Montag 20.2.2017 – Die Chronik: Die Passion des Königs - Der Fokus: Matthäus 19,16-20,16 - Matthäus 19,23+24 - LUBAES 21 - Selig sind die Armen

Von der Verblendung des Reichtums befreit werden, um sich nicht mehr am Nichts ergötzen zu müssen, sondern im Nichts Gottes Fülle zu erleben.

Die Warnung:

Matthäus 19,23+24 Da sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wahrlich, ich sage euch, ein Reicher hat es schwer in das Himmelreich einzugehen! Und wiederum sage ich euch, ein Kamel kann leichter durch ein Nadelöhr eingehen, als ein Reicher in das Reich Gottes!

Der Reiche, der nicht handelt, wie Jesus es will, setzt die Ewigkeit aufs Spiel. Wir alle sind reich, solange Christus nicht mit seiner ganzen Fülle in uns lebt. Auch der Arme, der in seinem Bettelsack nur ein Stück Brot hat und flucht, wenn einer daran rührt, ist nicht weniger reich als andere. Sein Herz hängt an etwas, das nicht Gott ist. Wenn er nicht arm im Sinne des Evangeliums wird, kommt er nicht in das Reich Gottes. Der Weg dorthin ist schmal; nur das Nichts gelangt hinein. Chiara Lubich aus "Alle sollen eins sein" Seite 21

Freitag 2.5.2014 - Die Chronik: Die Passion des Königs - Der Fokus: Joahannes 17,1-26Johannes 17,20+21 - LUBAES 32 - Die Einheit unter Christen

Den Heiligen Geist innere Verbindungen zwischen uns schaffen lassen, dass unsere Einheit untereinander, Gott verherrlichen kann

Die Herausforderung:

Johannes 17,20+21 Ich bitte aber nicht für diese allein, sondern auch für die, welche durch ihr Wort an mich glauben werden, auf dass sie alle eins seien, gleichwie du, Vater, in mir und ich in dir; auf dass auch sie in uns eins seien, damit die Welt glaube, daß du mich gesandt hast.

Wer sein Leben auf die Einheit ausrichtet, hat das tiefste Anliegen Gottes erfasst. - Alle sind wir Brüder und Schwestern, aber oft gehen wir achtlos aneinander vorbei. Das geschieht auch unter Christen. Sicher, es gibt die Gemeinschaft der Heiligen, den Mystischen Leib; aber die Beziehungen zwischen den Gliedern des Leibes sind oft wie dunkle Gänge. Die Kraft sie zu erleuchten, ist vorhanden; denn in vielen Menschen ist die Gnade lebendig. Doch letzteres allein entspricht noch nicht dem Anliegen von Jesus, das in seine Bitte an den Vater zum Ausdruck kommt. Er wollte "erleuchtete Gänge“, einen Himmel auf Erden: die Einheit aller mit Gott und untereinander. Er wollte gegenwärtig sein in allen Beziehungen, nicht nur in jedem einzelnen. Das ist sein Vermächtnis, der brennenste Wunsch Gottes, der sein Leben für uns gegeben hat. Chiara Lubich aus "Alle sollen eins sein" Seite 32 

Donnerstag 13.1.2011 -  Die Chronik: Die wunderbare Schöpfung, das Drama Mensch und der Segen GottesDer Fokus: 1.Mose 28,10-22 Jakob erlebt den Segen des Himmels1.Mose 28,11-15Den Segen wirken lassenLUBAES 60

Im ständigen Austausch mit dem Himmel Menschen, Familien, Beziehungsfelder, Gemeinden, Städten, Völkern und Kontinente durch segnen Segen zukommen lassen

Die Faszination:

1.Mose 28,11-15 Dabei kam er an einen bestimmten Ort und übernachtete dort, weil die Sonne schon untergegangen war. Er nahm einen der Steine des Platzes, machte ihn zu seinem Kopflager und legte sich schlafen. Im Traum sah er einen Treppenaufgang, dessen Spitze bis an den Himmel reichte. Engel stiegen auf ihm hinauf und herab. Und auf einmal stand Jahwe über ihm und sagte: "Ich bin Jahwe, der Gott deines Vaters Abraham und der Gott Isaaks. Das Land, auf dem du liegst, will ich dir und deinen Nachkommen geben. Deine Nachkommen werden zahlreich sein wie der Staub auf der Erde. Du wirst dich ausbreiten nach Westen und Osten, Norden und Süden. Durch dich und deine Nachkommenschaft sollen alle Sippen der Erde gesegnet werden. Und ich werde dir beistehen. Ich beschütze dich überall, wo du hingehst, und bringe dich wieder in dieses Land zurück. Ich werde dich nicht verlassen und tue alles, was ich dir versprochen habe."

