Mit Jesus und seinen Jüngern lernend unterwegs

Das neue, nach Frank Laubach alte Bibelstudium: Mit Jesus und seinen Jüngern lerndend unterwegs

Wir werden erst dann wie Christus werden, wenn wir ihm mehr Zeit widmen. Jesus hat zu seinen Jüngern (Matthäus 4,19) gesagt; “Kommt mit mir, macht Euch mit mir auf den Weg, sprecht mit mir und hört auf mich, arbeitet mit mir und ruht mit mir aus, esst und schlaft mit mir, und zwar drei Jahre lang täglich, vierundzwanzig Stunden.“ Das war ihr Ausbildungskurs. In der Bibel heißt es: „Er wählte sie aus, dass sie bei ihm seien“, wöchentlich 168 Stunden. 

Wie kann ein Mensch heute diesen Intensivkurs mit Christus machen? Die Antwort ist so einfach, dass sie jedes Kind verstehen kann. Tatsächlich gelingt das ja erst erfolgreich, wenn wir umkehren und wie die Kinder werden. 

Wir nehmen uns täglich eine Stunde Zeit zum Studium. Das heißt, wir lesen täglich mindestens eine Stunde lang immer wieder nachdenklich und mit innerer Gebetshaltung das Leben von Jesus, wie es uns in den Evangelien überliefert ist. Dafür suchen wir immer wieder neue Ansätze und andere Übersetzungen, damit uns die Lektüre nicht zu langweilen anfängt, sondern immer wieder anregend und inspirierend bleibt. So wandern wir mit Jesus durch Galiläa, durch Israel und durch Jerusalem, indem wir mit ihm durch die Seiten seiner irdischen Geschichte wandern. Frank Laubach aus „In jeder Minute bist du da“ Seite 70

Studium des Matthäus-Evangeliums vom 27.11.23 bis ?

Foto Pixabay

.

An dem Vater von Jesus, Josef lernen

Matthäus 1,19-21 – Mit Jesus und seinen Jüngern lernend unterwegs

Menschen werden die sich und anderen, vor allem aber Gott treu bleiben, um in schwierigen Zeiten bewahrt und sicher geführt werden können


Foto Fotolia

.

Sich wie die Weisen inspirieren und führen lassen

Matthäus 2,12+13

Menschen werden die Gott zunehmend zur Wirkung kommen lassen können und die so die Zeichen der Zeit und Engel sehen, durch die wir in neue Zeiten Gottes geführt werden


Foto Holgus

.

Staunen über den Jungen Jesus und seine Erziehung

Lukas 2,46-49

Von der Erziehung und Ausbildung von Jesus lernen, mit dem Ziel Kinder mit Jesus und sein Leben vertraut zu machen, um sie anzuregen über Gott nachzudenken und ihn als Vater kennen zu lernen

Foto Fotolia

.

Die geheimnisvolle Berufung von Jesus auch für sich nachvollziehen

Dienstag 29.5.2018 – Der Fokus: Matthäus 3,13-17 Die Taufe von Jesus durch Johannes Matthäus 3,13-15 / Matthäus 11,27 – Der Prophet Jesus / Die Berufung – Leonhard Ragaz RAGBDJ 16

Menschen werden, die Gott wie Jesus in ihre Berufung auf geheimnisvolle Weise - im Wasser und durch den Geist - hineinführt, die von niemand nachvolllzogen werden kann als von ihm selbst


Foto Fotolia

.

ALS JÜNGER VON JESUS GEISTLICHEN HUNGER WAHRNEHMEN, LERNEN IHN STILLEN ZU LASSEN UND UNSEREN MITMENSCHEN ANBIETEN ZU KÖNNEN

Montag 19.2.2024 – Der Fokus: Matthäus 4,1-11 Die Versuchung von Jesus in der Wüste - Matthäus 4,2-4 / Johannes 6,35Jesus das tägliche Brot / Das tägliche Brot Christus zu uns nehmenHolgus

Unseren Geist aktivieren und ernähren durch Jesus selbst und von dem Wort, das aus dem Mund Gottes kommt, indem wir durch die vielen Zutaten immer wieder neue nahrhafte Speisen zubereiten, gut kauen und verdauen, um an Kraft dauerhaft am inwendigen Menschen zuzunehmen, um sie auch unseren  Mitmenschen überzeugend anbieten zu können 

Die Orientierung: 

Matthäus 4,2-4 Vierzig Tage und Nächte lang aß er nichts. Als der Hunger ihn quälte, trat der Versucher an ihn heran und sagte: "Wenn du Gottes Sohn bist, dann befiehl, dass diese Steine hier zu Brot werden." Aber Jesus antwortete: "Nein, in der Schrift steht: 'Der Mensch lebt nicht nur von Brot, sondern von jedem Wort, das aus Gottes Mund kommt.'"

