Lukas 13,20+21

Sich zu einem immer besseren Sauerteig herstellen und sich von Gott dort einmischen lassen, wo wir aufgehen und unser Umfeld durchdringen können.

Dienstag 24.11.2009 - Die Chronik: Die Passion des Königs - Der Fokus: Lukas 13,10-21 - Lukas 13,20+21 - RAGDGJ 173 - Jesus: Das Reich Gottes  - Sauerteig

Die Orientierung:

Lukas 13,20+21 Und wiederum sprach er: Wem soll ich das Reich Gottes vergleichen? Es ist einem Sauerteig gleich, den ein Weib nahm und unter drei Scheffel Mehl mengte, bis es ganz durchsäuert war.

Wir brauchen nicht zu sorgen, wie wir mit der Kraft des Reiches Gottes die Welt durchdringen wollen. Das Reich wirkt, wo es erscheint, von selbst. Es wirkt wunderbar in die Weite. Es ist ungeheuer revolutionär. Ein Stückchen Sauerteig des Reiches durchsäuert die ganze Welt. Das Reich muss nur da sein. Wir brauchen also keinen großen Apparat und Betrieb, wenn wir dem Reiche dienen wollen. Die können nur schaden. Wir brauchen nur eins: dass wir an das Reich glauben und ihm in Lauterkeit, wenn auch in Schwachheit dienen; dass wir darum ringen, dass wir darum bitten, und vor allem: dass wir den Sauerteig rein erhalten, dass der Sauerteig echt und kraftvoll ist, wirklicher Sauerteig. Leonhard Ragaz aus "Die Gleichnisse Jesu" Seite 173

Ja mein lieber Rabbi, Du bist der wahre Sauerteig, wenn ich in Dir aufgehe und Du in mir, dann werde ich selbst zum Sauerteig. Obwohl ich relativ unangepasst lebe, möchte ich mich weiter durchsäuern lassen. Ja aktiviere Du mich zunehmend jeden Morgen, dass sich mein Leben noch klarer von dem meines Umfelds unterscheidet.