Mittwoch 4.11.2015 – Die Chronik: Gott wird Mensch - Der Fokus: Lukas 2,15-20 Die Hirten besuchen Maria und erzählen von ihrer Himmelserscheinung - Lukas 2,15-17 - Die Geburt von Jesus - HESWMJ 21

Gott auch als das Kind Jesus wahrnehmen, liebesbedürftig und abhängig von der Mutter, weil er so auf die Welt kommen und sich zeigen wollte

Die Faszination:

Lukas 2,15-17 Als die Engel in den Himmel zurückgekehrt waren, sagten die Hirten zueinander: "Kommt, wir gehen nach Bethlehem! Sehen wir uns an, was da geschehen ist, was der Herr uns sagen ließ." Schnell brachen sie auf und fanden Maria und Josef und auch das Kind, das in der Futterkrippe lag. Als sie es gesehen hatten, erzählten sie, was ihnen über dieses Kind gesagt worden war. 

Jesus ist das Kind Gottes, ihm gleich, aber nie unabhängig von ihm und ein vollkommener Ausdruck seines Wesens, in einer Art, die wir leicht begreifen können. Nirgends sonst als im Angesicht Jesu Christi können wir Gott ganz schauen. Roy Hession aus „Wir möchten Jesus sehen“ Seite 21

Dienstag 17.7.2018 – Lesung: Matthäus 13,54-58Matthäus 13,54-56 - HESWMJ 25 - Mit Jesus leben

In großem Vertrauen mit Jesus leben, ohne ihn durch unsere Vorstellungen zu entstellen und dadurch die Beziehung zu ihm zu verlieren.

Die Orientierung: Mt 13,54-56 Und als er in seine Vaterstadt kam, lehrte er sie in ihrer Synagoge, so daß sie erstaunten und sprachen: Woher hat dieser solche Weisheit und solche Kräfte? Ist dieser nicht des Zimmermanns Sohn? Heißt nicht seine Mutter Maria und seine Brüder Jakobus und Joses und Simon und Judas? Und sind nicht seine Schwestern alle bei uns? Woher kommt ihm das alles?  – Jesus sehen heißt, ihn als den begreifen, der unseren gegenwärtigen Mangel ausfüllt, und ihn als solchen in Anspruch nehmen. Jesus wird immer nur durch unsere Bedürftigkeit hindurch richtig gesehen. Er wird uns in der Schrift vor Augen, nicht für unseren akademischen Denksport, sondern weil wir Sünder und Schwächlinge ihn verzweifelt notwendig brauchen. Deshalb ist immer der erste Schritt dazu, ihn zu sehen, dass wir unsere Bedürftigkeit anerkennen und die Sünde bekennen. Roy Hession HESWMJ 25 - Wir haben Jesus immer wieder neu zu empfangen und müssen darauf gefasst sein, dass er anders ist, als wir ihn uns vorstellen. Unsere Vorstellungen begrenzen ihn in seinem Wirken an uns. Er ist immer wieder überraschend anders bis heute. Er fügt den Erfahrungen mit ihm in der Geschichte seines Lebens und dann bis heute immer etwas Neues hinzu, um ihn vollständig erfassen und wahrnehmen zu können. Holgus 180717