DIE CHRONIK: PROPHETEN - AUFRUFE DER ERNEUERUNG VOR DER VERTREIBUNG oder gerade vor und in den Zeiten von Gerichtsvollzug Umwandlung durch Gott zulassen! - ca. 800 bis 550 vor Christus

AUFRUFE DER ERNEUERUNG VOR DER VERTREIBUNG- ca. 800 bis 550 vor Christus

Prophetie über Ninive und dessen Zerstörung 800 - 600 vor Christus

01. Jona - Lehrbeispiel für Gottes Rettungskraft Menschen zur Umkehr zu führen - Jona 1-4 - 800 vor Christus

02. Nah.1-3 - Gewaltsame Machtpolitik wird gnadenlos bestraft - Nahum 1-3 - 612 vor Christus

Hosea hat sein Prophetenamt während der Zeit von vier verschiedenen Königen in Juda ausgeübt: Usia, Jotam, Ahas und Hiskia, sowie während der zeit von Jerobeam II, des Königs von Israel

03. 2.Chr.26-28 - Vom Geist Gottes gelehrt im Alltag herrschen, in den Konflikten geweinnen und seinen Einfluss zunehmen lassen - 2.Chronik 26-28

04. 2.Chr.29-31 - Den Tempeldienst für Gott in unseren Herzen erneuern und vollständig ausführen - 2.Chronik 29-31 - ca. 700 vor Christus

05. 2.Chr.32+33 - Bedrohungen und Prüfungen siegreich meistern, um gleichzeitig immer hingegebener mit Gott leben zu können. - 2.Chronik 32+33

04. Unverführt, alles aus Gottes Hand in Treue und Dankbarkeit empfangen und erwarten. - Hosea 1-4 - Ca. 725 vor Christus

05. Wie ein Vogel in Gottes Hand bleiben und nicht sich durch hochfliegende Gedanken irgendwo verfangen. - Hosea 5-8 - Ca. 725 vor Christus

06. Sich von Gott auf den Arm nehmen und sich heilen lassen, um dann mit aller Kraft den Acker der Gerechtigkeit fruchtbar zu machen. - Hosea 9-11 - Ca. 725 vor Christus

07. Auch im Wohlstand nicht von Gott abfallen, sondern die Verwirklichung seiner Verheißungen erwarten. - Hosea 12-14  - Ca. 725 vor Christus

2.Chronik 32+33

03. Die Ankündigung des Strafgerichts über Gottes Volk Israel und seine Nachbarvölker - Amos 1-3 - Ca. 750 vor Christus

04. Das inhaltsreiche Klagelied Gottes über Israel - Amos 4-6 - Ca. 750 vor Christus

05. Das Ankündigung unabwendbare Strafgericht, aber auch der Vision eines neuen Israels - Amos 7-9 - Ca. 750 vor Christus

2.Könige 20+21

08. Im Klagen über das Unrecht, erwarten lernen, dass Gott die Erde mit seiner Erkenntnis mit Herrlichkeit überflutet - Habakuk 1-3 - Ca. 600 vor Christus

Die Vision vom Mandelzweig / Jeremia 1 - Gerichtsworte gegen Juda drohen das Kommen des Feindes aus dem Norden an / Jeremia 2-6 - Vor 609 vor Christus 

2.Kön.22+23 - Ein von Gottes Wort erweichtes Herz ist in der Lage sich konsquent auf Gott zu besinnen - 2.Könige 22+23 / 2.Chronik 34-36 - 622 vor Christus

10. Die Berufung des Propheten, der eine grundlegende Erneuerung des Volkes Israel in Gang setzt - Jeremia 1+2

11. Umkehr vom geistlichen Beziehungsbruch zur Liebesbeziehung  mit Gott - Jeremia 3+4

12. Den guten Weg suchen, finden und gehen, um in Ruhe und Frieden leben zu können. - Jeremia 5+6

Tempelrede Jeremias, er kündigt den Untergang des Tempels an / Jeremia 7 - Regierungszeit Jojakims - Bis 598 vor Christus

13. Gottes bekümmertes Herz durch Anbetung und wahre Gerechtigkeit erquicken - Jeremia 7+8

14. Gott als Schöpfer anerkennen und die Erkenntnis von ihm in allen Dimensionen anstreben - Jeremia 9+10

Klagen des leidenden Propheten über die Zumutungen seines Amtes / Jeremia 11-20 - Regierungszeit Jojakims - Bis 598 vor Christus