Den Hunger nach Nahrung nehmen wir schnell wahr, schon wenn wir eine Speise auslassen. Nach zwei Tage fasten, können wir fast mühelos 3-4 Tage fasten. Das tut sogar gut. Hunger nach 40 Tagen kann man ...


Foto Fotolia

.

Jesus der alle Versuchungen des Teufels besteht

Dienstag 5.12.2023 - Der Fokus: Matthäus 4,1-11 Die Versuchung von Jesus in der Wüste - Matthäus 4,8-10 / 5.Mose 6,13 - Die Macht des Besitzes - Anselm Grün GRÜWZL 38

Macht besitzen und beherrschen zu wollen schon im Keim wahrnehmen und ersticken, indem wir Gott anbeten und ihm alleine dienen lernen

Die Faszination: 

Matthäus 4,8-10 Schließlich ging der Teufel mit ihm auf einen sehr hohen Berg, zeigte ihm alle Königreiche der Welt und sagte: "Das alles will ich dir geben, wenn du dich vor mir niederwirfst und mich anbetest." Da sagte Jesus: "Weg mit dir, Satan! Es steht geschrieben: 'Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm allein dienen!'"

Foto Fotolia

.

Jesus der gewaltlos durchsetzungsfähige

Donnerstag 7.12.2023 – Der Fokus: Matthäus 5,2-12 Die Seligpreisungen der Bergpredigt - Matthäus 5,5 / Matthäus 10,34 – Selig sind die Sanftmütigen / Jesus der Durchbrecher - Leonhard Ragaz RAGDBJ 18f

Allezeit, besonders wenn es rauen Seegang in den Beziehungen unserer Umfelder gibt, sanft und doch durchsetzungsfähig vorgehen, dass wir das verheißene Land erreichen und es in Besitz nehmen können

Der Lebensstil:

Matthäus 5,5 Wie glücklich sind die, die sich nicht selbst durchsetzen! Sie werden das Land besitzen.

Foto Holgus

.

Die radikale Eindeutigkeit von Jesus

Montag 11.12.2023 – Der Fokus: Matthäus 5,33-37 Vom Schwören - Matthäus 5,37Die Wahrheit - Leonhard Ragaz RAGDBJ 67+71f

Wahrheit Gottes in uns aufnehmen und sie durch unser Leben – in Wort und Tat – durch Liebe immer auch vor Gott selbst ausdrücken, dann sind Aussagen authentisch wahr und können überzeugen oder entwirren

Der Lebensstil:

Matthäus 5,37 Euer Ja sei ein Ja und euer Nein ein Nein! Alles, was darüber hinausgeht, stammt vom Bösen.

Foto Fotolia

.

Von Gott angesehen werden wollen

Dienstag 12.12.2023 – Der Fokus: Matthäus 6,1-5 Kritik an der Sucht gesehen werden zu wollen - Matthäus 6,1-5 / 2.Korinther 3,18Das Gebet im Blickkontakt mit Gott - Holgus

In Blickkontakt mit Gott kommen, indem wir in Christus zu ihm hochsehen, seinen ununterbrochenen auf uns gerichteten Blick wahrnehmen und zunehmend dadurch verwandelt werden

Der Lebensstil: 

Matthäus 6,1-5 "Hütet euch, eure Frömmigkeit vor den Menschen zur Schau zu stellen. Sonst könnt ihr keinen Lohn vom Vater im Himmel erwarten. Wenn du zum Beispiel den Armen etwas gibst, dann lass es nicht vor dir her ausposaunen, wie es die Heuchler in den Synagogen und auf den Gassen tun, um von den Leuten geehrt zu werden. Ich versichere euch: Diese Ehrung ist dann schon ihr ganzer Lohn. Wenn du den Armen etwas gibst, dann soll deine linke Hand nicht wissen, was die rechte tut, damit deine Mildtätigkeit im Verborgenen bleibt. Dann wird dein Vater, der ins Verborgene sieht, dich belohnen. 

