Foto Fotolia

Der Jesuslauf

Der Wortlauf - Der Author - Impressum

Das Glaubensleben als Querfeldeinrennen

Das Glaubensleben ist ein Wettlauf, dessen Kurs mit Schwierigkeiten übersät ist. Wir könnten ihn uns vielleicht am Besten als Querfeldeinrennen vorstellen, wo wir Zäune, Gräben, unebene Felder und Flüsse überwinden müssen. Unter denen die diesen Lauf bestehen, die das Rennen beenden gibt es Unterschiede in Bezug auf den Stand der Gnade, in dem sie ankommen. Darunter versteht man das Maß, in dem sie sich die unverdiente Gnade Gottes in Anbetracht ihrer Armut angeeignet haben. Roy Hession HESSZW172f

Jesuslauf-Texte:

Wisst ihr nicht, dass die, welche in der Rennbahn laufen, zwar alle laufen, aber einer den Preis empfängt? Laufet also, auf dass ihr ihn erlanget. Jeder aber, der kämpft, ist enthaltsam in allem; jene freilich, auf dass sie eine vergängliche Krone empfangen, wir aber eine unvergängliche. Ich laufe daher also, nicht wie aufs ungewisse; ich kämpfe also, nicht wie einer, der die Luft schlägt; sondern ich zerschlage meinen Leib und führe ihn in Knechtschaft, auf dass ich nicht, nachdem ich anderen gepredigt, selbst verwerflich werde. Paulus von Tarsus

Sorge nicht, wohin dich der einzelne Schritt führt: nur wer weit blickt, findet sich zurecht. Dag Hammarskjöld

Miss nie des Berges Höhe, ehe du den Gipfel erreicht hast. Dort wirst Du sehen, wie niedrig er ist. Dag Hammarskjöld

2.Kor.2,14 Dank sei Gott, der uns stets im Siegeszug Christi mitführt und durch uns den Duft der Erkenntnis Christi an allen Orten verbreitet. - Wenn wir siegen und triumphieren wollen, brauchen wir den Kampf. Es wäre lächerlich, wenn jemand von Sieg sprechen wollte, der noch nie im Kampf gestanden hat. Wir müssen bereit sein, uns von Jesus Christus in die Kampfbahn stellen zu lassen. Dann wird er uns dort täglich eine Lektion erteilen. Aber wir müssen auch darauf gefasst sein, den Preis dafür zu bezahlen. Charles Cowman COWAQD49

Über Sieg und Niederlage von Sportlern.

Catherine Freeman australische Goldmedalliengewinnerin in Sydney 2004 über Liu Xiang den Favoriten über 110 m Hürden bei den olympischen Spielen in China 2008, in einem Spiegel-Bericht 32/2008

Catherine Freeman hat gehört von Liu Xiang, flüchtig. wenn die Rede auf ihn kommt, sagt sie "der Chinese", weil ihr der Name noch nicht geläufig ist, sie sagt, der Chinese befinde sich jetzt in einem Tunnel, und er wisse, dass er nur gewinnen könne, wenn er versunken bleibe, wenn er sich unberührbar mache. "Man kann auf diesem Niveau nur siegen", sagt Freeman, "wenn man sich für Furcht nicht interessiert. Und auch dann gewinnt man nur, wenn man jede Dehnübung, jeden Situp, jede Trainingseinheit todernst nimmt."