15. Gottes harte Arbeit an uns zulassen, wie ein Gärtner, der alles dafür tut viel Frucht zu erzeugen an der er sich freuen kann. - Jeremia 11-13

16. Gottes Wort persönlich wahrnehmen und aufgebaut werden, um Edles in die Welt einbringen zu können - Jeremia 14-16

17. Aus der Ruhe heraus leben und sich zu einem wunderbareb Gefäß formen lassen - Jeremia 17-19

Einzelsprüche die sich an die Führenden im Volk beschäftigen / Jeremia 21-25,14

18. Den Weg zum Tod oder zum Leben, zum Unrecht oder zum Recht aufzeigen, auch wenn es in Auseinandersetzungen führt - Jeremia 20-22

19. Gottes Wort als Feuer und Hammer zur Umkehr wirken lassen - Jeremia 23+24

Jeremias Schicksal / Jeremia 26-29 und 36-45

20. Der prophetische Auftritt vor den Völkern verheißt eine lange Leidenszeit - Jeremia 25+26

21. Die Allmacht Gottes erkennen und seine Wege für uns annehmen  - Jeremia 27+28

Jeremias Brief an die Verbannten in Babel / Jeremia 29

22. Jer. 29+30 - Auf den schweren Wege der Vertreibung und des Exils auf Gott vertrauen lernen -Jeremia 29+30

23. Jer. 31+32 - Nachdem die Götzen entmachtet sind ist der Weg frei für ein umfassendes Leben mit Gott - Jeremia 31+32

24. Jer.33-35 - Auf den Neuanfang Gottes mit uns setzen und uns nicht am Ende aufhalten, das er der Gottlosigkeit setzt - Jeremia 33-35

25. Jer. 36+37 - Das Wort Gottes wirken lassen und nicht reduzieren, wird die bewahren die das tun - Jeremia 36+37 - ca. 598 vor Christus

26. Jer.38+39 - Das Leben aufs Spiel zu setzen für das lebendige Wort Gottes wird belohnt - Jeremia 38+39

2.Kön.24+25 - Die beiden Eroberungen Israels zeigen auf, dass an der Unterordnung unter Babael kein Weg vorbei führt - Jeremia 24+25

Die Zerstörung Jerusalems / Jeremia 37 und 2.Könige 24+25 - 597 vor Christus

Jeremias Geschick nach der Zerstörung Jerusalems bis zu seiner Verschleppung nach Ägypten, nachdem er noch nach der Zerstörung Jerusalems und dem Untergang des Tempels frei in Israel leben konnte / Jeremia 38-45

27. Jer.40-42 - Nicht nur bei existentiellen Lebensfragen, sich Rat bei Gott holen lernen und sie dann auch befolgen - Jeremia 40-42

28. Jer.43-45 - Auf das Wort Gottes hören und wissen, dass es sich verwirklichen wird selbst gegenüber unsere bestgemeinten Worte - Jeremia 43-45

29. Jer. 46-48 - Ungeduld darüber wann endlich das Gericht über die Völker aufhört. Jeremia 46-48

30. Jer.49+50 - Im Trubel der Weltgeschichte der Völker in der Hoffnung auf den neuen Bund leben - Jeremia 49+50

31. Jer.51+52 - Während der Zerstörung Jerusalems wächst neue Höffnung auf Zion - Jeremia 51+52

32. Jer.Kl. 1+2 - Jerusalems Ende als Beispiel für Städte, in der Gott seine Liebe und seine Gerechtigkeit nicht verwirklichen konnte - Jeremia Klagelieder 1+2

33. Jer.Kl.3-5 - Selbst in der tiefsten Verzweiflung lässt sich für einen Mensch Gottes Hoffnung finden - Jeremia Klagelieder 3-5

 

2.Kön.23,1 Josia verpflichtet das Volk auf das neue Gesetz – 2.Kön.22,4 Josia reinigt den Gottesdienst in Jerusalem – 2.Kön.23,15 Josia zerstört die Heiligtümer im Land. 2.Kön.23,20 Das erste gemeinsame Passahfest in Jerusalem – – 2.Kön.23,24 Josia kann die Katastrophe nicht abwenden – 2.Kön.23,28 Der Tod Josias – Sein Nachfolger

2.Kön.23,31 Juda zwischen Ägypten und Babylonien – 2.Kön.24,8 Nebukadnezar nimmt Jerusalem ein – 2.Kön.25,1 Jerusalem wird zum zweiten Mal eingenommen – 2.Kön.25,22 Wirren unter den Zurückgebliebenen