Das Gebet als Zeit mit Gott

Ich denke oft an die folgenden Worte von Cecil: "Ich sage überall und zu allen: Du musst ein Gespräch mit Gott in Gang halten, sonst geht deine Seele zugrunde. Du musst mit Gott wandeln, sonst wird der Satan mit dir gehen. Du musst in der Gnade wachsen, sonst wirst du sie verlieren. Und du kannst all das nur tun, wenn du diesem Ziel einen angemessenen Teil deiner Zeit widmest und fleißig die geeigneten Mittel dafür anwendest. Ich weiss nicht, wie es geht, dass manche Christen nur so wenig innere Sammlung und Zurückgezogenheit haben. Ich stelle fest, dass der Zeitgeist ein starkes Prinzip ist, das Anpassung fordert. Ich sehe, wie er meine Gedanken in seinem Strudel mit sich fortreißt und mich in den Abschaum und Schmutz der fleischlichen Natur hineinzieht... Ich bin dazu gezwungen, mich regelmässig zurückzuziehen und zu meinem Herzen zu sagen: 'Was tust du da? Und wo stehst du jetzt?'"

William MacDonald aus Evangeliums.net

Freitag 5.6.2020 – SONNTAG TRINITATIS – Der Predigttext: 4.Mose 6,22-27 Der aaronitische Segen4.Mose 6,25Andreas WeidleDas Gebet als Zeit mit Gott

Gott im Glauben wahrnehmen, zum Beispiel wie eine Mutter, die sich zärtlich über ihr Kind beugt und für es sorgt, um dadurch immer mehr für ihn ein Du ein Gegenüber zu werden

Die Ermutigung:

4.Mose 6,25 Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig.

So wie eine Mutter sich zärtlich über ihr Kind beugt, wie ein Vater, der sein Kind anschaut, um es zu trösten, oder um es anzulachen, so wird uns die Zuneigung, die Zuwendung Gottes zugesprochen. - Anselm Grün, der katholische Mönch und Theologe, hat einmal erzählt: "Wenn ich bete, dann mache ich zuerst keine Worte. Dann setze ich mich auf einen Stuhl und stelle mir vor, dass Gott mich jetzt sieht, dass Gott mich anstrahlt, dass er mich anlacht. Das gehört für mich zum Beten." Das heißt doch: Du angesehen. Du beachtet. Du von Angesicht zu Angesicht ein Gegenüber zum Herrn der Welt, der über beide Backen strahlt, dass es dich und mich gibt. Du im Werden. Du geliebt. Du - gesegnet. Andreas Weidle aus seiner Predigt zum Trinitatisfest am 26.5.2013

Mittwoch 11.2.2015 – Lesung: Matthäus 14,1-21 - Matthäus 14,13 - ROHDAB 44 - Gebet als Zeit mit Gott - Jesus als Sohn

Jeden Tag, in der Zeit mit Gott, seine Atmosphäre in uns aufnehmen und innerlich zutiefst gesättigt werden, um anschließend zunehmend so leben zu können wie er. Foto Fotolia

Die Orientierung: Mt 14,13 Als aber Jesus das hörte, entwich er von dort in einem Schiff abseits an einen einsamen Ort. Und als die Volksmenge es vernahm, folgte sie ihm aus den Städten zu Fuß nach.

Menschen die sehr aktionsorientiert sind, mögen sich fragen, weshalb Jesus das tut. Immer wieder erzählen die Evangelien, wie er sich zurückzieht, um allein zu beten. – Solche Leute begreifen nicht, dass die Kraft, im Reich Gottes zu leben, und die Kraft, dieses Reich an andere weiter zu vermitteln, aus dem Einssein mit Gott kommt. Wenn man den Kontakt mit Gott nicht ständig wieder herstellt und wenn man keine Energie von Gott empfängt, kann man nichts tun. Richard Rohr ROHDAB 44