Niemand weiß was ein Heiliger ist. Er hat gegeben, und nun empfängt er; Himmel und Erde stehen in ständigem Austausch. Er bindet die Erde an den Himmel; aus Abgründen erwächst die ungekannte Freude des Himmels, nicht nur für den Heiligen: Sie strömt über auf den Müden, die Sterblichen, die Blinden und Lahmen im Geiste; sie bahnt sich ihren Weg und bringt Segen, sie richtet auf, zieht an und heilt. Willst Du wissen was Liebe ist, frag den Heiligen. Chiara Lubich aus „Alle sollen eins sein“ Seite 60

Montag 1.4.2019 – Die Chronik: Die Passion des KönigsDer Fokus: Johannes 14,15-31 – Johannes 14,21 - LUBAES 91+92 – Jesus lieben

In der echten, konkreten und beständigen Liebe zu Jesus, erleben wir zunehmend die Offenbarungen Gottes und werden eingetaucht in ihn

Die Faszination:

Johannes 14,21 Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt; wer aber mich liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.

Wenn sich der Mensch Gott zuwendet und ihn zu lieben beginnt, wenn seine Liebe echt, konkret und beständig ist, dann macht sich – unter den vielen Stimmen, die das Leben begleiten – hin und wieder eine besondere bemerkbar. Wie ein Licht bricht sie sich sanft Bahn, in dem verworrenen Lärm  der menschlichen Seele. -  All dies ist etwas so Kostbares, dass wir mit ganzer Hingabe danach trachten sollten, bis unser Herz den ganzen Tag über eingetaucht ist ins Göttliche, sodass er überfließt von Gedanken des Himmels und unser Leben, genährt von den Sakramenten, dadurch vergöttlicht wird. Chiara Lubich aus „Alle sollen eins sein" Seite 91+92

Montag 29.4.2019 – Die Chronik: Die Verherrlichung des KönigsDer Fokus: Johannes 20,19-29Johannes 20,19-21 - LUBAES 94 – Die Einheit unter Christen

Wenn Christen sich versammeln, um eins miteinander zu sein, dann tritt Jesus in ihre Mitte und kann ihr Meister des Lebens sein

Die Ermutigung:

Johannes 20,19-21 Am Abend jenes Sonntags trafen sich die Jünger hinter verschlossenen Türen, weil sie Angst vor den Juden hatten. Plötzlich stand Jesus mitten unter ihnen und sagte: "Friede sei mit euch!" Dann zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite. Da wurden die Jünger froh, als sie den Herrn sahen."Friede sei mit euch!", …

Wenn wir untereinander ganz eins sind, wenn aus Schwierigkeiten die Einheit neu und in größerer Fülle erblüht ist – wie die Nacht dem Tag weicht und Tränen dem Licht -, dann finde ich sehr oft Dich Herr. Kehre ich zurück in den Tempel meiner Seele, begegne ich Dir; oder Du lädst mich ein, kaum dass mir ein Augenblick der Ruhe gegeben ist, ziehst Du mich sanft, aber entschieden in Deine göttliche Gegenwart. – In solchen Augenblicken scheint der Frieden vollkommen und die Gewissheit des Heils unerschütterlich, schon hier auf Erden scheint der Himmel begonnen zu haben. Chiara Lubich aus“ Alle sollen eins sein“ Seite 94

Mittwoch 24.8.2011 - Fokus: 1.Korinther 3 - 1.Korinther 3,16 - LUBAES 94 - Christus in uns - Jesus will uns baun zu einem Tempel

Durch zunehmende Einheit Gottes Tempel werden, in dem er wohnen, sowie unsere Arbeit inspirieren und befruchten kann.

Die Faszination: 1.Kor 3,16 Wisset ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt? 

Wenn wir untereinander ganz eins sind, dann finde ich sehr oft Dich Herr. Kehre ich zurück in den Tempel meiner Seele, begegne ich Dir; oder Du lädst mich ein, kaum dass mir ein Augenblick der Ruhe gegeben ist, und ziehst mich sanft, aber entschieden in Deine göttliche Gegenwart. Dann herrschst nur Du in mir und um mich herum. Deine Gegenwart ist Liebe, aber eine Liebe, die die Welt nicht kennt. Die Seele ist eingetaucht in diesen köstlichen Nektar. Die Seele ist ein einziges schweigendes Lied, dass Du allein kennst: Eine Melodie, die Dich erreicht, weil sie von Dir ausgeht und Du sie komponiert hast. Chiara Lubich LUBAES 94