Matthäus 19,23+24

Montag 20.2.2017 – Die Chronik: Die Passion des Königs - Der Fokus: Matthäus 19,16-20,16 - Matthäus 19,23+24 - LUBAES 21 - Selig sind die Armen - Der reiche Jüngling

Von der Verblendung des Reichtums befreit werden, um sich nicht mehr am Nichts ergötzen zu müssen, sondern im Nichts Gottes Fülle zu erleben.

Die Warnung:

Matthäus 19,23+24 Da sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wahrlich, ich sage euch, ein Reicher hat es schwer in das Himmelreich einzugehen! Und wiederum sage ich euch, ein Kamel kann leichter durch ein Nadelöhr eingehen, als ein Reicher in das Reich Gottes!

Der Reiche, der nicht handelt, wie Jesus es will, setzt die Ewigkeit aufs Spiel. Wir alle sind reich, solange Christus nicht mit seiner ganzen Fülle in uns lebt. Auch der Arme, der in seinem Bettelsack nur ein Stück Brot hat und flucht, wenn einer daran rührt, ist nicht weniger reich als andere. Sein Herz hängt an etwas, das nicht Gott ist. Wenn er nicht arm im Sinne des Evangeliums wird, kommt er nicht in das Reich Gottes. Der Weg dorthin ist schmal; nur das Nichts gelangt hinein. Chiara Lubich aus "Alle sollen eins sein" Seite 21

Ja abba Vater, gerade aus dem Nichts willst Du etwas machen, aus dem Armen. Das ist die frohe Botschaft für die Armen. Armut halten wir nicht für erstrebenswert und Reichtum für eine Form des Segens Gottes. Können wir beides sein, arm und reich? Ja führe uns Reiche in der westlichen Welt zur Umkehr und lehre uns das Armut reich macht an Dir, gleichzeitig werden Schätze im Himmel gesammelt. Das wäre wieder ein wichtiger Umkehrprozess.