Gott durch unseren Körper und unsere Versöhnlichkeit verherrlichen - 1.Korinther 6 - 55 nach Christus

1.Kor.6,12-20 Der ganze Mensch gehört Gott

1.Korinther 6,12

Montag 17.9.2018 – Fokus 1.Korinther 61.Korinther 6,12EICHHODas Leben im Geist

Abhängig in der Beziehung von Jesus bleiben, dass nichts ausser ihm Macht über uns haben kann.  

Die Orientierung: 1.Korinther 6,12 «Alles ist mir erlaubt» - aber nicht alles nützt mir. Alles ist mir erlaubt, aber nichts soll Macht haben über mich.

Es gibt auch unschuldige, harmlose, ja in ihrer Art wertvolle, wichtige Dinge, die uns kein göttliches "Du sollst nicht" verbietet, die uns aber doch von Gott abziehen und der Freiheit berauben. Liebhabereien können zu Tyrannen werden, allerlei Angewöhnungen uns knechten. Viele meinen, sie können rauchen, wenn sie wollen. Aber sie täuschen sich, sie sind an das Rauchen gebunden. Das Essen des täglichen Brotes wird nicht zur Leidenschaft; aber alle Genussmittel können zu Herren werden, die uns knechten. Paulus weiß von Christen, denen der Bauch ihr Gott ist. Das presst ihm Tränen aus. Unsere irdische Arbeit ist von Gott gewollt. Aber die Arbeit kann uns ganz unterjochen, so dass wir Arbeitssklaven werden. Die Gesundheit ist ein wertvolles Gut, auf dessen Erhaltung wir bedacht sein sollen. Aber die ängstliche Sorge um die Gesundheit darf uns nicht in Fesseln schlagen. Kinder sind eine Gabe des Herrn, aber wie leicht werden sie Gebieter der Eltern! Wo die Eltern wehren und versagen sollten, unterwerfen sie sich dem Eigenwillen, den Einfällen und Launen ihrer Kinder. "Alle Kreatur Gottes ist gut und nichts verwerflich, was mit Danksagung empfangen und genossen wird." Es ist mir als Kind Gottes alles erlaubt, aber nichts soll mich gefangen nehmen. "Ein Christ ist ein Herr aller Dinge." Aber wie leicht kommt er unter die Dinge, anstatt in königlicher Freiheit über ihnen zu stehen! Wer in der Freiheit bestehen will, für die uns Christus befreit hat (Gal. 5, 1), muss täglich kämpfen, dass ja nichts den Herrn Jesus verdrängt. Denn wir sind nur frei, wenn wir anbeten Gott, den Herrn, und ihm allein dienen. Carl Eichhorn aus Evangaliums.net

Ja mein Weg soll heute  und in Zukunft nicht von Dir weichen mein lieber Rabbi und König. Bei Dir hänge ich heute Morgen rum und gehe meinen Tag durch und prüfe meine Tätigkeiten, dass ich in allem Dich liebe und tue, was Du mir sagst. Nur gut, dass die Unzucht keine Chance mehr hat in meinem Leben. So soll es weiter bleiben. Aber auch die kleinen Tröstungen für meinen Bauch, sollen mich nicht mehr davon abhalten von Dir Heiliger Geist getröstet werden zu können. Nur Dir allein will ich dienen, zeige mir weiter, was das noch konkreter für mich bedeutet.  INJVBZVFDA!

1.Korinther 6,17+19

Donnerstag 22.8.2019 – Aktuelle StudieDer Fokus: 1.Kor.6,12-20 Der ganze Mensch gehört Gott1.Korinther 6,17+19LEBDSH 142 – Die Kontemplationen

Kontemplationen wie unterschiedliche Plätze wahrnehmen, wo wir Gott auf immer wieder neue Weise erleben und uns mit ihm vereinigen können

Die Faszination:

1.Korinther 6,17+19 Wer sich an den Herrn bindet, ist ein Geist mit ihm. Wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt und den ihr von Gott habt? Ihr gehört nicht euch selbst; …

Seit Etty (Hillesum) begonnen hat, ihren geistlichen Weg zu gehen, entdeckt sie das, was man als Kon-templation bezeichnet: Das Wort hängt mit dem Begriff „Tempel“ (lat. Templum) zusammen, abgeleitet vom griechischen temenos – ein umgrenzter abgeschiedener Ort, und bezeichnet diesen Raum jenseits aller „Nützlichkeit“, allein der Aufnahmeund der Offenbarung einer Gegenwart vorbehalten. Ein kontemplativer Blick ist frei von Besitzinstinkt und Beherrschen-Wollen und erfasst intuitiv die Schönheit der Welt, den tief und geschenkten Sinn des Seienden und der Dinge. Etty berichtet auf einer der ersten Seiten ihres Tagebuches von einem inneren Ereignis, das ihr den Zugang zu einer kontemplativen Offenheit eröffnete: „Wenn ich da ausgestreckt auf meinem Rücken liege, dann ist es mir, als schmiege ich mich an die gute alte Erde selbst, während ich doch in Wirklichkeit nur auf einer weichen Matratze liege. Aber während ich da so liege, so intensiv und ausgestreckt und voller Dankbarkeit für alles, dann ist es gerade so, als sei ich verbunden mit – ja, womit eigentlich? Mit der Erde, mit dem Himmel, mit Gott , mit allem“. Paul Lebeau aus „Das suchende Herz“ Seite 142

Ja danke Vater, für die vielen, zunehmenden kontemplativen Erfahrungen mit Dir und mit dem was Du geschaffen hast. Dann fühle ich mich tatsächlich so, als wäre ich mit Dir ein Geist, der in mir Wohnung, einen Tempel gefunden hat. Bruder Lorenz fällt mir aber sofort in meine Gedankengänge: Das bist nicht Du, sondern nur eine Auswirkung von Dir. Ich will nicht die Auswirkung, sondern Dich! Danke für die vielen Kontemplationen, sie sind wie besondere Plätze, zu denen ich immer wieder zurückkehre, sobald sie mir in den Sinn kommen. Ich bin aber nur dort, weil ich mich mit Dir vereinigen will. Ich vereinige mich nun mit Dir für ein Anliegen, das mir besonders am Herzen liegt. Ich sehne mich nach einem Werk der Heilung eines Freundes. Wenn es ein vorbereitetes Werk von Dir ist, dann weise mir den Weg.