3.Mose 14,44+45

Freitag 30.10.2020 – Der Fokus: 3.Mose 14,33-57 Bestimmungen für den Befall von Häusern - 3.Mose 14,44+45Die Reinheit / Das geordnete und bereinigte Familienleben - Alfred Christlieb

Unsere Wohngemeinschaften immer wieder von Gott reinigen und neu gestalten lassen, bis unsere Besucher merken, dass Gott hier zuhause ist

Die Ermahnung:

3.Mose 14,44+45 Wenn sich ein Aussatzmal am Haus ausgebreitet hat, ist es ein bösartiger Aussatz am Haus. Es ist unrein und muss niedergerissen werden. Steine, Holz und aller Lehmputz muss an einen unreinen Platz außerhalb der Stadt geschafft werden. 

Wird einem Glied des Volkes Gottes klar, dass an seinem Haus ein solches Aussatzmal vorhanden ist, dann hin zu dem großen Hohenpriester und gefragt: Was soll ich tun? Nur den mit Aussatz behafteten Stein ausbrechen? Nur den Streit, das Unrecht und die Lieblosigkeit aufgeben oder - das ganze Haus fahren lassen? - Da hat ein Vater das "Aussatzzeichen" an seinem Hause klar erkannt. Nachlässigkeit hindert ihn, ernsthaft vorzugehen. Eines Tages entdeckt er dann an der Hand seines Lieblingskindes den Aussatz. Vergebens ist jetzt das Klagen. Das Kind ist zeitlebens verdorben! Und der Vater hat die Schuld! - Wohl dem, der schonungslos vorgeht, ohne Angst vor dem Verlust. Gott kann überreich ersetzen, wenn wir um des Gewissens willen aufräumen mit dem, was dem heiligen Gott missfällt. - Hat dein Haus sicher kein Aussatzmal? Alfred Christlieb aus Evangeliums.net

Ja mein Vater, auch das Haus eines Paares oder einer Familie sollte rein gehalten werden, dass sich kein schlimmer Aussatz, wie zum Beispiel Ehebruch ausbreiten kann, was ein Haus so verunreinigt, dass Du unser Hohepriester eingreifen muss, um geeignete Maßnahmen zur Reinigung zu verordnen und umsetzen zu lassen. Ja zeige Du die Ansteckungsgefahren zu schlimmer Verunreinigung, dass wie rechtzeitig umkehren können, bevor sie zu einer Krankheit führen kann.