Das Ringen von Paulus um die Gemeinde durch seine besondere Vollmacht - 2.Korinther 12,1-21 - ca. 56 nach Christus

2.Korinther 12,1-10 Paulus über Offenbarungen und die Kraft dier in der Schwachheit wirkt 

Johannes 12,24 / 2.Korinther 12,9 - ROHZSH 32 - Das Ego sterben lassen -  Kapitel 1 Machtlosigkeit - Aufgehen in der Schwachheit und des inneren Sterbens

2.Korinther 12,9 – Die Gnade / Die Kraft - Carl Eichhorn

3.Mose 20,7+8 / 2.Korinther 12,9+10Schwäche und Stärke - SCHDKL 61

2.Korinther 12,10 Philipper 4,13 – In Konflikten bestehen und sie lösen - Holgus 

Foto Fotolia

.

2.Korinther 12,9

Donnerstag 22.1.2015 – Die Buchstudie: Zwölf Schritte der HeilungJohannes 12,24 / 2.Korinther 12,9 - ROHZSH 32 - Das Ego sterben lassen Kapitel 1 Machtlosigkeit - Aufgehen in der Schwachheit und des inneren Sterbens

Immer weiter als Weizenkorn schwach werden und in unserer Erde Gott absterben, um aufzugehen im Licht Gottes, um fruchtbar in underen Umfeldern wirken zu können. 

Die Herausforderung:

Johannes 12,24 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und erstirbt, bleibt es allein; wenn es aber erstirbt, bringt es viel Frucht. - 2.Korinther 12,9 Lass dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. 

Erst wenn wir ganz unten angekommen sind und unser Reservetank leer ist, haben wir keinen Grund mehr, einfach auf eine höhere Oktanzahl unseres Brennstoffes umzusteigen. Erst wenn wir auf einen Menschen, eine Situation, ein Ereignis, eine Idee, einen Konflikt oder eine Beziehung stoßen, die wir selbst nicht managen können, machen wir Bekanntschaft mit dem wahren Manager. – Diejenigen die bisher glaubten, ihr Leben im Griff zu haben oder in Griff kriegen zu können, werden versuchen mittels Willenskraft und Bestimmtheit ein noch stärkeres Selbst aufzubauen, um die Zügel wieder in die Hand zu bekommen und die Kontrolle wieder zu erlangen. – Dieses Selbst reagiert immer unangemessen oder falsch. Seine Reaktion wird das Leben, die Liebe oder das innere Leben niemals vertiefen oder verbreitern. Unser Ego ist immer an Äußerlichkeiten gebunden, weil es keine innere Substanz hat. Es definiert sich durch Anhaftungen und Abneigungen. Die Seele dagegen haftet weder an, noch hasst sie – sie begehrt und liebt und lässt los. Richard Rohr aus "Zwölf Schritte der Heilung" Seite 32

.

Freitag 12.4.2019 – Die Chronik: Die Passion des KönigsDer Fokus: Psalm 22   – Psalm 22,20-23 / 2.Korinther 12,10Charles H.SpurgeonDas Gebet als Anrufen

In den Herausforderungen und Anfechtungen, wieder neu die Nähe Gottes suchen, indem wir zu zu ihm schreien und flehen, dass wir wieder innere Ordnung ausleben können.

Der Lebensstil:

Psalm 22,20-23 Aber du, HERR, sei nicht ferne; meine Stärke, eile, mir zu helfen! Errette meine Seele vom Schwert, meine einsame von den Hunden!Hilf mir aus dem Rachen des Löwen und errette mich von den Einhörnern! Ich will deinen Namen predigen meinen Brüdern; ich will dich in der Gemeinde rühmen.

