Markus 2,9-12 / Psalm 103,3

Dienstag 26.1.2021 – Der Fokus: Markus 2,1-12 Die Heilung des GelähmtenMarkus 2,9-12 / Psalm 103,3Jesus, die Macht Gottes - SCHEVA 215

Vergebung und Heilung als die Mächte von Jesus verstehen und erfahren, die uns zunehmend verwandeln und eines Tages voll erfassen können

Die Faszination:

Markus 2,9-12 Ist es leichter, zu einem Gelähmten zu sagen: 'Deine Sünden sind dir vergeben', oder: 'Steh auf, nimm deine Matte und geh umher'?Doch ihr sollt wissen, dass der Menschensohn die Vollmacht hat, hier auf der Erde Sünden zu vergeben." Damit wandte er sich dem Gelähmten zu: "Ich befehle dir: Steh auf, nimm deine Matte und geh nach Hause!" Der Mann stand sofort auf, nahm seine Matte und ging vor den Augen der ganzen Menge hinaus. Da gerieten alle außer sich; sie priesen Gott und sagten: "So etwas haben wir noch nie gesehen!" 

Seht das ist meine Macht! Die Macht, die ihr noch nicht kennt. Leibhafte, harte, massive Macht! Die man daran erkennen kann, mit Händen betasten kann, dass sie auch den Leib heilt. Dass sie die Seele samt dem Leib heilt. - Was geschieht hier unter dem geöffneten Dach, das hat der Psalmist schon prophetisch geahnt: „Der dir alle deine Sünden vergibt und heilt alle deine Gebrechen (Psalm 103,3). In diesem „und“, da steckt das Entscheidende, das Neue Gottes drin. Da steckt das ganze Evangelium drin, welches das große „Und“ Gottes ist, indem er Himmel und Erde zusammenbringt und sein Geschöpf Mensch, das sich so über mitgespielt hat, wieder heil macht. Sie haben Recht die Schriftgelehrten, nur zu recht, die da sagen in ihrem Herzen, das nur Gott die Macht habe, die Sünden zu vergeben. Denn dieses Vergeben, das hier geübt wird, ist allerdings nur aus Gottes Hand selbst. Paul Schütz aus „Evangelium“ Seite 215