Apostelgeschichte 9,40-42

Freitag 10.9.2010 – Die Chronik: Die ersten Jünger und ihr Wirken von Jerusalem ausgehendDer Fokus: Apostelgeschichte 9,36-43 Die Auferweckung der Tabea - Apostelgeschichte 9,40-42 - Das Gebet um Heilung - RUTENT 30.06.

Immer mehr Kraft des Geistes entfalten, auch um Menschen von Krankheiten zu heilen, aber auch vom Tod erwecken zu können

Der Lebensstil:

Apostelgeschichte 9,40-42 Doch Petrus schickte alle hinaus. Dann kniete er nieder und betete. Schließlich wandte er sich zu dem Leichnam und sagte: "Tabita, steh auf!" Da öffnete sie die Augen. Und als sie Petrus erblickte, setzte sie sich auf. Er fasste sie an der Hand und half ihr auf die Füße. Dann rief er die Witwen und die anderen Heiligen herein und gab ihnen Tabita lebend zurück. Bald wusste ganz Joppe, was geschehen war, und viele kamen zum Glauben an den Herrn.

Was würde im Leben von uns Christen geschehen, wenn unser Herz sich danach sehnen würde, Jesus um dieselbe Dimension von Erfahrungen zu bitten, wie sie die Urgemeinde erfuhr? Ich möchte ihnen vorschlagen, dass sie eine Entscheidung treffen für ihr Gebetsleben. Zum Beispiel könnten sie sich vornehmen, täglich in ihrer „Kammer“ zu beten, damit sie die Bibel erfahren. Wenn die Gläubigen der Urgemeinde Frieden hatten, auferbaut wurden, in der Furcht des Herrn lebten und den Beistand des Heiligen Geistes erfuhren, warum sollten wir nicht aussolche Erfahrungen machen - Ich möchte das leben, wovon ich lese. Der Herr will auch, dass wir diese Art von Leben führen. Jeden Tag hat er mehr für uns. Ich denke wir werden viele Überraschungen erleben, denn Gott stellt sich in immer größerer Fülle denen zur Verfügung, die ihn mit ihrer ganzen Seele suchen. Tim Ruthven aus „Edelsteine – Neues Testament“ 30.6.

Ja abba Vater, meine Sehnsucht nach einem ähnlichen Leben wie das der Urgemeinde soll sich weiter steigern. Danke dass Tim Ruthven mein Schrittmacher war und heute noch ist dies weiter zu verfolgen. Es ist wunderbar mit einer ganzen Seele auf Gott ausgerichtet zu leben, immer intensiver zu beten und sich im Jesuslauf aufzubauen. Danke dass sich ein Gebet von mir vom 30.6.1999 immer mehr erfüllt: Ja Vater mache Du mich zu einem Beter in allen Lagen, dem nichts mehr unmöglich ist in Deinem Sinne zu beten. Wirke Du den Glauben in mir. Danke Amen! Vater ich danke Dir für die Flusslandschaft Deines Reiches in unserem Land, dadurch hast Du auch uns erfasst. Viel fruchtbarer Segen empfängt unser Land dadurch. Aber es reicht nicht im Flussbett dahin zu strömen. Ich bin nicht mehr so arg weit vom ewigen Meer entfernt. Lass es wieder geistlich regnen über unserem Land. Ich möchte noch eine geistliche Überschwemmung erleben, die dieses Land erfasst.

Mein tägliches Gebet ist es, dass wir nach dem Reichtum seiner Herrlichkeit an Kraft zunehmen am inwendigen Menschen durch Dich heiliger Geist. So soll Deine Kraft weiter ansteigen in meinem Leben. Danke dass ich spüre, dass sie von Woche zu Woche auch mit Durchhängern zunimmt. Petrus war voll, überschwappend von dieser wunderbaren Kraft, deshalb konnte er diese Werke tun, die eine Überschwemmung an Bekehrungen in Joppe auslöste. Ja das möchte ich auch erleben, allein Dir zur Ehre Vater! Wer als Christ diese Sehnsucht und dieses Leben als extrem einschätzt, den verstehe wer will, ich nicht! Danke Amen!