Den Sieg in allen Kämpfen erleben

Montag 20.4.2020 – SONNTAG QUASIMODOGENITIDer Predigttext: Jesaja 40,26-31 - Jesaja 40,28+31Den Sieg in allen Kämpfen erleben Die Meilensteine - MURWAG 72

Sich jeden Tag in die Gegenwart Gottes in seiner Kraft hinaufschwingen lernen, um dann die Übersicht zu behalten und jedes Werk der Liebe und der Arbeit - wie ein Adler seine Beute – zu finden und souverän zu bewältigen  

Die Ermutigung:

Jesaja 40,28-31 Weißt du es denn nicht, oder hast du es noch nie gehört? Jahwe ist ein ewiger Gott, der die ganze weite Erde schuf. Er wird nicht müde, seine Kraft lässt nicht nach und seine Weisheit ist unerschöpflich tief. Er gibt dem Müden Kraft, und die Schwachen macht er stark. Die Jungen werden müde und matt, junge Männer stolpern und brechen zusammen. Doch die auf Jahwe hoffen, gewinnen neue Kraft. Wie Adler breiten sie die Flügel aus. Sie laufen und werden nicht müde, sie gehen und werden nicht matt.

Der Adler ist der König der Vögel, er schwingt sich am höchsten in den Himmel auf. Gläubige sollten ein himmlisches Leben in der direkten Gegenwart der Liebe und Freude Gottes. Sie sollen leben, wo Gott lebt. Um dorthin aufzusteigen brauchen sie Kraft. Sie wird denen gegeben, die auf ihn warten. – Jeder weiß, wie man ein Adler wird; nur auf eine Weise: indem man als Adler geboren wird. Du bist aus Gott geboren, Du besitzt die Flügel eines Adlers. Vielleicht wusstest Du es noch nicht und hast sie noch nie benutzt; aber Gott kann und will dich lehren, sie einzusetzen. Andrew Murray aus „Warten auf Gott“ Seite 72

Donnerstag 2.4.2020 – Der Fokus: 2.Samuel 18,19-32 - David erfährt vom Sieg seiner Truppen und trauert über den Tod seines Sohnes Absalom - 2.Samuel 18,27+28 / 2.Korinther 2,14Den Sieg in allen Kämpfen erleben - HOLGUS

An Souveränität zunehmen, indem wir zunehmend in Christus bleiben lernen, um in allen Umständen und Angelegenheiten den Sieg davon tragen, den Gott alleine verherrlicht

Der Lebensstil:

2.Samuel 18,27+28 Da sagte der Wächter: "So, wie ich sehe, läuft der erste wie Ahimaaz Ben-Zadok." Der König sagte: "Das ist ein guter Mann. Er kommt gewiss mit einer guten Nachricht!" Ahimaaz rief: "Schalom!", und warf sich vor dem König nieder, mit dem Gesicht zur Erde. "Gepriesen sei Jahwe, dein Gott!", stieß er hervor. "Er hat alle, die sich gegen dich erhoben haben, ausgeliefert." 2.Korinther 2,14 Gott sei gedankt, der uns allezeit Sieg gibt in Christo und offenbaret den Geruch seiner Erkenntnis durch uns an allen Orten.

Ahimaaz war ein guter Mann des Königs und für gute Botschaften bekannt. Er wollte unbedingt, dass der König schnell vom Sieg seines Heeres hörte. Er wusste, dass der Tod Absaloms den König in tiefe Trauer stürzte. Wenn wir Christen die Kämpfe führen, zu denen unser König uns berufen und ausgesendet hat, um den Sieg davon zu tragen, dann sollten wir auch die Ersten sein, die zu unserem König gehen, ihn darüber informieren und Gott preisen. All unser Sehnen und Trachten sollte es sein, dass wir wieder Siege feiern, die im Gebet vorbereitet sind, die von den Strategien und Anweisungen unseres Königs geprägt sind und die wir in seiner Kraft vollbringen. Wenn wir nicht den Drang haben unseren König zu preisen, dann haben wir wohl nicht richtig oder eigenmächtig gekämpft. Die Verheißung aus 2.Korinther 2,14 ist Ermutigung und Messlatte für unsere mehr oder weniger lang dauernden Kämpfe. Holgus 2.4.2020