Foto Fotolia

.

Gottes Fürsorge in unserem Alltag dankbar genießend wahrnehmen

Montag 18.12.2023 – Der Fokus: Matthäus 6,25-34 Von den Sorgen und der Fürsorge Gottes - Matthäus 6,26+27 / Klagelieder 3,22-25 Die Fürsorge Gottes - Holgus

Gottes Fürsorge durch die Schöpfung und unseren Alltag wahrnehmen, sie dankbar genießen und sie durch unser Trachten nach seiner Herrschaft bewahren schließt einen Kreis, der nicht durchbrochen werden kann

Die Faszination:

Matthäus 6,26+27 Schaut euch die Vögel an! Sie säen nicht, sie ernten nicht und haben auch keine Vorratsräume, und euer himmlischer Vater ernährt sie doch. Und ihr? Ihr seid doch viel mehr wert als diese Vögel! Wer von euch kann sich denn durch Sorgen das Leben auch nur um einen Tag verlängern? 

Klagelieder 3,22-25 Die Güte des HERRN hat kein Ende, sein Erbarmen hört niemals auf, es ist jeden Morgen neu! Groß ist deine Treue, o Herr! Darum setze ich meine Hoffnung auf ihn, der HERR ist alles, was ich brauche. Denn der HERR ist gut zu dem, der ihm vertraut und ihn von ganzem Herzen sucht.

Foto Holgus

.

Liebe - nach direkter Anweisung - von Jesus lernen

Dienstag 9.1.2024 – Der Fokus: Matthäus 7,12-14 Die „Goldene Regel“ und die beiden Wege - Matthäus 7,12Die praktische LiebeLeonhard Ragaz RAGDBJ 173f

Uns so in unsere Mitmenschen hineinversetzen, dass wir ihre Bedürfnisse erkennen und anerkennen wie die unseren, um ihnen dann so zu begegnen, wie wir es selbst gerne annehmen können

Der Lebensstil:

Matthäus 7,12 Alles, was ihr von anderen erwartet, das tut auch für sie! Das ist es, was Gesetz und Propheten fordern.

Foto Holgus

.

Jesus ganz selbstverständlich unsere Familienangehörigen heilen lassen

Dienstag 1.2.2011 – Der Fokus: Matthäus 8,14-17 Jesus heilt die Schwiegermutter von Jesus und viele andere Menschen in Kafernaum - Matthäus 8,15 / Markus 11,24 - Das Gebet um Heilung / Das schon erhörte GebetURQEDH 55

Jesus uns oder andere durch uns berühren lassen, dass es besser geht, ja vielleicht sogar Krankheit geheilt wird 

Die Orientierung: 

Matthäus 8,15 Und er berührte ihre Hand, und das Fieber verließ sie, und sie stand auf und diente ihm. 

Du kannst Jesus nicht körperlich anfassen, aber Du kannst ihn mit deinen Gebeten des Glaubens berühren. Manchmal bringt Gebet eine plötzliche und dramatische Heilung. Dann wieder bleiben die Symptome ...

Foto Fotolia

.

Von Jesus alles erwarten

Freitag 12.1.2024 – Der Fokus: Matthäus 8,5-13 Jesus heilt den Knecht eines römischen Hauptmanns - Matthäus 8,5-13 / Psalm 13,6Das Gebet um Heilung / Die unbegrenzte Erwartung -  Paul Geiß

Alles oder nichts von Jesus durch ein Gebet zu erwarten, scheint ihm so zu gefallen, dass er sofort darauf reagieren kann, indem er es erhört und unsere Lobgesang dadurch auslösen kann

Die Faszination: 

