Die geistliche Begleitung

Johannes 4,16-18 / 1.Korinther 2,10b

Mittwoch 20.1.2021 – Der Fokus: Johannes 4,6-30 Jesus und die Samariterin am Jakobsbrunnen - Johannes 4,16-18 / 1.Korinther 2,10bDie geistliche Begleitung - GORKDO 56/57

Die eigenen und die Abgründe von anderen Menschen durch den Geist Gottes erforschen lassen, dass die Quelle des Lebens freigelegt und durch uns heraussprudeln kann

Die Faszination:

Johannes 4,16-18 "Geh und hole deinen Mann hierher!", sagte Jesus. "Ich habe keinen Mann", entgegnete die Frau. "Das ist richtig", erwiderte Jesus. "Du hast keinen Mann. Fünf Männer hast du gehabt, und der, den du jetzt hast, ist nicht dein Mann. Da hast du etwas Wahres gesagt." 

Ich habe Starzen (weise geistliche Begleiter) kennen gelernt, die genial sind im Dienen; die so sensibel sind und schon wissen, was man braucht, bevor man überhaupt den Mund aufgetan hat. Es ist eine solche Kultur, als wären diese Menschen von einem anderen Planeten. Sie gehen auf einen ein, erfühlen das innere Leben eines Menschen und wissen sofort alles. - Sie haben mir oft gesagt: Das Geheimnis des Dienens besteht darin, dass man am meisten die Menschen lieben muss, die die schlimmsten sind. Wir sehen schnell die schwachen Seiten eines Menschen. Wir fangen an zu kritisieren und etwas Schlechtes zu denken und sehen sofort seine Sünden. – Die Starzen sehen noch mehr (durch den Geist Gottes) . Denn der Geist erforscht alle Dinge, auch die Tiefen der Gottheit. 1.Korinther 2,10b  Sie sehen auch die Sünden, die wir nicht sehen. Sie sehen schwarze Hintergründe, die wir verdecken oder die wir gar nicht wissen oder nicht wissen wollen. In uns sind Abgründe, die wir gar nicht sehen können. Aber die Starzen sehen sie, Gott sei Dank! Beispiel auf Seite 57. Tatiana Goritschewa aus „Die Kraft der Ohnmächtigen“ Seite 56/57