Aber Du, Herr, sei nicht ferne! Der unbesiegbare Glaube von Jesus geht wieder dazu über, den Himmel zu stürmen, und bedient sich dazu dem Mittel wie immer, nämlich das des dringenden Flehens. Er wiederholt die Bitte, welche er schon vorher so herzbewegend vorgebracht hatte. Nichts als seinen Gott begehrt er, selbst im größten Elend. Er bittet aber nicht einmal um eine besonders trostreiche, besonders nahe Offenbarung der Gegenwart Gottes; er will schon zufrieden sein, wenn Gott nur nicht ferne von ihm ist. Solch demütig bescheidenes Bitten ist guter Erfolg am Thron der Gnade gewiss. Meine Stärke, eile mir zu helfen! Große Not erfordert schnelle Hilfe. Wenn die Notwendigkeit es rechtfertigt, dürfen wir Gott bestürmen, selbst was die Zeit der Hilfe betrifft, und dürfen rufen: Eile, mir zu helfen; aber nie ist es erlaubt, dies aus Eigensinn zu tun. Man beachte, wie Jesus in seiner äußersten Schwäche Jahwe seine Stärke nennt. Seinem Vorbild folgend dürfen auch wir im Glauben singen: Wenn ich schwach bin, so bin ich stark (2.Kor. 12,10). Charles H.Spurgeon aus Evangeliums.net

Foto Fotolia

.

2.Korinther 12,9

Montag 8.3.2021 – Der Fokus: 2.Korinther 12,1-10 Die Lehre von Paulus über Offenbarungen und die Kraft die in der Schwachheit wirkt - Die aktuelle Studie - 2.Korinther 12,9Die Gnade / Die Kraft - Carl Eichhorn

Gnade als Lebenselixier annehmen, in das wir abtauchen können wie im Meer, um alles an Energie und Fähigkeiten ausschöpfen zu können, für ein überzeugendes Leben in unseren ganz normalen Rollen, Aufgaben und Herausforderungen

Die Ermutigung:

2.Korinther 12,9 Laß dir an meiner Gnade genügen, denn meine Kraft wird in der Schwachheit vollkommen! Darum will ich mich am liebsten vielmehr meiner Schwachheiten rühmen, damit die Kraft Christi bei mir wohne.

Die Gnade ist ein Meer, in dem sich ein Kind Gottes bewegen darf wie Fische in ihrem Element. Die Gnade durchflutet sein ganzes Leben. Nach allen Seiten und Beziehungen kommt die Gnade zu Hilfe. Sie setzt uns instand, unseren Posten im Haus auszufüllen, dass wir unser Haus richtig leiten als Vater oder Mutter, dass wir als Ehegatten unser Eheleben nach Gottes Sinn führen, dass wir als Angestellte uns in rechter Weise verhalten. Die Gnade befähigt, uns auch außer dem Haus uns recht zu benehmen und mit den Menschen, die uns in den Weg kommen, so umzugehen, wie es Gott gefällt. Sie gibt ein Wort zu rechter Zeit, aber auch Kraft zum Schweigen, wenn sich ein böses Wort auf die Lippen drängen will.

Die Gnade setzt uns instand, unseren Arbeitsleben nach Gottes Willen auszuführen und alle Aufgaben zu lösen, die uns gestellt werden. Die Gnade lässt uns im Leiden geduldig sein, dass wir uns fügen, wenn wir der gewohnten und geliebten Tätigkeit entsagen müssen. Die Gnade hilft uns, auch den Tod zu überwinden. Wenn die Stunde kommt, wenn wir sterben, werden wir nicht weggerissen wider unseren Willen, sondern gehen getrost und gern, um ganz bei Christus zu sein. Carl Eichhorn etwas modernisiert aus Evangeliums.net


.

