Der sonntägliche Gottesdienst

Markus 4,33+34

Samstag 18.6.2011 – Der Fokus: Markus 4,30-34 Das Gleichnis vom Senfkorn - Markus 4,33+34Der sonntägliche Gottesdienst / Die Evangelisation - RAGDGJ 12

Unsere Evangelisation wie Jesus ausüben, indem wir Gleichnisse, Bilder und Geschichten für Gott sprechen lassen

Der Lebensstil: 

Markus 4,33+34 Jesus gebrauchte viele solcher Gleichnisse, um den Menschen die Botschaft Gottes verständlich zu machen. Er verwendete immer Gleichnisse, wenn er zu den Leuten sprach. Aber seinen Jüngern erklärte er alles, wenn er mit ihnen allein war. 

Jesus bringt Gottes Wesen, Wollen und Wirken den Leuten nahe, aber er drängt es ihnen nicht auf. Die, welche es fassen können, sollen es fassen, die Einen mehr, die Anderen weniger. Alle in Freiheit; die Übrigen sollen es eben lassen. Gott drängt sich nicht auf. Namentlich nicht in einem Dogma. So sollten auch wir es halten. – Es ist natürlich, dass die Jünger tiefer in das Wesen des Reiches Gottes eingeweiht sind. Aber dieses ist freiwillig, wenn es auch für alles Volk ist, doch wieder ein zartes Geheimnis. Es darf nicht ins banal lehrhafte gezerrt, es darf einfach nichts auf den Markt geworfen, ins Schaufenster gestellt werden. Darin fehlen wir und das ist einer der Gründe warum Gott und das Reich so wenig gelten. Leonhard Ragaz aus „Die Gleichnisse Jesu“ Seite 12

Dienstag 5.2.2019 – Die Chronik: HesekielDer Fokus: Psalm 122Psalm 122,1Charles H.SpurgeonDer sonntägliche Gottesdienst

Gemeinsam im Gottesdienst die Gegenwart und Ehre Gottes suchen und erleben, alle anderen Motive dahinter zurückstellen

Die Faszination:

Psalm 122,1 Ein Wallfahrtslied. Von David. Ich freue mich an denen, die zu mir sagen: Lasset uns zum Hause des HERRN gehen!

Nichts Besseres kann Menschen und ihren Freunden geschehen, als wenn sie den Ort lieben, an dem Gottes Ehre wohnt. Wenn wir uns freuen, von anderen zum Haus unseres Vaters gerufen zu werden, wie viel froher sind wir dann, selbst dorthin gehen zu dürfen. Wir lieben unseren Herrn, und darum lieben wir Sein Haus, und uns plagt ein heißes Verlangen, bald in den ewigen Wohnungen Seiner Herrlichkeit zu sein. Wenn wir uns an dem Gedanken allein freuen, im Haus des Herrn zu sein, sagt das etwas über unser Wesen aus und ist das eine Weissagung in Bezug auf das Glück, das wir eines Tages im Haus des Vaters im Himmel erfahren werden. Was für ein schöner Sabbatpsalm ist das! Bei dem Gedanken an den Tag des Herrn und all dem Heiligen, das damit verbunden ist, jubelt unsere Seele. Wie gut lässt sich das also auch auf die Gemeinde anwenden! Wir sind glücklich, wenn wir so viele Seelen sehen, die bereit sind, sich mit dem Volk Gottes zu vereinen. Charles H. Spurgeon aus Evangeliums.net