17. Aus der Ruhe heraus leben und sich zu einem wunderbareb Gefäß formen lassen - Jeremia 17-19

Foto Fotolia

Dienstag 22.1.2013 - Die Chronik: Die Passion des Königs - Der Fokus: Johannes 8,1-30 - Johannes 8,7 / Jeremia 17,3 - GRÜWZL 511 -  Die Nachfolge: Der Umgang mit dem Bösen - EJWZL

Unsere großen und kleine Vorwürfe und die damit verbundene Emotionen liegen lassen, um differenziert, deeskalierend und demaskierend wie Jesus agieren zu können.

Der Lebensstil:

Johannes 8,7 Als sie nun dabei verharrten, ihn zu fragen, richtete er sich auf und sprach zu ihnen: Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie!

Jesus lässt sich nicht in die Enge treiben. Er handelt aus einer inneren Freiheit und Souveränität heraus. – Jesus lässt die Ankläger einfach stehen. Er überlässt sie ihren Gedanken. Er zwingt sie dass sie sich ihrer Wahrheit stellen, dass sie zu sich stehen, anstatt ihre sexuellen Wünsche auf die Frau zu projezieren und dadurch von sich selbst abzulenken. Er bückt sich uns schreibt mit dem Finger auf die Erde. – Vielleicht hat Jesus oder der Autor den Vers aus Jeremia im Blick: „In den Staub wird geschrieben, wer von Dir weicht; denn sie verließen den Herrn, den Quell des sprudelnden Wassers“(Jer.17,13f) Anselm Grün GRÜWZL 511

Ja lieber Rabbi immer wieder nehmen wir schnell Steine in die Hand, um sie direkt oder indirekt hinter ihrem Rücken schlecht zu machen. Oder wir werden verschuldet oder unverschuldet zum Opfer verbaler vernichtender Attaken, drehen dann den Spieß un nehmen auch Steine in die Hand und werfen sie zurück. Uns allen hältst Du entgegen: „Wer ohne Sünde ist werfe den ersten Stein. So lehre mich alle Steine, alle Vorwürfe liegen zu lassen und zu meiner Schuld zu stehen oder unverschuldete Anschuldigungen stehen zu lassen oder ihnen weise etwas entgegenzuhalten, was wieder dem Frieden dient. Differenziere uns immer weiter aus, dass wir nicht mehr die einfachen, schnellen, emotionsgeladenen Lösungen suchen, sondern lass uns mitfühlen mit den Opfern und mit den Tätern, die sich nicht zu wehren wissen oder nicht wissen was sie tun.

Foto Holgus

Freitag 26.10.2018 – Fokus: Jeremia 17-19Jeremia 17,5 - HOLGUS - Der Mensch als Baum - Sprirituelle Stabilität - Zuversicht in Gott - Versorgung von Gott

Zu einem einzigartigen, stabilen und fruchtbaren, in Gott verwurzelten Baum heranwachsen, um so viel wie möglich Frucht bringen zu können.

Die Faszination: Jer 17,7+8 Gesegnet ist der Mann, der auf den HERRN vertraut und dessen Zuversicht der HERR geworden ist! Denn er wird sein wie ein Baum, der am Wasser gepflanzt ist und seine Wurzeln zu den Bächen ausstreckt. Er fürchtet die Hitze nicht, wenn sie kommt, sondern seine Blätter bleiben grün; auch in einem dürren Jahr braucht er sich nicht zu sorgen, und er hört nicht auf, Frucht zu bringen.

Menschen die zunehmend mit Gott leben können, der ihre Zuversicht geworden ist, haben ihn als ihren Grund und Boden gefunden, auf den sie sich mit ihrem ganzen Gewicht stellen und in dem sie sich verwurzeln können. Sie können so von selbst in Balance mit sich selbst bleiben und lassen sich auch nicht von Verbiegungen abbringen, um dann wieder gerade ins Licht zu wachsen, auch wenn sie bedrängt werden. Sie wurzeln in Gott selbst, was eine hohe, zunehmend ununterbrochene Aufmerksamkeit und ganze Hingabe fordert. Dabei kann beim Wurzeln nichts vereinnamt werden, sondern sich nur nach jedem weiteren Halt ausgestreckt werden. Je härter der Boden, desto sicherer der Stand und je weiter verwurzelt werden kann, desto mehr Stabilität kann erfahren werden und desto mehr können Ströme lebendigem Wasser aufgenommen werden.  Wenn die Haltung und Ausrichtung stimmt, wächst die Frucht langsam aber sicher von selbst heran, bis sie reif ist und genossen werden kann. Holgus

Ja abba Vater, danke für die 65 Jahresringe, die ich als Dein Baum haben darf, das ist für eiinen Baum noch kein Alter. Ich genieße es heute Morgen Deine lebendigen Ströme – fast nicht spürbar, aber doch real - in mich aufzunehmen. Ich bin dankbar für jede Wetterlage und jede Jahreszeit, weil jedes Wetter, mich stärkt. Du allein bist meine Zuversicht, all meine Hoffnung ist in Dir.