2.Mose 12,26-28

Mittwoch 1.6.2011 – Der Fokus: 2.Mose 12,14-28 Die Einsetzung des Passahfestes2.Mose 12,26-28Gott der Richter / Das Abendmahl - MACFBM 301f

Das Abendmahl zu uns nehmen, wie zum ersten Mal die Israeliten, als Schutz-, Friedens- und Festmahl für unsere Befreiung aus dem versklavtem Leben durch unser Ich

Die Faszination:

2.Mose 12,26+28 Und wenn euch eure Kinder fragen, was das bedeutet, dann erklärt ihnen: 'Es ist das Passaopfer für Jahwe, der in Ägypten an den Häusern der Israeliten vorüberging und uns verschonte, als er den Schlag gegen die Ägypter führte.'" Da warf sich das Volk zur Anbetung nieder. Dann gingen die Israeliten und machten alles genauso, wie Jahwe es Mose und Aaron befohlen hatte.

Es ist wohl ein vollendetes Bild, das wir hier vor uns haben! Das Volk Israel ist unter dem Schutz des Blutes in Frieden versammelt und ißt am Feuer gebratenes Lamm mit dem ungesäuerten Brot und mit den bitteren Kräutern. Da war keine Furcht vor dem Gericht, keine Furcht vor dem Zorn des Herrn, vor der schrecklichen aber gerechten Rache, die um Mitternacht über Ägypten kommen würde. Hinter den mit Blut bestrichenen Türpfosten war Friede. Die Israeliten hatten nichts von draußen her zu fürchten; und auch im Inneren konnte sie nichts beunruhigen, es sei denn der Sauerteig, der ihrem Frieden und ihrem Glück ein Ende bereitet hätte. Welch ein Bild für die Kirche und für die Christen! Es lohnt sich, darüber nachzudenken und daraus zu lernen. C.H.Mackintosh aus „Die fünf Bücher Mose“ Seite 301f

Ja abba Vater, ich streiche heute auch die Pfosten meiner Tür mit Blut und feiere im Geist mit meiner Familie. Sie - wie ich - sollen im Schutz leben können, vor den Gerichten die um uns herum stattfinden, alle Vorläufer des letzten Gerichts. Ich aber möchte weiter essen von deinem Fleisch und weiter trinken von Deinem Blut, das mir alleine Frieden verschafft. Ich lasse Dich in mein Boot einsteigen Herr Jesus und vertraue Dir heute Morgen in meinem inneren Aufgewühltsein.