Freitag 11.7.2008 - Die Chronik: Die Vollendung der Pauluslehre - Der Fokus: Hebräer 9,11-15 Das Heiligtum und das Opfer des Neuen Bundes - Hebräer 9,11+12 - HESSZW 89 - Der Tempel Gottes Jesus

Der Himmel ist durch den Tod von Jesus aufgerissen, dass wir ungetrübte Gemeinschaft mit Gott genießen können, wie unter der Sonne bei blauem Himmel

Die Orientierung:

Hebräer 9,11+12 Christus aber ist gekommen als ein Hohepriester der zukünftigen Güter durch die größere und vollkommenere Stiftshütte, die nicht mit Händen gemacht ist, das ist: die nicht von dieser Schöpfung ist. Er ist auch nicht durch das Blut von Böcken oder Kälbern, sondern durch sein eigenes Blut ein für alle Mal in das Heiligtum eingegangen und hat eine ewige Erlösung erworben.

Wenn dass Heilige den alten Bund versinnbildlichte, dann stellt das Allerheiligste den neuen Bund dar – der Vorhang wurde zerrissen und der Weg in das Heiligtum, in die hintere Kammer, ist geoffenbart. Als Jesus am Kreuz vor den Toren Jerusalems sein Leben aushauchte, geschah in der Stadt ein symbolisches Ereignis: „Und siehe, der Vorhang des Tempels zerriss in zwei Stücke von oben bis unten.“ Die jahrhundertelange Trennung zerriss in zwei Stücke, von oben bis unten. Roy Hession "Vom Schatten zur Wirklichkeit" Seite 89

Mittwoch 9.7.2008 - Die Chronik: Die Vollendung der Pulauslehre - Der Fokus: Hebräer 7,23-28 Der allzeit dienende Hohepriester - Hebräer 7,25 - HESSZW 58 - Der Retter Jesus

Sich von Jesus zum ersten Mal und uns dann während unserer Lebenszeit vollständig retten lassen, um ihn dann in seinem Rettungsdienst unterstützen zu können

Die Ermutigung:

Das Ergebnis der Fürsprache von Jesus für mich vor dem Vater ist eine fortlaufende, allzeit vorhandene Erlösung. „ Daher kann er auch völlig erretten, die durch ihn zu Gott kommen.“ Hebräer 7,25. Diese Errettung ist eine zweifache. Ich darf erstens die Erfahrung machen, dass ich ständig von der Schuld und Befleckung durch die Sünde gereinigt werde, die in meinem Leben auftauchen kann. Nichts veranlasst uns mehr, ehrlich zu sein und im Zerbruch zu leben, als das Wissen um die Tatsache, dass die schlimmste wie auch die geringste Sünde und Schuld in diesem köstlichen Blut bereits vergeben und erledigt ist, das er dem Vater präsentiert. Diese ständige Erlösung schließt noch ein weiteres ein. Mein Hohepriester im Himmel versorgt mich ständig mit seinem eigenen Leben. Man stelle sich einen taucher vor, der sich auf dem Grund des Meeres befindet und in der Lage ist mit uns zu reden. Wir fregen ihn, wie er dort unten im Wasser leben kann. "Nun ja ich habe oben einen Freund, und zwischen ihm und mir ist eine Leitung. Wenn er nicht wäre, wäre ich sofort tod. Roy Hession aus "Vom Schatten zur Wirklichkeit" Seite 58

Donnerstag 8.7.2016 – Die Chronik: Die Vollendung der Pauluslehre - Der Fokus: Hebräer 8,1-13 Der Vermittler des neuen Bundes - Hebräer 8,10 - HESSZW 71 - Abhängig von Gott leben

Nicht nur im Notfall oder wenn etwas nicht in uns funktioniert auf Neuprogrammierung durch Gott umschalten, das unser Leben mit Liebe erfüllt ist und selbstverständlich wirken kann.

Die Faszination:

Hebräer 8,10 Sondern das ist der Bund, den ich mit dem Hause Israel machen will nach jenen Tagen, spricht der Herr: Ich will ihnen meine Gesetze in den Sinn geben und sie in ihre Herzen schreiben, und ich will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein.

