23. Nachdem die Götzen entmachtet sind ist der Weg frei für ein umfassendes Leben mit Gott - Jeremia 31+32

Montag 17.7.2017 – Fokus: Jeremia 31+32 - Jeremia 31,12-14 - Maria Krüerke - Der Gottesdienst

Der Freude an Gott und am Leben genießen, um es dann Gott zur Ehre im Zelebrieren von Feiern Ausdruck zu geben. Foto Fotolia

Die Faszination: Jer 31,12-14 Und sie werden kommen und auf der Höhe von Zion jubeln und herbeiströmen zu der Güte des HERRN, zum Korn, zum Most und zum Öl und zu den jungen Schafen und Rindern; und ihre Seele wird sein wie ein wasserreicher Garten, und sie werden hinfort nicht mehr verschmachten. Alsdann wird die Jungfrau sich mit Reigentanz erfreuen, auch Jünglinge und Greise miteinander; und ich will ihre Traurigkeit in Freude verwandeln und sie trösten und erfreuen nach ihrem Schmerz. Und ich will die Seele der Priester mit Fett erlaben, und mein Volk soll meiner Gaben die Fülle haben, spricht der HERR.

Ich erlebe eine große Diskrepanz zwischen dem modernen Leben einerseits, in dem wir uns mit Freunden treffen, unsere Freizeit abwechslungsreich gestalten und Zeiten im Kreis der Familie genießen. Und andererseits den Gottesdiensten, die häufig nach Schema F ablaufen und sich in „singen, beten und Predigt hören“ erschöpfen. – Bei Joan Chittister lese ich: „Religiöse Traditionen, die sich weigern das Leben zu genießen, verweigern das Leben. Doch eine Religion, die das Leben verweigert, ist keine Religion. Sie schafft es nicht, das heilige Jetzt mit dem heiligen Jenseits in Verbindung zu bringen. … Spiritualität bedeutet, dass wir uns selbst dem Leben zuwenden, so dass Gott durch das ganze Leben zu uns kommen kann. Maria Krüerke aus dem Artikel aus der Zeitschrift Aufatmen 2016/Herbst 

Ja abba Vater, danke für den großen Genuss bei einer Radtour, den ich am Samstag erleben durfte, bei dem das Wetter mitgespielt hat und 150 Menschen Leben pur genießen durften. Was für ein Event das Leben zu genießen, leider nicht durch Christen organisiert. Das darf ich heute nun nachgenießen und Dir danken, wie gut Du es mit uns meinst. Wie schön, dass Du immer wieder die Sonne ohne Wolken scheinen lässt und wir Glück pur genießen dürfen, weil alles geklappt hat und dabei auch noch Glück dabei war. Ja lass uns immer mal wieder den Himmel auf Erden erleben, in der Vorfreude auf das, für das wir leben und das wir im nächsten, endlosen Leben genießen dürfen.

SONNTAG EXAUDI 28.5.2006 – Der Predigttext: Jeremia 31,31-34Jeremia 31,33+34Als Jünger auserwählt und bevollmächtigt 

Unser Herz vom Geist Gottes programmieren lassen, dass es automatisch das tut was Gott verherrlicht und Wege zu ihm für andere Menschen eröffnet

Die Faszination:

Jeremia 31,33+34 Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und es in ihren Sinn schreiben und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein; und es wird niemand mehr seinen Nächsten oder seinen Bruder lehren und sagen: «Erkenne den HERRN!».

Diese Verheißung spricht Gott in eine Zeit, in der der alte Bund in seine größte Krise kam. Die Stadt Jerusalem und der Tempel sichtbares Zeichen des alten Bundes waren in Gefahr und die Juden konnten die Prophetien Jeremias nicht hören. Zu radikal waren Jeremias Aufforderungen zur Umkehr. Er verlangte nicht nur eine radikale Umkehr zu Gott, sondern auch soziale Maßstäbe ernst zu nehmen und umzusetzen. Zudem verlangte er den Juden eine Übung ab, die die meisten nicht bereit waren durchzuführen, nämlich sich dem Joch Nebukadnezars dem König der Babylonier zu ergeben. An Pfingsten wurde diese Verheißung dann Wirklichkeit: Der Herzensbund den Gott mit seinem Volk schloss. Die exoterische, die von außen inspirierte Spiritualität hatte der esoterischen Spiritualität Platz gemacht. Von einem Moment auf den anderen – so schien es – schrieb Gott sein Gesetz in die Herzen die auf diese Verheißung warteten. Die christliche Revolution begann von innen her die Nationen und Kulturen zu durchdringen, sie war stärker als die Religionen, die sich um Äußerlichkeiten drehten und war dann auch stärker als alle Ideologien die die Religionen ablösten. Verfasser unbekannt