RUTEAT - Tim Ruthven - Edelsteine: Altes Testament

RUTEAT - Tim Ruthven - Edelstein: Altes Testament

Foto Fotolia

.

Mittwoch 28.8.2019 – Die Chronik: Die wunderbare Schöpfung und das Drama MenschDer Fokus: Genesis / 1.Mose 12,1-9 Gott beruft Abram1.Mose 12,2+3 / Galater 3,14RUTEAT 0501 – Den Segen wirken lassen

Die Segensquelle in uns Jesus Christus durch uns Leben fließen lassen, um den Segen Gottes in unseren Umfeldern zur Wirkung kommen zu lassen

Die Ermutigung:

1.Mose 12,2+3 Ich will dich zu einem großen Volk werden lassen; ich werde dich segnen und deinen Namen bekannt machen. Du wirst ein Segen für andere sein. Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dir fluchen. Alle Sippen der Erde werden durch dich gesegnet sein." - Galater 3,14 So sollte der Segen, den Abraham erhielt, durch Jesus Christus zu allen Völkern kommen, damit wir durch den Glauben den zugesagten Geist empfingen.

Durch Glauben wurde Gottes Verheißung empfangen und begann, sich zu verwirklichen. Der Glaube, der uns erfüllt, wird uns durch Gottes Gnade in gleicher Weise zu einem göttlichen Segen für die Familien der Erde machen. Wenn Gotts sie gesegnet hat, dann dürfen sie ein Segen für andere sein.  Erlauben Sie dem Segen Gottes, durch sie hindurchzuströmen? Ist Ihr Glaube ein offener Brunnen, durch den Gott segnen kann? Tim Ruthven aus "Edelsteine Altes Testament" 0501

Onlinfoto Bing

2.Könige 4,2-6

Donnerstag 21.1.2010 – Der Fokus: 2.Könige 4,1-6 Elisa hilft einer armen Witwe - 2.Könige 4,2-6Die Fülle des Geistes - RUTEAT 1205 

Voll Geistes werden, indem wir wie als leeres Gefäß mit Öl ununterbrochen gefüllt werden, um durch Gaben und Früchte unsere Umfelder genießbar zu machen

Die Faszination: 

2.Könige 4,2-6 Elisa sprach zu ihr: Was soll ich dir tun? Sage mir, was hast du im Hause? Sie sprach: Deine Magd hat nichts im Hause denn einen Ölkrug. Er sprach: Gehe hin und bitte draußen von allen deinen Nachbarinnen leere Gefäße, und derselben nicht wenig, und gehe hinein und schließe die Tür zu hinter dir und deinen Söhnen und giess in alle Gefäße; und wenn du sie gefüllt hast, so gib sie hin. Sie ging hin und schloss die Tür zu hinter sich und ihren Söhnen; die brachten ihr die Gefäße zu, so goß sie ein. Und da die Gefäße voll waren, sprach sie zu ihrem Sohn: Lange mir noch ein Gefäß her! Er sprach: Es ist kein Gefäß mehr hier. Da stand das Öl. 

Der Apostel Paulus schreibt dass wir vom Heiligen Geist ganz erfüllt sein müssen. Und trinkt euch nicht voll Wein, daraus ein unordentlich Wesen folgt, sondern werdet voll Geistes: (Epheser 5,18) Es kann notwendig sein, dass wir uns wie die kleine israelische Witwe einschließen müssen, um ganz allein zu sein und um nichts anderes zu sein als ein leerer Tonkrug. Und dann dürfen wir uns zu Jesus hinwenden, nicht nur mit Hoffen und Wünschen, sondern mit einem klaren Wissen um das, was uns mangelt.

Wenn sie Gott erreichen mit dem Verlangen Ihres Herzens nach seiner Fülle, dann lassen sie das Öl fließen. Behindern Sie nicht das Wirken des heiligen Geistes durch Unglauben. Bieten Sie sich dar als ein Gefäß, das durch das Blut Jesu Christi gereinigt ist, und lassen Sie sich durch ihn füllen. Lassen Sie sich immer wieder durch ihn füllen, so dass auch ihnen gesagt werden kann, dass das Gefäß voll ist. Tim Ruthven aus „Edelsteine – Altes Testament

Foto Fotolia

Mittwoch 16.3.2016 – Die Chronik: Hesekiel - Der Fokus: Hesekiel 45+46 - Hesekiel 46,13 / Matth.11,28+29 - RUTEAT 0112 - Jesus der Erlöser

Sich jeden Morgen völlig von Unreinheiten und Verspannungen lösen lassen, um durch unser entspanntes Auftreten ein guter Zeuge für den Erlöser Jesus Christus zu sein.