3.Mose 20,7+8 / 2.Korinther 12,9+10

Donnerstag 26.10.2017 – Die Lesung: 3.Mose 20+21 – Der Fokus: 3.Mose 20,1-27 Strafen für schwere Verirrungen und Aufruf zur Heiligung3.Mose 20,7+8 / 2.Korinther 12,9+10Schwäche und Stärke - SCHDKL 61

Sich von Gott heiligen lassen und die eigene Schwäche rühmen, dass die Kraft von Christus in mir wohnen kann

Die Orientierung:

Die Achtung hat eine schöpferische und heilende Kraft. 3.Mose 20,7+8 So sondert euch von alldem ab und lebt heilig, denn ich bin Jahwe, euer Gott! Ihr sollt euch nach meinen Ordnungen richten! Ich bin Jahwe, der euch heiligt! Wenn wir unser Leben heiligen (lassen) – denn das ist die Selbsterziehung, zu der wir berufen sind -, dann werden wir das Schwache in uns achten und es durch die Achtung stärken. Umgekehrt werden wir dem Starken in uns nicht erlauben, sich durch Selbstgefälligkeit noch einsamer zu machen, sondern wir werden das Starke in uns zur Demut führen. 2.Korinther 12,9+10 Meine Gnade ist alles, was du brauchst, denn meine Kraft kommt gerade in der Schwachheit zur vollen Auswirkung.« Daher will ich nun mit größter Freude und mehr als alles andere meine Schwachheiten rühmen, weil dann die Kraft von Christus in mir wohnt. Mit anderen Worten: Wo das Starke in uns zur Demut fähig ist, wird es das Schwache in uns stärken. Ohne diese Demut wird jede Stärke zur Schwäche und jede Gabe zur Sünde. Ich bin überzeugt: Das berühmte Wort aus dem Philipperbrief gilt nicht allein für das versöhnte Miteinander der menschlichen Gemeinschaft, sondern in einer verborgenen Weise, auch für das versöhnte Ineinander einer geheiligten Seelenwelt. Das Wort heißt: „In Demut achte einer den anderen höher als sich selbst.“ Michael Schleske aus „Der Klang“ Seite 61

Foto Pixabay

2.Korinther 12,10 / Philipper 4,13

Mittwoch 15.9.2021 – Der Fokus: 2.Korinther 12,1-10 Paulus über Offenbarungen und die Kraft die durch die Schwachheit wirkt - 2.Korinther 12,10 / Philipper 4,13In Konflikten bestehen und sie lösenHolgus 

Schicksals- und Alltagsschläge transformieren, um Freude am Lebenskampf für Christus zu finden, oder lernen ihnen auszuweichen, dass uns unnötige Schläge nicht treffen können und wir im Kampf des Lebens in Christus als Sieger vom Platz gehen können wie Paulus

Der Lebensstil: 

2.Korinther 12,10 Deshalb freue ich mich über meine körperlichen Schwächen, ja selbst über Misshandlungen, Notlagen, Verfolgungen und Ängste, die ich für Christus ertrage; denn wenn ich schwach bin, bin ich stark.

Schicksals- und Alltagsschläge treffen jeden Menschen mehr oder weniger und verursachen Schmerz. Wir gehen diesen Schmerzen lieber aus dem Weg oder schlagen zurück, um auch den Schmerzverursacher zu treffen. Paulus akzeptiert nicht nur diese Schläge und inneren Notstände. Er freut sich über sie, als willkommene Gelegenheit neu die Stärke freizusetzen, die in der Schwachheit verborgen ist. Wenn wir lernen sie wie ein Boxer ohne Gegenwehr wegzustecken, dann erst kommen unsere Gegner ins Nachdenken und überlegen sich ihr Vorgehen. Wir lernen dann zunehmend in Christus zu leben, der uns stark macht, wie er selbst. Philipper 4,13 Durch den, der mich stark macht, kann ich in allem bestehen. Deshalb können wir froh sein, wenn wir an diesem Lernprozess unseren Gefallen gefunden haben. Wir können dann aus Schwachheit heraus agieren, die keine Gegner, sondern Mitmenschen produziert. Wir agieren dann von unten herauf und nicht unterdrückend, von oben herunter. Holgus 15.9.2021 

