Der Leib Christi

Sich wieder neu und tiefer tränken lassen vom Heiligen Geist, dass wir zunehmend miteinander zusammen fließen können, den ewigen Flusslauf hinunter.

Die Faszination: 1.Kor 12,13 Denn wir wurden alle in einem Geist zu einem Leibe getauft, seien wir Juden oder Griechen, Knechte oder Freie, und wurden alle mit einem Geist getränkt.

Der Heilige Geist ist der Aspekt Gottes, der weitgehend von innen heraus und „heimlich“, auf „der tiefsten Ebene unseres Sehnens“ arbeitet, wie es so viele Mystiker bezeichnet haben. Daher musste die mystische Tradition auf so subtile Methaphern wie Wind, Feuer, herabgleitende Tauben oder fließendes Wasser zurückgreifen, um den Geist zu beschreiben. Mehr als alles andere hält uns der Geist verbunden und sicher innerhalb eines schon vorhandenen Flusses, wenn wir es nur zulassen. Wir können den Geist weder schaffen noch verdienen; wir entdecken diese innere Präsenz, wenn wir lernen, aus unserem tiefsten inneren Leben zu schöpfen. Dieses vollkommen einheitliche Feld ist immer gegeben, wie Annie Dillard sagte. Richard Rohr ROHREL 130

Freitag 2.9.2011 - Fokus: 1.Korinther 11 - 1.Korinther 11,3 - FOSNAF 109 - Die Unterordnung - Der Leib Christi - Der Psalm: Das Ende der Kopflosigkeit

Das Ende der Kopflosigkeit einleiten, sich an Christus und seinen Leib durch sein Wort und seinen Geist anschließen lassen, Nervenbahn um Nervenbahn, um sein wirksamer Leib in der Welt zu sein! 

Der Königsweg: 1.Kor.11,3 Ich will aber, daß ihr wisset, daß Christus eines jeglichen Mannes Haupt ist, …

Der erste Schritt der Unterordnung muss gegenüber dem dreieinigen Gott vollzogen werden. Am Anfang des Tages stehen wir wartend vor Gott, dem Vater, dem Sohn und dem heiligen Geist. Die ersten Worte am Morgen könnten das Gebet des Thomas von Kempen sein: „Herr, Du weißt wohl, wie es am besten ist, es geschehe dies oder das, gerade so, wie es am besten ist, gerade so, wie Du es willst! Gib was Du willst, wieviel Du willst, und wann Du willst!“ Wir öffnen Leib, Seele und Geist für den Willen Gottes. Ähnlich wird der ganze Tag, in Taten der Unterordnung verbracht, durchzogen von inneren Gebeten der Hingabe an Gott. Richard Foster FOSNAF109

Ja mein lieber Rabbi, mein König und mein Haupt, mein Psalm - siehe unten) soll in Erfüllung gehen: Ich harre auf Dich bis ich ganz an Dich angeschlossen bin, wie Du es an den Vater warst. Du tust dann die Werke und nicht mehr ich. Wie wunderbar sind Deine Ordnungen, voll Leben, voll Saft und Kraft. Nervenbahn um Nervenbahn soll jeden Morgen zwischen mir und Dir durch Dein Wort angeschlossen oder aktiviert werden. Das Leben mit Dir ist wohl viel einfacher wie wir denken: Wenn wir geistlich wachsen, leben wir so im Bewusstsein seiner Gegenwart, dass wir gar nicht mehr zu fragen brauchen, was er will, weil uns gar nicht einfallen würde, etwas anderes zu wollen. Wenn wir gerettet sind und Gott gehören, leitet er uns durch seine Alltagsentscheidungen. Und wenn wir etwas entscheiden wollen, was er nicht will, gibt er uns das Gefühl der Unsicherheit oder wir fühlen uns zurückgehalten. Darauf müssen wir achten. Wenn Du nicht sicher bist, halte sofort inne. Gott lehrt uns richtig zu entscheiden; das heißt er lenkt unseren Verstand. Oswald Chambers.