Matthäus 8,5-13 Als Jesus in Kafarnaum eintraf, trat der dort stationierte Hauptmann an ihn heran. "Herr", sagte er, "mein Diener liegt gelähmt zu Hause und hat furchtbare Schmerzen." 7 Jesus  erwiderte: "Ich will kommen und ihn heilen." Da entgegnete der Hauptmann: "Herr, ich bin es nicht wert, dass du unter mein Dach kommst. Sprich nur ein Wort, und mein Diener wird gesund. Ich unterstehe ja auch dem Befehl von Vorgesetzten und habe meinerseits Soldaten unter mir. Sage ich zu einem von ihnen: 'Geh!', dann geht er, und zu einem anderen: 'Komm!', dann kommt er. Und wenn ich zu meinem Sklaven sage: 'Tu das!', dann tut er es." Jesus war sehr erstaunt, das zu hören, und sagte zu der Menschenmenge, die ihm folgte: "Ich versichere euch: Solch einen Glauben habe ich in ganz Israel bei niemand gefunden. Und ich sage euch: Aus allen Himmelsrichtungen werden Menschen kommen und zusammen mit Abraham, Isaak und Jakob ihre Plätze im Königreich der Himmel einnehmen.  Aber die Bürger des Reiches werden in die Finsternis hinausgeworfen, wo dann das große Weinen und Zähneknirschen anfangen wird."Darauf wandte sich Jesus dem Hauptmann zu und sagte: "Geh nach Hause! Was du mir zugetraut hast, soll geschehen!" Zur gleichen Zeit wurde der Diener gesund. 

Unsere Geschichte hat viele Dimensionen: Ein Hauptmann der römischen Besatzungsmacht respektiert die Kultur der Menschen im besetzten Land. In der heutigen Zeit in den Brennpunkten gewalttätiger ...

Onlinefoto Bing

.

In Gott vertrauen wie Jesus und unser Leben von ihm stillen lassen

Montag 15.1.2024 –Der Fokus: Matthäus 8,23-27 Jesus stillt den Sturm – Matthäus 8,24 - Das Vertrauen in Gott / Das Gebet als StilleHugh E. Alexanders

Jesus schlafen lassen, wenn wir uns in den Stürmen des Lebens mit ihm im Boot befinden, dass wir entweder mit ihm schlafen können oder sein Eingreifen in unseren mehr oder weniger stürmischen Herausforderungen erwarten können, bis uns die Stille wieder umgibt

Die Faszination: 

Matthäus 8,24 Als sie auf dem See waren, kam plötzlich ein schwerer Sturm auf, sodass die Wellen das Boot zu begraben drohten. Aber Jesus schlief. 

Der Herr hatte Seine Jünger ins Schiff geführt. Sie standen also unter Seiner Leitung und Seinem Schutz. Aber dann war Er mitten im Sturm eingeschlafen. Kurz vorher lesen wir: «der Sohn des Menschen hat ...

Onlinefoto Bing

.

Mit Anderen vom wunderbaren von Jesus leben

Dienstag 16.1.2024 Der Fokus: Matthäus 9,14-17 Die Hochzeit mit neuen Kleidern und neuem Wein findet mit Jesus statt – Matthäus 9,17 – Der Einfluss Gottes - Holgus

Das Risiko eingehen unseren Mitmenschen den besten – mehr oder weniger lang gereiften - Wein Gottes, das heißt seine beste Inspiration bzw. Ermutigung anzubieten, um sie zu stärken und sie zu ermutigen, in dem wir in diesem Sinne Weinliebhaber und -anbieter zu werden 

Der Lebensstil:

Matthäus 9,17 Und niemand wird doch neuen Wein in alte Schläuche füllen. Er gärt ja noch und würde die Schläuche zum Platzen bringen. Dann würde der Wein auslaufen und die Schläuche wären verdorben. Nein, neuen Wein füllt man in neue Schläuche, und beide bleiben erhalten." 

Der Weingärtner produziert jedes Jahr neuen Wein, dann ist es selbstverständlich dass er früher ihn in neue Weinschläuche gefüllt hat. Gott produziert auch dauernd neuen Wein, nicht nur einmal im neuen ...

Foto Fotolia

.

Voll im Einsatz auch durch Gebet für die Ernte Gottes

Dienstag 23.1.2024 – Der Fokus: Matthäus 9,35-38 Jesus arbeitet in seiner Ernte und fordert dazu auf für Mitarbeiter zu beten - Matthäus 9,36-38 / Das Gebet für die Mission – Die Ernte Gottes einbringen - Dietrich Bonhöffer BONBRE 174

Sich von Jesus berufen lassen, in seiner Ernte mit einem barmherzigen Blick mitzuarbeiten und für den Einsatz weiterer Mitarbeiter zu beten

Der Lebensstil: 

Matthäus 9,36-38 Als er die vielen Menschen sah, ergriff ihn tiefes Mitgefühl, denn sie waren hilflos und erschöpft wie Schafe ohne Hirten. Dann sagte er zu seinen Jüngern: "Die Ernte ist groß, aber es gibt nur wenig Arbeiter. Bittet deshalb den Herrn der Ernte, mehr Arbeiter auf seine Felder zu schicken!"

