Im Alltag emotional stabil leben

Mittwoch 19.9.2018 – Fokus: 1.Korinther 7,17-241.Korinther 7,17 – RUTENT - Im Alltag emotional stabil leben

Ununterbrochen unsere Lebenssituation von Gott annehmen, seiner Führung vertrauen und dann empfangen was bzw. wie zu tun ist. 

Der Königsweg: 1.Kor 7,17 Doch wie der Herr einem jeden zugeteilt hat, wie der Herr einen jeden berufen hat, so wandle er!

Im Leben des Christen wird es keine Harmonie geben, solange er nicht mit ganzem Herzen danach strebt, Christus kennen zu lernen und seinen Willen zu tun. Bringen Sie sich selbst zuerst in Einklang mit Gottes Geist, stellen sie die Wünsche ihres Herzens zurück, bis sie sicher sind, dass sie Gottes Wünsche im Herzen haben. Das Nächste, was sie tun müssen ist, zu ruhen. Versuchen sie nicht, irgendetwas in Gang zu bringen, bevor sie nicht mit ihrer Situation zufrieden sind und sie akzeptiert haben. Tim Ruthven RUTENT 0825

Montag 20.8.2018 – Lesung: 2.Samuel 222.Samuel 22,17-22 - HOLGUS180820 - Im Alltag emotional stabil leben

Wer mit Gott im Reinen lebt, den trägt er durch alle Lagen und Krisen durch.

Die Ermutigung: 2.Sam 22,17-22 Er langte herab aus der Höhe und ergriff mich, er zog mich aus großen Wassern; er rettete mich von meinem mächtigen Feind und von meinen Hassern; denn sie waren mir zu stark; sie hatten mich überfallen zur Zeit meines Unglücks; aber der HERR ward mir zur Stütze und führte mich heraus in die Weite, er befreite mich; denn er hatte Wohlgefallen an mir. Der HERR vergalt mir nach meiner Gerechtigkeit, nach der Reinheit meiner Hände lohnte er mir; denn ich habe die Wege des HERRN bewahrt und bin nicht abgefallen von meinem Gott, ...

Immer wieder kommt es vor, dass wir die Sicherheit, den Boden unter den Füßen verlieren und weggeschwemmt werden in tiefere, manchmal in ganz tiefere Wasser ohne Hoffnung zum Strand zurück zu finden und aus dem Wasser steigen zu können. Es bleibt dann nichts weiter übrig als zum Herrn zu schreien bis wir wieder Boden unter den Füßen haben, weil er uns aus dem Wasser herausziehen konnte. Das kann er aber nur, wenn wir nicht um uns schlagend in Panik geraten, sondern seine Hilfe in Anspruch nehmen und auf ihn warten. Das Wunderbare ist dann, dass er uns wieder in die Weite seiner Möglichkeiten führt und uns wieder aufbrechen lässt zu neuen Ufern, die er uns zeigt. Holgus 180820