Gott ist treu und wünscht sich treue Diener - 2.Timotheus 2,1-26 - 62 nach Christus

2.Tim.2,1+2 Das Testament des Paulus an seinen geistlichen Sohn Timotheus

2.Timotheus 2,1 ENGMAK 116Die Gnade - Geh unter der Gnade ...

2.Timotheus 2,19-26 Sich als Diener Gottes weiter entwickeln

2.Timotheus 2,24+25a Die Frucht des Geistes Sanftmut / Die Wut - Der Ärger - COWAQD 159

Dienstag 13.8.2019 – Die Chronik: Die Vollendung der PauluslehreDer Fokus: 2.Tim.2,1+2 Das Testament des Paulus an seinen geistlichen Sohn Timotheus2.Timotheus 2,1ENGMAK 116Die Gnade - Geh unter der Gnade ...

Zunehmend mehr unter der Gnade stehen und bleiben, dass wir in allen Tages- und Lebensabschnitten im Dienst für Gott seinen überfließenden Segen mehr erleben

Der Lebensstil:

2.Timotheus 2,1 Timotheus, mein lieber Sohn, sei stark in der Gnade, die uns in Jesus Christus gegeben ist.

Gottes Segen kann mit einer fest installierten Duschbrause verglichen werden. Je nachdem,  wir wir uns hinstellen, fällt der ganze Segensstrom auf uns herab.  – oder wir bekommen lediglich noch ein paar Spritzer davon ab. Wer versucht, an dem Platz zu stehen, den ihm Gott zugeordnet hat, um im Zentrum von Gottes Willen zu bleiben, wird reichen Segen erfahren; wer seinen eigenen Willen tun will oder ein Grenzgänger des Glaubens ist, der bewegt sich außerhalb des Segenskreises für Gottes Söhne und Töchter und wird nur noch durch die allen Menschen geltende allgemeine Gnade Gottes erreicht. – Sicher können sie sich nun vorstellen, was es bedeuten könnte, in der Gnade zu wandeln. Gott will uns bewahren, aus der Gnade heraus zu treten. Dies tut er durch seinen Geist, der in uns das Bewusstsein dafür wecken und uns warnen will, wenn wir das Reich der Gnade verlassen. Manfred Engeli aus „Makarios“ Seite 116

Ja danke Vater, für das hinein leben in diese Wahrheit, nämlich in bzw. unter der Gnade zu stehen und Gottes Segen zunehmend zu erleben. Heiliger Geist bewahre Du mich unter Deinem Strom durch den ganzen Tag hindurch und führe mich in die Werke hinein die Du vorbereitet hast, bewahre mich aber auch in den großen Werken, die Du durch mein Leben ausführen möchtest. Es tut gut alles in bzw. unter Dir zu tun und von oben gereinigt und gestärkt zu werden. Unter der „Dusche“ will ich meine Entscheidungen treffen und zunehmend erleben, wie Du mich ununterbrochen inspirierst und stärkst.

Donnerstag 10.9.2020 - Geh unter der Gnade ...

Ja mein Gott, was bin ich doch ohne Deine Gnade, die sich über mich ergießen will. Heute Morgen fühlte ich mich wie ausgetrocknet. Es tut gut, mich heute unter der Dusche der Gnade zu wärmen. Danke für das Lied, das mir so gut tut. Ja ich möchte in Deiner Nähe bleiben mein Gott. Befähige mich wieder für den Kampf, den Paulus uns verordnet hat.

 

 

2.Timotheus 2,24+25a

Donnerstag 26.6.2008 – Der Fokus: 2.Timotheus 2,19-26 Sich als Diener Gottes weiter entwickeln - 2.Timotheus 2,24+25aDie Frucht des Geistes Sanftmut / Die Wut - Der Ärger - COWAQD 159

Den Vulkan in uns weiter durch den Heiligen Geist abkühlen lassen, um Emotionen milde von uns ausgehen zu lassen

Der Lebensstil:

2.Tim 2,24+25a Ein Diener des Herrn darf aber nicht streiten, sondern soll allen freundlich begegnen. Er muss die Lehre klar vermitteln, darf sich aber nicht provozieren lassen,sondern muss die Widerspenstigen mit Güte und Geduld zurechtweisen.

Sanftmut und Milde fallen uns nicht in den Schoß. Sie sind „Blütenblätter“ der einen Frucht, die der heilige Geist in den Kindern Gottes wirkt. Die Eigenschaften Jesu dürfen wir uns schenken lassen. Wir sind jedoch nur in der Lage, dieses wunderbare Geschenk anzunehmen, wenn wir unsere alte Natur durch den heiligen Geist verändern und zerbrechen lassen. Charles Cowman aus „Alle Quellen sind in dir“ Seite 159

Ja Abba Vater, in mir ist noch ein Vulkan von Wut und Aggression, der zwar selten ausbricht, aber manchmal in gewissen Situationen eben doch. Ich komme heute morgen zu Dir, um mich bei Dir abzukühlen. Zwei Menschen bringe ich auch zu Dir, die mich leicht zum Glühen bringen, lehre Du mich sie zu ertragen“. Aggressionen und Wut sind zwar notwendig, um mich manchmal abzugrenzen, aber eben nur dafür. Erfülle nun meinen Vulkankrater mit Milde durch Deinen Geist, der wie als Puffer dienen und  mich abkühlen soll. Von meiner Milde sollen viele Menschen leben können und ich will von Deiner Milde mir gegenüber jeden Tag leben, weil Du treu bist, auch wenn wir nicht treu sind. Danke für die Milde – die ich zeigen konnte - gegenüber meinem Sohn neulich, die zu einem Umdenken bei Ihm geführt haben.