Der Blick von Jesus fällt erbarmend auf Gottes Volk. Es konnte ihm nicht genug sein, dass einige wenige seinen Ruf gehört hatten und ihm nachfolgten. Sein Evangelium vom Reich Gottes und seine Heilungskraft ...

Foto Pixabay

.

Unter Wölfen als geniale Schafe überleben

Donnerstag 25.1.2024 – Der Fokus: Matthäus 10,1-16 Die Aussendung der zwölf JüngerMatthäus 10,16Schlauheit in der Nachfolge / Gewaltlosigkeit in der Nachfolge - Anselm Grün GRÜWZL 58

Als Schaf unter Wölfen - die auch Christen sein können -, mit dem Instinkt der Schlange und der Lauterkeit der Taube leben und sie lieben lernen, dass sie auch geniale Schafe werden wollen

Der Lebensstil:

Matthäus 10,16 Seht, ich sende euch wie Schafe mitten unter Wölfe. Seid deshalb klug wie die Schlangen und aufrichtig wie die Tauben. 

Als Schafe unter Wölfen sind die Christen wehrlos der Gewalt von aggressiven Menschen presigegeben. Sie sollen sich nicht wehren. Doch Jesus lässt sie in die Situation trotzdem nicht ohne Schutz. Er ...

Foto Fotolia

.

Unter Wölfen als geniales Schaf überleben

Freitag 2.2.2024 – Die HauskreisstudieMatthäus 10,16 / Johannes 8,7 / Psalm 17,1-4Jesus als Lamm / Der Mensch als Tier - Holgus

Ein geniales Schaf wie Jesus werden, der klug und aufrichtig Wölfe zähmen und sogar in Schafe verwandeln konnte

Der Lebensstil:

Matthäus 10,16-20 Seht, ich sende euch wie Schafe mitten unter Wölfe. Seid deshalb klug wie die Schlangen und aufrichtig wie die Tauben. Nehmt euch in acht vor den Menschen! Sie werden euch in ihren Synagogen vor Gericht stellen und auspeitschen. Und weil ihr zu mir gehört, werdet ihr vor Machthaber und Könige geführt werden. Doch auch sie und alle Völker müssen ein Zeugnis von mir hören. Und wenn sie euch vor Gericht stellen, dann macht euch keine Sorgen, wie ihr reden oder was ihr sagen sollt. Sagt einfach das, was euch dann eingegeben wird. Denn nicht ihr seid dann die Redenden, sondern der Geist eures Vaters redet durch euch.

Es war wieder wunderbar, sich im Hauskreis redend - während der Dynamik der Kleingruppe - eine Erkenntnis zu vertiefen, nämlich ein intelligentes und authentisches Schaf unter Wölfen ...

Foto Holgus

.

Von Jesus lernen unser Kreuz zu tragen

Freitag 26.1.2024 – Der Fokus: Matthäus 10,34-39 Die Schwierigkeiten des Christseins annehmen und durchleben Matthäus 10,38Tode zunehmend sterben können / Der empfindliche und unempfindliche MenschAnselm Grün GRÜWZL 62

Das Mensch- und das Christsein zunehmend voll ausleben, die Schwierigkeiten und Widerstände die sich daraus ergeben, wie ein Kreuz auf die Schultern annehmen, es an uns wirken lassen und so weiter als ein Jünger von Jesus reifen, der seinem Rabbi nachfolgt

Die Orientierung:

Matthäus 10,38 Und wer nicht sein Kreuz aufnimmt und mir folgt, ist es nicht wert, mein Jünger zu sein.

Wer sich als Jünger von Jesus in die Welt gesandt weiß, der muss dazu bereit sein, den Tod als letzte Konsequenz auf sich zu nehmen. Ursprünglich war das Wort vom Kreuz auf sich nehmen sicher so ...


Foto Holgus

.

Der Gewalt gegen das Reich Gottes Geisterfülltes Christsein entgegensetzen

Montag 29.1.2024 – Der Fokus: Matthäus 11,2-19 Jesus über Johannes - Matthäus 11,12 / 1.Thessalonich 5,19Dem Heiligen Geist Raum geben / Die Macht der Gewalt - Martin Schleske SCHWER 459

Das Reich Gottes und dessen Geist wird durch uns selbst und unsere Umfelder gedämpft, wird sich aber durch die Liebe immer durchsetzen, wenn wir das zulassen 

Die Orientierung: 

Matthäus 11,12 Von den Tagen des Täufers bis heute leidet das Himmelreich Gewalt, und die Gewalt tun, reißen es an sich.

