1.Samuel 8,7

Montag 2.6.2014 - Die Chronik: Die Gründungszeit des ersten Staates Israel - Der Fokus: Israel begehrt einen König 1.Samuel 8,1-22 - 1.Samuel 8,7 - FOSNAF 152 - Gott als König - EmdK

Unsere Lebenssituationen und -bereiche vom Geist Gottes durchtränken lassen, um auf eigene oder fremde Macht verzichten und von Gottes Kraft leben zu können

Die Orientierung:

1.Sam 8,7 Da sprach der HERR zu Samuel: Gehorche der Stimme des Volkes in allem, was sie dir gesagt haben; denn sie haben nicht dich, sondern mich verworfen, dass ich nicht König über sie sein soll.

Es kam ein Tag, an dem Israel selbst die Propheten zurückwies, weil es sich einen König wünschte. Von dieser Zeit an war der Prophet ein Außenseiter. Er war eine einsame Stimme in der Wüste. – Als Volk, als Gemeinde hatten sie beschlossen, unter der unmittelbaren Herrschaft des Heiligen Geistes zu leben. Sie wollten weder totalitär menschliche Herrschaft noch Anarchie. Sie lehnten sogar die Demokratie, d.h. die Herrschaft der Mehrheit ab. Sie hatten es gewagt, auf der Basis der Herrschaft des Heiligen Geistes zu leben, nicht die 51% strebten sie an, nicht Kompromisse, sondern geistgewirkte Einmütigkeit. Und sie hatten Erfolg auf diesem Weg. Richard Foster aus "Nachfolge feiern" Seite 152

Ja abba Vater, ich unterstelle mich wieder neu der Führung Deines Geistes, im Vertrauen darauf, dass er mir das selbst beibringt. Meine Sehnsucht nach Kooperation in allen menschlichen Beziehungen, kannst Du nur so befriedigen, indem Du mich mit dem Geist Gottes tränkst. In alle meine Angelegenheiten und Begebenheiten sollst Du eindringen können und mich und meine Umfelder beeinflussen können. Es braucht zum Festhalten an dem Königtum Gottes allein unter dem Anarchismus der Unmittelbarkeit unter Gott eben eine Kraft, die nur aus Gott strömt. Wenn diese Kraft nicht mehr da ist, wird mein Verlangen nach dem König natürlich. Denn wenn man nicht mehr in Gottes Geist und Recht selbst die Verantwortung zu tragen vermag, dann begehrt man nach einem, der sie für uns trägt. Leonhard Ragaz RAGBDI 118 Ja Vater Deine Kraft soll heute wieder durch mich, noch mehr wie früher fließen können. Deine Kraft soll alle meine Lebensbereiche und Aufgaben heute schon vorher erfüllen und durchdringen können. Hilf mir dabei.

Montag 3.6.2019

Danke mein König für die Predigt gestern, in der es um die Wirkungen deines Geistes ging. Ja ich wirll mich wieder neu auf Dich einlassen Heiliger Geist und Deinem Wirken an mir und an meinem Umfeld etwas zutrauen. Ich will mich auch der Ungewissheit aussetzen, woher Dein Wind weht, egal wie stark er ist oder Du mich einfach nur umgibst und erfüllen willst.