1.Könige 10,6+7

Samstag 14.1.2012 – Der Fokus: 1.Könige 10,1-13 Die Königin von Saba besucht Salomo und staunt1.Könige 10,6+7Weisheit suchen und ausleben - BEYKÖS 202

Neugierig wie die Königin von Saba, die Reichtümer – insbesondere die Weisheit – des Königs aller Könige in größerer Nähe zu ihm wahrnehmen, entgegennehmen und in der Welt austeilen

Die Faszination:

1.Könige 10,6+7 Sie sagte zum König: "Es ist tatsächlich alles wahr, was ich in meinem Land über dich und deine Weisheit gehört habe! 7 Ich wollte es nicht glauben, bis ich es mit eigenen Augen gesehen hatte. Und nun sehe ich: Man hat mir nicht einmal die Hälfte gesagt. Deine Weisheit und dein Reichtum übertrifft alles, was ich je über dich gehört habe.

Ich begehre Weisheit, und mein Herz sucht Erkenntnis, denn ich bin getroffen von der Liebe der Weisheit und wurde gezogen von den Seilen der Erkenntnis. Denn Weisheit ist besser als alle Schätze von Gold und Silber; die Weisheit ist besser als alles, was auf Erden geschaffen ist. Mit was unter dem Himmel soll man die Weisheit vergleichen? Sie ist süßer als Honig und erfreulicher als Wein, sie ist leuchtender als die Sonne und begehrenswerter als kostbare Edelsteine. Wohin der Fuß tritt, steht er nicht fest ohne die Weisheit. Aus dem Kebra Nagast dem äthiopischen Nationalepos. In ihm wird die Königin Saba - nicht König Salomo -  als Liebhaberin der Weisheit vorgestellt. Rolf Beyer aus „König Salomo“ Seite 202

Seine Person suchen, seine Personkraft wieder wünschen und erflehen, das heißt ihn suchen. Man muss ihn anrufen, dass man ihn als Person ganz wieder haben kann. Ich will nicht sagen sichtbar, denn das geht nicht; aber so, dass man die felsenfeste Gewissheit bekommt, dass man ihn hat, auch durch Zeichen und Wunder und plötzliche Hilfen, die man erhält. Glaubt ernstlich daran, dass ihr ihn nicht habt, wie ihr ihn haben solltet. Glaubet aber auch, dass er wieder zu haben ist, wie ihr ihn braucht. Christoph Blumhardt

Ja mein lieber Rabbi und König, Du bist mir gemacht zur Weisheit, die viel bedeutender ist, als die von Salomo und der Königin von Saba. Ich möchte heute Morgen wieder eintauchen in Deine Weisheit, aber auch in deine Großzügigkeit, um von Dir zu lernen und mich von dir beschenken zu lassen. Deine Reichtümer an Weisheit, an Heilung, an Erlösung und an Gerechtigkeit sind unermesslich. Wenn wir davon nichts in den Tag mitnehmen können, dann sind wir Dir wohl nicht persönlich begegnet und müssen von Christoph Blumhardt lehrt.

Ja so öffne Du mir Tür für Tür, Umkehr für Umkehr in Deinem Palast, bis ich Dich mehr habe, mich dann mehr ausliefern kann, reicher beschenkt werden und Dich reicher beschenken kann wie bisher. INJVBZVFDAJ! 120114 200608