Das Gesetz Gottes ist kein äußerlicher Moralkodex mehr, dem wir unseren Gehorsam entgegenbringen. Es kommt in uns, in unser innerstes Wesen hinein und wird auf unser Herz geschrieben. Es wird zu einem Teil unserer Persönlichkeit, so dass wir nicht mehr das Gefühl haben, etwas tun zu müssen, sondern dass wir etwas tun wollen. Heiligkeit und Liebe werden zu Leitlinien, die uns wie angeboren sind. Wir halten dies nicht für möglich, können es kaum glauben, wir können kaum den Schimmer dieser Natürlichkeit sehen. Wenn die Gnade jedoch das Werk vollenden wird, dann brauchen wir nur unsere eigene Leere  und unseren Mangel vor Gott bringen, dies ist die einzige Voraussetzung, die wir erfüllen müssen. Roy Hession aus "Vom Schatten zur Wirklichkeit" Seite 71 

Dienstag 9.7.2019 – Die Chronik: Die Vollendung der PauluslehreDer Fokus: Hebräer 10,19-25 Das Leben im AllerheiligstenHebräer 10,19+20 - HESSZW 111 – Das Allerheiligste - Nähe zu Gott

Die offene Tür zu Gott immer wieder wahrnehmen und voll Zuversicht eintreten, weil das Blut Jesu Christi uns angenehm vor ihm macht, um mit ihm intime Gemeinschaft zu haben

Die Faszination:

Hebräer 10,19+20 Wir haben also jetzt einen freien und ungehinderten Zugang zum wirklichen Heiligtum, liebe Geschwister. Jesus hat ihn durch sein Blut für uns eröffnet. Er hat uns einen neuen Weg durch den Vorhang hindurch gebahnt, einen Weg, der zum Leben führt.

Wir müssen uns jeden Tag und bei jedem Problem für das Leben im Allerheiligsten entscheiden. Es ist ein großer Trost, dass uns in jeder Notsituation , in die wir geraten, jederzeit dieser Ort der intimsten Nähe zu Gott, den wir das Allerheiligste nennen, zur Verfügung steht. Und wenn wir uns mit nichts geringerem zufriedengeben, dann dürfen wir durch das Blut jesu Christi in großer Freimütigkeit wieder eintreten und unser Leben im Allerheiligsten fortsetzen. Roy Hession „Vom Schatten zur Wirklichkeit“ Seite 111

Montag 1.Juli 2019 – Die Chronik: Die Vollendung der PauluslehreDer Fokus: Hebräer 2,1-4 Das Wort zum Heilwerden achtenHebräer 2,1HESSZW 127 – Die permanente Umkehr

Sich nicht durch die Strömungen des Zeitgeistes davon abhalten lassen, den Wind des Geistes zu nutzen und Gottes Ziele konzentiert anzusteuern

Die Mahnung:

Hebräer 2,1 Darum sollen wir desto mehr auf das achten, was wir gehört haben, damit wir nicht etwa daran vorbeigleiten.

Paulus warnt uns vor der Gefahr des Vorbeigleitens. Dieses Vorbeigleiten geschieht nicht aus einer festen Absicht heraus. Wir tun ganz im Gegenteil überhaupt nichts, unter bestimmten Bedingungen treiben wir einfach allmählich ab, wie ein Ruderboot aus dem wir heraus angeln und das langsam durch den Wind, dem Geist der Welt abtreibt. So kann auch ein Christ, der Gott einst offensichtlich sehr nahe war, von ihm und von seiner Gnade abgetrieben werden. Dieses Vorbeigleiten hat nicht mehrere, sondern im Wesentlichen nur eine einzige Ursache – die Vernachlässigung der Buße. Der Gläubige, der in diese Situation gerät, hat mit der Sünde gespielt – vielleicht nur im Blick auf geringfügige Dinge. Wenn er nicht falsche Handlungen duldete, so doch falsche Haltungen und Einstellungen; und er hat nicht erkannt, dass ihn diese Dinge von Gott trennen. Roy Hession aus „Vom Schatten zur Wirklichkeit“ Seite 127