WAZATD - J.F.Walvoord und R.F.Zuck - Das Alte Testament - Erklärt und ausgelegt - Jesaja bis Maleachi

Dienstag 20.11.2018 – Fokus: Nahum 1-3Nahum 3,1-5WAZATD 611 – Die Völker

Edelhurerei durch Lüge, Erpressung und Unterschlagung bleibt nicht ungestraft, als Volk, als Stadt und als Mensch.

Das Gericht: Nahum 3,1-5 Weh der mörderischen Stadt, erfüllt mit Lüge und Gewalt! Das Rauben lässt sie nicht. Peitschenknall und rasselnde Räder,  jagende Pferde und rasende Wagen, galoppierende Reiter, flammendes Schwert und blitzender Speer. Durchbohrte Menschen, Haufen von Toten,  Leichen ohne Zahl, man stolpert über die Körper. Das alles für die Hurerei der Edelhure, der Zauberkünstlerin, die durch Unmoral Völker versklavte, ganze Stämme durch ihre Zauberei. "Pass auf! Jetzt gehe ich gegen dich vor!", spricht Jahwe, der allmächtige Gott. "Ich hebe dir das Kleid hoch bis übers Gesicht, ich zeige den Völkern deine Blöße, den Königreichen deine Scham."

Ninive war wie eine Hure, die nach Macht gierte. Es versprach anderen Völkern militärischen Beistand und Schutz, um sie dann unter seine Gewalt zu bringen. Mit diesen Worten spielte Nahum vielleicht auch auf Ischtar, die assyrich-babylonische Göttin der Fruchtbarkeit und des Krieges an, die eine Hure genannt wurde und deren Taten ungemein grausam sein konnten. Ninives Kontrolle über andere stützte sich auf Zauberei. Die Assyrer gebrauchten Hunderte von Zaubersprüchen, um die Zukunft vorauszusagen und das Leben anderer zu beeinflussen. John F.Walvoord und Roy F.Zuck – Das Alte Testament 3 – Seite 611