Gnade, Erösung und Wiederherstellung für das abtrünnige Israel durch den Knecht Gottes - Jesaja 48,1-49,26 - ca. 654 vor Christus

Jesaja 45,13 / Jesaja 48,17 – Die gelebte Gerechtigkeit - SCHDKL 106

Foto Fotolia

Jesaja 45,13 / Jesaja 48,17

Donnerstag 9.12.2021 – Der Fokus: Jes.45,8-13 Kritik an der Überheblichkeit in IsraelJesaja 45,13 / Jesaja 48,17Die gelebte Gerechtigkeit - SCHDKL 106

Von Gott selbst gelehrt, sich von der geschenkten Gerechtigkeit zur gelebten Gerechtigkeit verwandeln lassen, dass das Leben nicht scheitert sondern gelingt 

Der Lebensstil:

Wenn sich Gerechtigkeit erfüllt, entsteht nichts Fremdes, sondern im Tiefsten das wahrhaft Eigene. Bei der biblischen Gerechtigkeit geht es nicht um ein juristisches Urteil, sondern um unseren Lebensweg. Der Glaube kommt nicht als etwas künstliches zum Leben dazu, sondern er ist die Lebensbewegung selbst. Das ist der prophetische Ausdruck der Gerechtigkeit: „Ich habe ihn erweckt in Gerechtigkeit, und alle seine Wege will ich eben machen.“ (Jesaja 45,13) und „Ich bin der Herr dein Gott, der dich lehrt, was dir hilft, und dich leitet auf dem Weg, den du gehen sollst.“ (Jesaja 48,17) Das Ziel der Gerechtigkeit ist das gelingende Leben. Die Weisheit führt den Werdegang. Martin Schleske etwas verkürzt aus „Der Klang“ Seite 10