Apostelgeschichte 27,1-28,11 Paulus wird als Gefangener nach Rom verschifft und wird Retter des Schiffs im Sturm - 59 nach Christus

Apostelgeschichte 27,21-44 Paulus übernimmt die Führung des Schiffes im Sturm

Apostelgeschichte 27,22+23 / Johannes 1,11 –  Eigentum Gottes sein / Gott allein dienen - Frederick Brotherton Meyer  

Dienstag 21.7.2020 – Der Fokus: Apostelgeschichte 27,21-44 Paulus übernimmt die Führung des Schiffes im Sturm - Apostelgeschichte 27,22+23 / Johannes 1,11 –  Eigentum Gottes sein / Gott allein dienen - Frederick Brotherton Meyer  

Gottes Eigentum bleiben und ihm allein - mit Unterstützung von Engeln und seinem Geist - dienen lernen

Der Lebensstil:

Apostelgeschichte 27,22+23 Doch jetzt ermahne ich euch, nicht den Mut zu verlieren, denn keiner von euch wird umkommen. Nur das Schiff wird verloren gehen. Letzte Nacht kam nämlich ein Engel Gottes zu mir, des Gottes, dem ich gehöre und dem ich diene. 

Wenn wir aber, wie Paulus, uns des Engelsdienstes erfreuen, ihre Stimme hören wollen, die uns zuruft: „Fürchtet euch nicht,“ so müssen wir auf zwei Bedingungen eingehen: wir müssen Gottes Eigentum sein, – und Ihm dienen. Wir sind Gottes Eigentum auf Grund der Erschaffung, der Erlösung und der Heiligung. Die Empfindung der Leibeigenschaft, die bei den Sklaven jeder höheren Entwicklung feindlich im Wege steht, ist die Grundbedingung unsers wahren, inneren Wachstums und Wohlseins. Wir gehören einem an, der aller Herrschaft würdig ist. Wir dürfen nicht tun, was uns beliebt, nicht unseren eigenen Weg erwählen. - Das Wort „dem ich diene“ , das hier gebraucht wird, ist der tiefste Ausdruck, den Paulus hätte anwenden können, um die Anbetung der Seele zu den Füßen Gottes zu bezeichnen. Wir finden es wieder, wo es von den Verklärten heißt, „dass sie Ihm Tag und Nacht dienen in seinem Tempel und sein Name wird auf ihren Stirnen sein.“ Das Leben der Ewigkeit beginnt schon hier; auf unsrer Laufbahn werden Engel uns dienen, und die Sterne in ihren Bahnen werden für uns streiten. Frederik Brotherton Meyer aus Evangeliums.net

Ja mein Gott, warum begreifen wir es nur so langsam, dass wir Dein Eigentum sind, ob ungläubig oder gläubig. Wir konnten Dich dann einlassen, andere nicht. „Er kam in sein Eigentum, und die Seinen namen ihn nicht auf. Johannes 1,11. Ich möchte wahrnehmen können, dass ich Dein Eigentum bin und Dir diene. Dann geht es mir in allen Umständen gut. Danke für die Umstände in meinem Leben, dass mir nichts mehr anderes übrig bleibt ganz Dein Eigentum zu sein und Dir zu dienen. Ist es so wie heute Nacht, bei der mir wie im Traum ein Weg vor mir aufgezeigt wurde, den ich gehen soll? Ich will und kann es glauben, um weiter nur alleine Dir zu dienen.