01 Ich liebe die Erde - Psalm 104, 24+31

Foto Holgus

Donnerstag 5.7.2018 – Lesung: Psalm 104 – Studie: Kostbare Erde von Jörg Zink01 Ich liebe dich Erde S.7 - Psalm 104,24+31Die Liebe zur Schöpfung - Das Lied: Die Herrlichkeit des Herrn bleibet ewiglich …  

Gott in seiner Schöpfung wahrnehmen und genießen, um ein Teil von ihr zu sein, die auch sie in all ihrem Tun ehrt.

Die Faszination: Ps 104,24+31 HERR, wie sind deiner Werke so viel! Du hast sie alle weislich geordnet, und die Erde ist voll deiner Geschöpfe. Die Herrlichkeit des HERRN währe ewig! Möge der HERR Freude erleben an seinen Werken! – Ich liebe Dich schöne Erde. Eine Rede über die Welt, die Erde, die Schöpfung Gottes, über Mensch und Tier, Pflanze und Stein, Meer und Himmel, muss mit einer Liebeserklärung beginnen. Sie muss damit beginnen, dass wir von der Schönheit der Erde reden, von ihrer Kraft und ihrer Zartheit, von ihren Farben, ihren Tönen, von der Weisheit, die in sie gelegt ist, und von der Abgründigkeit, die in allem ist. Sie muss auch davon reden, dass diese Welt eine Zukunft hat, dass der Gott, der sie schuf, sie weiter wandeln wird wie bisher und sie einer Vollendung entgegenführt, die wir nur ahnen können. Soll praktische Verantwortung etwas wirken und etwas wert sein, so muss ihr eine Liebeserklärung vorausgehen. Jörg Zink ZINKOE 11/13

Ja abba Vater, danke für die Intention mich gründlicher mit Deiner Erde zu befassen. Sie zu lieben und dann Verantwortung für sie zu unternehmen muss zusammen gehören. Ich genieße heute Morgen die Erddrehungen um die Sonne und sich selbst, die Luft die mir durch die Atmung Sauerstoff zum Leben gibt, obwohl mein Atem heute Morgen etwas asthmatisch pfeift. Ich genieße Dein Kleid das Licht, Dein Zelt den Himmel und Deine Laufwege die Wolken. Ja ich möchte Deine Schöpfung noch mehr genießen, um sie noch mehr lieben und Verantwortung übernehmen zu können. Ja begleite Du mich nun durch diese besondere Studie, dass ich Dich besser erkenne und mit Dir leben kann: Die Erde ist für mich nicht einfach nur die wunderbare Schöpfung, die sorgsam zu hüten wir allen Grund haben; sie war für mich, seit ich ein junger Mensch war, immer auch ein Ort und Gegenstand geistlicher Betrachtung. Zurzeiten meinte ich, meine theologischen Lehren glauben zu müssen, dass in der Schöpfung kein Weg gangbar sei zum Geheimnis Gottes. Aber sie konnten mich nicht überzeugen. ZINKOE 13