Philipper 4,7

Mittwoch 23.10.2019 – Die aktuelle Studie – Der Fokus: Philipper 4,1-9 Eines Sinnes und Frieden in Christus – Philipper 4,7Das Gebet als Jesus wirken lassen - HALBET 68

Mein Leben immer wieder neu durch Christus in mir durchdringen und bevollmächtigen lassen, zu beten und die Werke zu tun die Gott gefallen

Die Faszination:

Philipper 4,7 Und sein Frieden, der alles menschliche Denken weit übersteigt, wird euer Innerstes und eure Gedanken beschützen, denn ihr seid ja mit Jesus Christus verbunden.

In Christus haben wir die einzige Möglichkeit, unseren zersplitterten Sinn und unsere ungeordneten Gedanken zu sammeln und zu bewahren. Das will besagen, dass Christus unser ganzes Wesen ergreift, ordnet und sammelt. Nur dann wird Beten zu einer wirklichen Begegnung mit Gott. Genau wie die Radien stets zum Kreismittelpunkt führen, gehen nun alle unsere Gedanken zu Gott hin. Der Apostel sagt, dass es Gottes Friede ist, der diese Wirkung  auf unsere Gedanken ausübt. Ole Hallesby aus „Vom Beten“ Seite 68

Ja mein lieber Rabbi, Du bist der Organisator und Programmierer meines Lebens. Dich gilt es jeden Tag herein und wirken zu lassen, Dich vollständig hoch zu fahren, wie einen Computer. Wie können wir nur leben, wenn Du nicht voll in uns zur Wirkung kommen kannst. Danke dass Du mich das zunehmend lehrst. Wenn Du mich durchdrungen und erfasst hast, dann geht es mir gut und kann das Leben führen das Gott gefällt. Unsere Schwachheit ist seltsamerweise kein Hindernis, sondern die Voraussetzung Dein Wirken an uns zulassen zu können. Ja ich sehne mich danach, dass Du mich immer wieder vollständig durchdringst.