Die Bibel bezeugt recht markant Gott als den „König“ und allmächtigen Schöpfer, doch auch dies andere deutet sie an. Wir haben die Verwundbarkeit Gottes in unserer Welt zu sehen. Es bedeutet, ...


Foto Pixabay

.

Auf die leise Stimme von Jesus hören

Donnerstag 1.2.2024 – Der Fokus: Matthäus 12,15-21 Jesus der Geliebte Gottes -  Matthäus 12,19 / Psalm 131,1+2Das Gebet als Hören / Furchtlosigkeit in der Nachfolge - Martin Schleske SCHWER 420

Meine inneren Ohren, ganz Gott zugetan, wie ein Baby bei seinem Vater, alle Stimmen verstummen und nur noch auf ihn hören lassen

Der Lebensstil:

Matthäus 12,19 Er wird nicht streiten und herumschreien. Man wird seine Stimme nicht auf den Straßen hören. 

Auf Gott zu hören bedeutet nicht, dass wir unsere Ohren öffnen müssten. Wie unsere äußeren Ohren, so sind auch die Ohren des inneren Menschen immer geöffnet, die Frage aber ist, welche Stimmen ...


Foto Fotolia

.

Die Saat - das Wort Gottes - vertrauensvoll aufwachsen lassen

Montag 5.2.2024 – SONNTAG SEXAGESIMAE - Der Fokus: Markus 4,26-29 Das Gleichnis vom Wachsen der Saat - Markus 4,26-28Das Reich Gottes - Dekanin Dr. Brigitte Müller, Brackenheim

Die Worte Gottes ja Jesus selbst in uns aufgehen lassen und wie er sie aussäen lernen, um dann vertrauensvoll – ja mit großem Genuss – zu erleben, wie das Reich Gottes, sein Einfluss in uns und anderen Menschen zunimmt

Der Lebensstil: 

Markus 4,26-28 „Mit dem Reich Gottes", erklärte er, "verhält es sich wie mit einem Bauern, der seinen Acker besät hat. Er legt sich schlafen, steht wieder auf, ein Tag folgt dem anderen. Währenddessen geht die Saat auf und wächst - wie, das weiß er selber nicht.  Die Erde bringt von selbst die Frucht hervor: zuerst den Halm, dann die Ähre und zuletzt das volle Korn in der Ähre. 

Was ist das für ein Mensch, von dem Jesus da erzählt? Er bleibt namenlos. Ohne jedes Charakteristikum. Nicht einmal „Sämann“ wird er genannt oder „Bauer“. „Ein Mensch“, sagt Jesus. Neutraler geht es ...


Foto Holgus

.

Uneinigkeiten und Konflikte reduzieren indem wir uns vom Haupt Jesus an seinen Leib anschließen lassen, der alleine Einigkeit und Synergien ermöglichen kann

Dienstag 6.2.2024 – Der Fokus: Matthäus 12,22-32 Die Verteidigungsrede von JesusMatthäus 12,25 / Kolosser 1,17+18Angeschlossen an das Haupt Christus - Elias Schrenk

Zerstrittenheit und Uneinigkeit zwischen Menschen, in Gemeinden, Städten und in den Ländern aushalten, um dann das Gegenmittel einzusetzen und sich an die Autorität Jesus Christus anzuschließen, die die Macht hat uns innerlich zu organisieren und durch uns Synergien zu bilden

Die Orientierung:

Matthäus 12,25 Jesus wusste genau, was sie dachten, und sagte zu ihnen: "Ein Königreich, das gegen sich selbst kämpft, ist dem Untergang geweiht. Eine Stadt oder eine Familie, die in sich zerstritten ist, geht zugrunde.

Wo wir hinschauen, ist viel Uneinigkeit; Uneinigkeit in den Herzen, in den Häusern, in der Kirche, im Staat. Manchen Herzen möchte man ja Uneinigkeit wünschen; es ist Tod in ihnen, das Gewissen ...


Foto Fotolia

.