Die Ermutigung:

Hesekiel 46,13 Du sollst dem HERRN täglich ein einjähriges tadelloses Lamm als Brandopfer zurichten; jeden Morgen sollst du das darbringen.

Erlösung ist keine einmalige Erfahrung. Wir müssen sie Tag für Tag leben, wir müssen jeden Tag in Christus bleiben, der für unsere Sünden starb. So wie die Priester damals jeden Morgen ein Lamm opferten, so werden wir als die Priesterschaft der Gläubigen großen Segen empfangen, wenn wir jeden Tag vor Gott treten, um gereinigt zu werden und Gemeinschaft mit Gott zu haben. Tim Ruthven - Die Edelsteine Altes Testament 

Foto Fotolia

Montag 14.6.2010 - Fokus: 2.Chronik 26-28 - 2.Chronik 27,6 - RUTEAT 1406 - Die geistliche Vorbereitung

Jeden Morgen mit der Wahrnehmung Gottes, meines Umfelds und meines Lebens beginnen, den Tag voll Anbetung und voll Vertrauen um ihn herum entfalten.

Die Anfeuerung: 2.Chronik 27,6 Jotam wurde mächtig, denn er richtete sich in dem, was er tat, nach Jahwe, seinem Gott.

Geistliche Vorbereitung muss ihren Platz vor allem anderen haben. Wir sollten in die Gegenwart Gottes treten, aber nicht dann, wenn es uns gerade mal in den Tag passt. Vielmehr sollten wir jeden Tag um Gott herum entfalten. Es sind täglich Prüfungen zu bestehen, darum muss auch die Vorbereitung täglich sein Tim Ruthven RUTENT1406 – Die meiste Zeit geht dadurch verloren, dass man nicht zu Ende denkt. Alfred Herrhausen

Foto Fotolia

.

Freitag 2.7.2010 - Die Chronik: Die Vollendung der Pauluslehre - Der Fokus: Hebräer 1,1-3 Gottes Reden durch seinen Sohn - Hebräer 1,1 - RUTEAT 4.11. - Die geistliche Vorbereitung

Sich jeden Morgen auf Gott durch das Hören auf sein Wort und das volle Einlassen auf seinen Geist einstimmen, um den ganzen Tag mit ihm harmonisch mitzuschwingen.

Der Lebensstil:

Hebräer 1,1 …, hat er zuletzt in diesen Tagen zu uns geredet durch den Sohn, 

Wenn wir das hören wollen, was Gott sagt, dann müssen wir uns von allen anderen Wünschen abwenden, so dass unser Herz allein nach Gott verlangt. Alles was wir tun, sagen und sind, muss eine Folge davon sein, dass Gott der Mittelpunkt unseres Lebens ist. Er ist wie eine Stimmgabel für unser Leben. Alles muss so werden, dass es mit Gott in Einklang steht, dass es auf ihn abgestimmt ist. Tim Ruthven aus "Edelsteine Altes Testament" Tag 4.11.

Foto Fotolia

Freitag 14.10.2011 - Fokus: Jeremia 49-50 - Jeremia 50,5 / Hiob 12,23-25 - RUTEAT 0811 - Die Lebensführung

Die trunkenmachenden Getränke des Barkeepers der Menschen und Völker ablehnen, stocknüchtern Menschen für den neuen Bund gewinnen und unser Volk positiv beeinflussen.

Die Orientierung: Jer 50,5 Sie werden nach Zion fragen, ihr Angesicht dahin richten: «Kommt, laßt uns dem HERRN anhangen mit einem ewigen Bunde, der nicht vergessen werden soll!» - Hiob 12,23-25 Er vermehrt Völker, und er vernichtet sie; er breitet sie aus, und er führt sie weg. Den Häuptern des Volkes im Lande nimmt er den Verstand und läßt sie irren in pfadloser Wüste; sie tappen in Finsternis ohne Licht, er macht sie schwanken wie Trunkene.

Wir werden den Weg finden, der aus der geistlichen Wüste der Welt herausführt, wenn wir das Wort Gottes so lange in uns tragen, bis der heilige Geist es benutzen kann, um unsere Gedanken und Herzen in die richtige Richtung zu lenken. Dann werden wir die Stadt Zion suchen. Wir werden im Reich Gottes beheimatet sein, und es wird uns prägen, so dass uns Gott gebrauchen kann, um durch uns auch wieder andere zu prägen. Gottes Wort macht das Leben wertvoll, es schafft ein königliches Leben, welches die Frucht des neuen Bundes ist. Tim Ruthven RUTEAT 0811