4.SONNTAG NACH TRINITATIS - ÜBERWINDEN DURCH GUTES

Freitag 3.7.2020 – 4.SONNTAG NACH TRINITATIS / ÜBERWINDEN DURCH GUTES - Der Predigttext: Römer 12,17-21Römer 12,17b+18Gutes aus dem Frieden in Christus kreierenHOLGUS

Frieden zu verbreiten und Gutes in unsere Beziehungen einbringen, aus unserem Sein in Christus lernen, die zu Lösungen im Alltag, die bis in gesellschaftliche Bereiche hinein wirken können

Der Lebensstil:

Römer 12,17-18 Vergeltet niemand Böses mit Bösem. Seid auf Gutes bedacht gegenüber jedermann. Ist's möglich, soviel an euch liegt, so habt mit allen Menschen Frieden.

Das kann keine Handlungsanweisung sein, solch ein Vorgehen kommt aus einem Sein, das in Gott lebt. Den nur hier entsteht Frieden, der höher ist als alle Vernunft  und nur daraus erwächst Gutes, das wir den Menschen erweisen und anbieten können, genauso wie Jesus. Er hielt sich selbst nicht als gut, sondern nur Gott der in und durch ihm das Gute wirkt. So wie Jesus sein Herz und seine Sinne in Gott bewahren konnte, so können wir ihn in uns bewahren, im Frieden Gottes der höher ist als alle Vernunft. Das Vorgehen Frieden um uns zu verbreiten wie auch immer und Gutes zu bewirken können wir in unserem Alltag, besonders an schwierigen Mitmenschen lernen. Gegenüber dem Bösen solch ein Verhalten zu zeigen gehört zum höheren Studium Menschsein. Dieses Verhalten schließt keinen Widerstand gegen böse Menschen aus, aber gerade dieser muss gewaltlos sein, aber immer mitfühlend mit dem Menschen, der sich uns gegenüber böse verhält. Mahatma Ghandi war da ein großes Beispiel, wie es der Film über ihn zeigt. Die Engländer waren nicht seine Feinde, sondern Menschen, allerdings Unterdrücker, die er mit konsequenten guten Vorgehensweisen dazu bewegen konnte Indien in die Selbstständigkeit zu entlassen. Solch gutes Vorgehen, das zum Ziel führt kann nur Gott initiieren. Holgus 3.7.2020

Danke für die Entwicklungen heute Morgen, Frieden den ich verbreite und Gutes das Lösungen um mich ermöglicht, kann nur von Dir kommen. Unser nächstes Umfeld ist das beste Lernfeld. Reifungen diesbezüglich kannst wohl nur Du mein Gott in mir bewirken. Lehre mich!

4.SONNTAG NACH TRINITATIS 1.7.2012 - 1.Petrus 3,8-17 - Christus in uns

Jesus es als Herrn in uns gut gehen lassen, bis seine gute Laune auf uns abfärbt und wir voll Hoffnung leben und in seinem Sinne agieren können.

Der Königsweg: 1.Petrus 3,14-16 Wenn ihr aber trotzdem leiden müsst, weil ihr tut, was Gott will, dann dürft ihr euch glücklich preisen. Habt keine Angst vor Menschen; lasst euch nicht erschrecken! Christus allein ist der Herr; haltet ihn heilig in euren Herzen und weicht vor niemand zurück! Seid immer bereit, Rede und Antwort zu stehen, wenn jemand fragt, warum ihr so von Hoffnung erfüllt seid. Antwortet taktvoll und bescheiden und mit dem gebotenen Respekt – in dem Bewusstsein, dass ihr ein reines Gewissen habt. Dann werden alle beschämt sein, die euch verleumden, wenn sie sehen, was für ein einwandfreies Leben ihr in Verbindung mit Christus führt.  Fred Ritzhaupt Bibelübersetzung Willkommen Daheim

Ja mein lieber Rabbi, heute verstehe ich Dich im Herzen zu heiligen so, dass Du es Dir auf der Coach meines Herzens bequem machen und es genießen kannst Herr in meinem Leben zu sein. Oft genug musst Du in unserem Innenraum stehen und siehst uns zu, wie wir uns ohne Dich mit unserer Eigenmächtigkeit abquälen. So geht uns jede Hoffnung abhanden, mit Dir aber als Hirten unserer Seele in der Mitte steigt Hoffnung ins unermessliche. Es ist wunderbar Dich in mir zu genießen, weil Du Dich wohl selber daran freust. Innerlich abgesättigt, können wir auch taktvoll, bescheiden und mit Respekt auftreten. Ja das ist wahrlich der Königsweg, es dauert wohl lange, bis wir ihn finden. Aber wenn wir ihn genießen, dann sind wir nicht mehr aufzuhalten.