Durch Gleichnisse, Bilder und Geschichten wie Jesus evangelisieren und lehren

Freitag 9.2.2024 – Der Fokus: Matthäus 13,34+35 Die Bedeutung der Gleichnisse - Matthäus 13,34+35Die Evangelisation durch Bilder und GleichnisseLeonhard Ragaz RAGDGJ 11f

Menschen durch Bilder und Gleichnisse für das Reich Gottes indirekt öffnen, dass ihre Sehnsucht angeregt wird und Fragen hervorrufen, deren Beantwortung sie suchen. 

Die Orientierung:

Matthäus 13,34+35 Das alles sagte Jesus der Menschenmenge, er gebrauchte dabei aber nur Gleichnisse. So erfüllte sich, was durch den Propheten angekündigt ist: "Ich will in Gleichnissen reden und verkündige so, was seit Erschaffung der Welt verborgen war." 

In den Gleichnissreden von Jesus eröffnet sich die Volkstümlichkeit des Reiches Gottes. Die Pfarrer kommen dagegen mehr oder weniger vom Dogma und von der Theologie her. Sie zweigen auch die Weltlichkeit ...

Foto Fotolia

.

Wie Jesus mit Gott in Verbindung bleiben und dann wie er auch Wunder erleben

Dienstag 13.2.2024 – Der Fokus: Matthäus 14,13-21 Die Speisung der 5000 Menschen - Matthäus 14,19 / 1.Thessalonicher 5,17Die Beziehung mit Jesus vertiefen / Das ununterbrochene Gebet - Frederick B. Meyer

Ununterbrochen in der Beziehung mit Gott aufgehen und durch unser Gebet mit ihm in Verbindung bleiben, um seinen Sieg auszurufen und um unsere Nöte, sowie die der Welt von Gott auflösen zu lassen

Der Lebensstil:

Matthäus 14,19 Dann forderte er die Leute auf, sich auf dem Gras niederzulassen, und nahm die fünf Fladenbrote und die zwei Fische in die Hand. Er blickte zum Himmel auf und dankte Gott. Dann brach er die Brote in Stücke und gab sie den Jüngern, damit sie diese an die Leute austeilten. 

Ein bekannter Mann Gottes, der einer Militärschule vorstand, wurde einmal gefragt, was unter dem Ausdruck: „Betet ohne Unterlass“ (1.Thessalonicher 5,17) zu verstehen sei. „Zur Erklärung“, so lautete ...


Foto Fotolia

.

Wie Jesus an Kraft und Vollmacht in der Stille vor Gott zunehmen

Donnerstag, den 15.2.2024 – Der Fokus: Matthäus14,22-33 Der Gang von Jesus auf dem See bei Sturm - Matthäus 14,23 / Epheser 3,16Wie Jesus allein mit Gott sein - Charles Cowman COWAQD 234

An Kraft zunehmen am inneren Menschen und sie in der Stille erneuern lernen, dass wir ein wenig mehr das tun können, was Jesus getan hat

Der Lebensstil:

Matthäus 14,23 Nachdem er sich von der Menge verabschiedet hatte, stieg er auf den Berg, um ungestört beten zu können. Beim Einbruch der Dunkelheit war Jesus allein an Land. 

Kraft wächst nicht in Lärm und Krach. Kraft wächst in der Stille. Dass er euch Kraft gebe nach dem Reichtum seiner Herrlichkeit, stark zu werden durch seinen Geist an dem inwendigen Menschen, ...


Foto Holgus

.

ALS PFLANZE GOTTES AUF IHN ALS GÄRTNER VERTRAUEN LERNEN

Freitag 16.2.2024 – Der Fokus: Matthäus 15,10-20 Jesus lehrt die Menschen über Reinheit und Unreinheit - Matthäus 15,13 / Psalm 1,1-3 / Apostelgeschichte 5,38Gott als Gärtner / Der Christ als Baum - Holgus 

Gott als Gärtner verstehen und vertrauen lernen, der uns Menschen als Pflanzen in seinen Garten setzt und dann hegt und pflegt, bis wir als Christen wunderbare Blüten und Früchte hervorbringen lassen können

Die Orientierung:

Matthäus 15,13 "Jede Pflanze, die nicht mein himmlischer Vater gepflanzt hat, wird ausgerissen werden.“ 

Wir Kinder Gottes dürfen uns auch als Pflanze verstehen, die von Gott selbst in seinen Garten mit Bedacht eingepflanzt wurden. Wir haben uns nicht selbst erwählt, sondern wir sind eine besondere Züchtung und ...