In Konflikten bestehen und sie lösen

Foto Pixabay

2.Korinther 12,10 / Philipper 4,13

Mittwoch 15.9.2021 – Der Fokus: 2.Korinther 12,1-10 Paulus über Offenbarungen und die Kraft die durch die Schwachheit wirkt - 2.Korinther 12,10 / Philipper 4,13In Konflikten bestehen und sie lösenHolgus 

Schicksals- und Alltagsschläge transformieren, um Freude am Lebenskampf für Christus zu finden, oder lernen ihnen auszuweichen, dass uns unnötige Schläge nicht treffen können und wir im Kampf des Lebens in Christus als Sieger vom Platz gehen können wie Paulus

Der Lebensstil: 

2.Korinther 12,10 Deshalb freue ich mich über meine körperlichen Schwächen, ja selbst über Misshandlungen, Notlagen, Verfolgungen und Ängste, die ich für Christus ertrage; denn wenn ich schwach bin, bin ich stark.

Schicksals- und Alltagsschläge treffen jeden Menschen mehr oder weniger und verursachen Schmerz. Wir gehen diesen Schmerzen lieber aus dem Weg oder schlagen zurück, um auch den Schmerzverursacher zu treffen. Paulus akzeptiert nicht nur diese Schläge und inneren Notstände. Er freut sich über sie, als willkommene Gelegenheit neu die Stärke freizusetzen, die in der Schwachheit verborgen ist. Wenn wir lernen sie wie ein Boxer ohne Gegenwehr wegzustecken, dann erst kommen unsere Gegner ins Nachdenken und überlegen sich ihr Vorgehen. Wir lernen dann zunehmend in Christus zu leben, der uns stark macht, wie er selbst. Philipper 4,13 Durch den, der mich stark macht, kann ich in allem bestehen. Deshalb können wir froh sein, wenn wir an diesem Lernprozess unseren Gefallen gefunden haben. Wir können dann aus Schwachheit heraus agieren, die keine Gegner, sondern Mitmenschen produziert. Wir agieren dann von unten herauf und nicht unterdrückend, von oben herunter. Holgus 15.9.2021