Das Pfingstwunder führt in die neue Beziehung zu Jesus durch den Geist Gottes hinein - Mar.16,20 - Apg.2,1-13 - Joh.20,30-31+21,15 - Mai 30 nach Christus

Apostelgeschichte 2,1-13 Das Pfingstwunder

Apostelgeschichte 2,2 - ROHDAB 129 - Die Qualitäten des Heiligen Geistes

Apostelgeschichte 2,2 – Die Aktivierung des Heiligen Geistes - Hermann Friedrich Kohlbrügge

Apostelgeschichte 2,11 Die Gemeinde als Instrument Gottes - Jakob Kroeker - Lobe den Herrn den mächtigen König der Ehren

Foto Fotolia

.

Apostelgeschichte 2,2

Freitag 29.8.2014 - Die Chronik: Die Verherrlichung des Königs - Der Fokus: Das Pfingswunder Apostelgeschichte 2,1-13 - Apostelgeschichte 2,2 - ROHDAB 129 - Die Qualitäten des Heiligen Geistes

Nicht nur wenn unser Leben abgestanden ist, sondern jeden Tag neu unseren Geist mit dem Heiligen Geist eins werden lassen, dass wir innerlich vital seinen Willen in unserem Alltag umsetzen können

Die Faszination:

Apostelgeschichte 2,2 Und es entstand plötzlich vom Himmel her ein Brausen, wie von einem daherfahrenden gewaltigen Wind, und erfüllte das ganze Haus, worin sie saßen. 

Der Geist ist immer ein Gratisgeschenk. Er ist immer eine unverdiente Zuwendung. Er ist immer reine Gnade. Er ist unsichtbar wie der Wind. Er ist unverfügbar wie der Rauch. Der Geist ist nicht zu greifen und weht, wo er will. Aber der Geist ist spürbar wie Feuer.  Der Geist ist als Wärme der Liebe Gottes erfahrbar. Und wie Blut, wird auch er als innere Vitalität erlebt. Der Geist ist äußerst intim und zugleich äußerst transzendent. Richard Rohr aus "Das auferstandene Buch" Seite 129

Apostelgeschichte 2,2

Mittwoch 26.5.2021 – Der Fokus: Apostelgeschichte 2,1-13 Das Pfingstwunder - Apostelgeschichte 2,2Die Aktivierung des Heiligen Geistes - Hermann Friedrich Kohlbrügge

Den Heiligen Geist der in uns Christen am Werk ist, sich in uns weiter entfalten  lassen, indem wir unser Leben mit allen Lebensbereichen und allen Tageszeiten ihm öffnen, wie alle Türen eines Hauses und dann die Fenster für unsere Nächsten für einen Durchzug öffnen

Die Faszination: 

Apostelgeschichte 2,2 Plötzlich entstand vom Himmel her ein Brausen. Es klang wie das Tosen eines heftigen Sturms und erfüllte das ganze Haus, in dem sie waren. 

An diesem Tag also kam der Heilige Geist auf alle herab, wie der Herr es ihnen verheißen hat. Die Jünger hatten nun zehn Tage auf die Verwirklichung dieser Verheißung geharrt, die Zeit Gottes war da; und ist es seine Zeit, so ist er schnell. Die Schleusen des Herzens Gottes öffneten sich, der Strom kam mit Macht von dem Thron der Gnade herab. Erhört wurde in aller Fülle das prophetische Gebet der Kirche: Stehe auf, Nordwind, und komm, Südwind, und wehe durch meinen Garten, dass seine Pflanzen aufgehen. Und wo er sich herabließ, da wurde alles voll, wo nur leerer Raum war. Er umgab die Jünger, die so eben noch so leer da saßen, er umkleidete und bekleidete sie; und mit Doppelflammen, feurig von der Schnelligkeit der Liebe, womit er gekommen war, setzte sich der Geist auf einen jeglichen von ihnen, und sie wurden alle voll des Heiligen Geistes. War Babels Turmbau zunichte gemacht durch Verwirrung der Sprache, hier waren die Boten des Friedens mit einem Schlag fertig gemacht, einem jeglichen in seiner Sprache zu verkünden, was Gott getan hat, wie er den Grund- und Eckstein der Seligkeit gelegt hat, wie er sein Zion wieder aufzurichten beschlossen hat, so dass alle Völker Anteil an einem Erbe haben sollen; und es ging dabei, wie es sollte: sie predigten, nach dem der Geist ihnen gab auszusprechen. Leicht verändert von Hermann Friedrich Kohlbrügge aus Evangeliums.net

Foto Pixabay

.

Apostelgeschichte 2,11

Freitag 29.5.2020 – PFINGSTSONNTAG - Der Predigttext: Apostelgeschichte 2,1-21  - Apostelgeschichte 2,11Die Gemeinde als Instrument Gottes - Jakob Kroeker - Lobe den Herrn den mächtigen König der Ehren

Uns von der besten Komposition Gottes, der Ausgießung des Geistes anstecken lassen und sich als Christen im Kleinen und auf der ganzen Welt, wie eine Orgel von ihm zu seiner Ehre bespielen lassen

Die Faszination:

Apostelgeschichte 2,11 Selbst Kreter und Araber sind hier. Wie kann es nur sein, dass wir sie in unseren eigenen Sprachen von den großen Taten Gottes reden hören?"

Es war jene Stunde in ihrem Leben gekommen, wo sie nicht nur heiligen Geist hatten, sondern wo der Heilige Geist sie hatte. Denn sobald der heilige Geist uns hat, dann erfüllt er uns, dann durchdringt er uns, dann leitet er uns, dann trägt er uns in unserer Schwachheit. Wir singen dann nicht Loblieder über uns, wir singen dann, wie am ersten Pfingsttag, das große Lob des lebendigen Gottes.

Vor einiger Zeit wurde ich auf ein, wie mir scheint, sehr treffendes Bild geführt, was es bedeutet, ob wir den heiligen Geist haben oder ob der heilige Geist uns hat. Eine Orgel hat keine Musik. Sobald jedoch der Künstler sich an die Orgel setzt und als Meister über ihre vielen Stimmen verfügen kann, was trägt sie dann alles in sich! Sie kann weinen, sie kann schluchzen, sie kann triumphieren, sie kann in ein mächtiges Halleluja ihre Stimmen ausklingen lassen. Es lebt in ihr alles, was in dem Meister der Orgel lebt. - Alles wurde in ihnen gewirkt durch die Kraft des heiligen Geistes, durch den großen Schöpfer eines neuen Psalms innerhalb der Menschheit. Jakob Kroeker aus Evangeliums.net

Ja Vater im Himmel, ich bin nur eine Orgelpfeife, die Du für sich alleine für keine gute Melodie benutzen kannst. Mache Du uns in unserer Gemeinde, in unserer Stadtökumene und weltweit Dein Leib zu Deinen Instrumenten, spiele auf besonders nun an Pfingsten, aber auch während des Jahres. Leider konntest Du uns beim Hauskreis gestern Abend nicht groß gebrauchen, es kam zum Thema Liebe keine besondere Melodie zu Deiner Ehre zusammen. Verändere Du das doch!!!!!! Danke für das gute Gespräch heute Morgen zum Frühstück, das hörte sich ganz gut an! INJVBZVF!