Der Christ als Zweig

Foto Holgus

Römer 11,17

Dienstag 12.10.2021 – Der Fokus: Römer 11,13-24 Die aufgepfropften Zweige der Heidenchristen  - Römer 11,17Der Christ als Zweig - Holgus

Sich als Zweig eines wunderbaren Baumes verstehen, der einen trägt, versorgt und fruchtbar macht

Der Lebensstil:

Römer 11,17 Nun sind einige Zweige ausgebrochen worden, und du wurdest als neuer Zweig unter die übrigen eingepfropft. Obwohl du von einem wilden Ölbaum stammst, hast du jetzt Anteil am Saft aus der Wurzel des edlen Ölbaums. 

Wir nehmen uns als Zweige eines einzigartigen, wunderbaren Baumes wahr, wir waren wilde Sprösslinge, wurden ausgewählt, einbezogen und ließen uns abschneiden, wir wurden dann aufgesteckt und verbunden, zunehmend vertraut, verwachsen wir mit ihm, wir tragen uns nicht mehr selbst, wir lassen uns von ihm tragen, so können wir schwerelos wachsen, Wir werden nicht zum Stock, sondern verzweigen uns in Nähe und Distanz tastend weiter vor. Wir können den Baum nicht veredeln, wir lassen uns von ihm veredeln. Wir finden immer Licht, wo auch immer, unsere Blätter verwandeln es um in Energie für ihn. Wir saugen uns mit den Säften des Baumes voll, nähren uns davon und verdunsten sie um uns. Wir lernen einzigartige Blüten zu entfalten und uns gegenseitig zu bestäuben, wir bringen mit der Zeit, mehr oder weniger nahrhafte und wohlschmeckende Früchte. Holgus aus seiner Kontemplation „Der geheimnisvolle Baum“