Onlinefoto Bing

2.Korinther 13,3+4 / 2.Korinther 12,19

Donnerstag 16.9.2021 – 2.Korinther 13,1-10 Die abschließenden Mahnungen und Grüße - 2.Korinther 13,3+4 / 2.Korinther 12,19Das geistgewirkte Sprechen - Hugh E. Alexanders 

Lautsprecher für Gott selbst werden, indem wir in Christus, sein Sprechen durch uns ausgestalten lassen und so erfahren, dass er durch uns kräftig wirkt

Der Lebensstil:

2.Korinther 13,3+4 Ihr verlangt ja einen Beweis dafür, dass Christus durch mich redet, Christus, der nicht in seiner Schwachheit, sondern in seiner Kraft unter euch wirkt. Er wurde zwar in Schwachheit gekreuzigt, aber er lebt aus Gottes Kraft. So sind auch wir mit Christus schwach, werden aber vor euch mit ihm aus Gottes Kraft leben. / 2.Korinther 12,19 Ihr denkt vielleicht schon lange, dass wir uns vor euch verteidigen. Nein, wir reden vor Gott als solche, die mit Christus verbunden sind. Und alles geschieht doch nur, um euch aufzubauen, meine Lieben. 

 Die Welt verlangt einen Beweis dafür, dass Christus in uns lebt. Sie weiß, dass wir seinen Namen tragen und uns Seine Kinder nennen, möchte aber einen sichtbaren Beweis haben, dass wir es wirklich sind. Mit unserem Text antwortet Paulus auf dieses berechtigte Verlangen, aber nicht so, wie es die Welt oder unser natürliches Herz erwartet hätte. Wir möchten gern etwas Besonderes, Auffallendes vorweisen können; aber wir dürfen uns nicht irreführen lassen von dem Gedanken, dass irgendwelche aufsehenerregenden Erfolge, die bei der Oberflächlichkeit unserer Zeit schnell Eindruck machen, ein Beweis der Gegenwart Christi sein könnten.

Was ist der Beweis dafür, dass Christus durch uns wirkt? Es kann nicht irgendeine äußerliche Kraftdemonstration sein, wenn der Sohn Gottes freiwillig Erniedrigung und Schwachheit annahm, Dinge, die weder der Welt noch unserem natürlichen Herzen gefallen. Er wurde aus Schwachheit gekreuzigt, und nur wenn diese Schwachheit des Kreuzes in uns wirkt, bringt sie die Kraft des verherrlichten Herrn zur Entfaltung. Christus hat die Gestalt eines Knechtes angenommen; die Schwachheit des Kreuzes kennzeichnete Ihn von Bethlehem bis Golgatha. Er, der allmächtige Gott, gab uns das Vorbild einer gänzlichen Abhängigkeit von Seinem Vater, damit wir Seinen Fußstapfen nachfolgten. Gerade auf diese Weise wurde durch alles, was Er tat und sagte, der Beweis erbracht, dass Gott, Sein Vater, durch Ihn redete. Seine Kreuzigung war der Höhepunkt dieser Schwachheit. Aber von ihr ging die Kraft aus, die den Tod überwand und die Werke des Teufels zerstörte. Das war der Beweis dafür, dass Gott durch Ihn wirkte und redete. Liefert unser Leben diesen Beweis?

Körperliche Schwachheit kann, wenn sie nach Gottes Willen ist, durch die Gemeinschaft mit dem Herrn Kraft und Segen für die Umwelt bedeuten. Gottes Schwachheit ist stärker als die Menschen. Wir wollen uns nicht mit weniger begnügen. Wenn wir schwach sind in Ihm, werden wir mit Ihm leben aus der Kraft Gottes, die an den anderen wirkt. Das ist der Beweis dafür, dass Christus durch uns redet. Hugh E. Alexanders aus Evangeliums.net